Der Briefkasten
Zum Anfang
Nachrichten
Wirtschaft
Reisen
Der Briefkasten
Sport
Aus unserer Gesellschaft
Gestatten, mein Name ist
Frauensache
Sanfte Heilung aus der Natur
Tischlein deck dich...
Was gibts Neues?
Rechtspraxis
Kleinanzeigen
Fragen Sie Tante Frieda
Bücherwurm
Horoskop
Wein

Neueste Ausgabe
Überschriften [bitte klicken Sie an der Überschrift um den vollständigen Bericht zu lesen]:

Freude trotz Kommafehlers

Erster Abonnent schon gewonnen

Hals und Beinbruch Pattaya Blatt

Geburtsglückwünsche

Von der Redaktion: Endlich ist es soweit!

Gedanken zur Woche

Freude trotz Kommafehlers

Sehr verehrte Redaktion des neuen „Pattaya Blatt“!

Mit Erstaunen, welches sich dann allerdings in Freude wandelte, habe ich Ihr Schreiben, nebst „Probezeitung“ erhalten. Natürlich fand ich einiges, was geändert werden sollte (Kommafehler z. B.), aber im Ganzen gesehen, können Sie auf das neue Produkt bereits jetzt mit Freude blicken. Ich bin seit vielen Jahren ein treuer Leser und Abonnent der Pattaya Mail, jedoch habe ich manchmal Probleme mit der Sprache. Man ist eben als Deutscher geboren und, trotz meines immer langen Aufenthaltes hier in Thailand (einige Monate im Jahr), ist mein Englisch, das muss ich leider zugeben, noch immer stark gefärbt und nicht perfekt.

Obwohl es eigentlich schon einige deutsche Zeitschriften hier in der Gegend gibt, wobei recht gute darunter sind, möchte ich trotzdem behaupten, dass die Nachrichten aus dem Raum Ostküste, genauso wie Sie es in Ihrem Einstandsbrief beschreiben, doch immer ein wenig zu kurz gekommen sind. Ich bin froh, dass sich das jetzt ändern wird, und wünsche Ihnen viel Glück und Erfolg vom Anbeginn an.

Peter Strehlau

Erster Abonnent schon gewonnen

Hallo, liebe Redaktion!

Ich möchte Ihnen zuerst meine Glückwünsche aussprechen zu dem Entschluss, die Pattaya Mail auch in deutsch herauszugeben. Dies bereitet mir besondere Freude, da ich schon seit langem darauf gehofft hatte. Ich lebe schon einige Zeit in Thailand, bin aber der englischen Sprache nicht sehr mächtig. Ich kann mich verständigen, aber um eine Zeitung zu lesen, reicht mein Wortschatz leider nicht aus. Natürlich habe ich die vielen anderen Publikationen in deutscher Sprache, welche es hier ja auch gibt, immer gelesen, aber darin hatte es eigentlich immer an aktuellen Nachrichten aus unserem Gebiet gefehlt.

Jetzt endlich haben Sie diese Lücke gefüllt und ich wünsche Ihnen viel Glück und Erfolg mit diesem neuen Projekt. Einen der ersten Abonnenten haben Sie in mir bereits gefunden.

Hochachtungsvoll

Dr. Friedrich Meyer

Hals und Beinbruch Pattaya Blatt

(Bitte nicht wörtlich nehmen sondern im Sinne wie man in deutscher Sprache Glück wünscht)

Jetzt ist sie da, die erste deutschsprachige Wochenzeitung für Pattaya, die Ostküste und ganz Thailand. Damit wird eine Marktlücke für die Residenten deutscher Zunge geschlossen, wöchent-liche Berichterstattung über wichtige lokale, landesweite und auch internationale Ereignisse in ihrer Muttersprache, und vor allem aus erster Hand, aus ihrer neu gewählten Heimat zu erhalten.

Ich wünsche meinem langjährigen Freund Peter „Prateep“ Malhotra und seinem Team mit dem „neuen Kind“ aus dem Hause Pattaya-Mail einen guten Start in eine erfolgreiche und prosperierende Zukunft.

Ich bin davon überzeugt, dass die Macher dieser neuen Zeitung mit Professionalität, Sorgfaltspflicht und Akribie ans Werk gehen werden, um den Anforderungen ihrer zukünftigen Leserschaft zu entsprechen. Mit diesen vorgenannten Eigenschaften hat Peter Malhotra schon „seine“ Pattaya Mail zur erfolgreichsten Wochenzeitung in englischer Sprache an der Ostküste gemacht, also die besten Voraussetzungen für eine neue Erfolgsstory.

Good luck Pattaya Blatt

Bruno C. Keller,
President 2002/2003
Rotary Club Jomtien-Pattaya
Direktor der SwissSiam Group


Geburtsglückwünsche

Hallo, Pattaya Blatt!

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt!

Meine Frau und ich wünschen uns schon lange eine deutsche Zeitung im Stil der Pattaya Mail – na und jetzt endlich ist es soweit. Wir freuen uns!

Wir möchten allen von der Redaktion des neuen Pattaya Blatt, sowie allen von der englischsprachigen Pattaya Mail, viel Glück, Erfolg und Ausdauer wünschen. Wir hoffen, wir werden jetzt mit dem Pattaya Blatt eine genauso gute Zeitung wie die Pattaya Mail bekommen – nur eben in deutsch. Alles Gute!

Ihre Erich und Ursula Westphal

Von der Redaktion: Endlich ist es soweit

Ja, endlich ist es soweit! Ab sofort wird die Pattaya Mail auch unter dem Namen Pattaya Blatt in deutschsprachiger Ausgabe erscheinen. Wir haben lange damit gewartet, aber die Nachfrage nach einer deutschsprachigen Zeitung mit aktuellen Nachrichten aus dem Raum Ostküste wurde immer stärker und so haben wir uns entschlossen, dem Wunsch der deutschsprachigen Bevölkerung in diesem Gebiet zu entsprechen.

Sicher wissen die meisten von Ihnen, dass die Pattaya Mail bereits seit neun Jahren als englischsprachige Zeitung existiert und sich während dieser Zeit einen guten Namen wegen ihrer fairen, unpolitischen und ordentlichen Berichterstattung gemacht hat. Obwohl nur eine kleine Zeitung, hat sie nicht nur einen loyalen Leserkreis in- und außerhalb der Ostküste Thailands, sondern auch im Ausland. Die Pattaya Mail hat seit ihrem Bestehen alles darangesetzt, um die Gesellschaft auf jede nur erdenkliche Weise zu unterstützen, und ihren Glauben in alle jene gesetzt, welche ihre Zugehörigkeit zur Gesellschaft zeigen und diese unterstützen.

Natürlich liegt ihr dabei besonders die Ostküste am Herzen, da sich diese Region zu einer pulsierenden, ökonomisch aufblühenden Gegend entwickelt, welche weltweit als heißer Tip in Bezug auf Warenherstellung, aber auch Tourismus genannt wird. Das Resultat ist, dass man, mit den nötigen Werbemitteln, den lokalen und internationalen Markt, die Einheimischen genauso wie die Ausländer und Besucher, als konzentrierten und wachsenden Markt gleichzeitig erreichen kann.

Wir möchten die Tradition und die Werbewirksamkeit der englischen Pattaya Mail gerne auch mit der deutschsprachigen Ausgabe weiterführen und werden uns stets bemühen, Ihren Wünschen und Anforderungen gerecht zu werden. Das deutschsprachige Pattaya-Blatt-Team wird die aktuellen Nachrichten und Geschehnisse, hauptsächlich aus dem Raum Ostküste, vom englischen ins deutsche übersetzen, jedoch die verschiedenen Artikel und Kolumnen dem deutschsprachigen Interesse und Geschmack anpassen.

Das Pattaya Blatt wird regelmäßig wöchentlich erscheinen und wir dachten, dass der Sonntag sich sehr gut dafür eignen würde.

Wir möchten Ihnen nochmals in Erinnerung rufen, dass auch das Pattaya Blatt der ideale Informant und Werbepartner sein wird für jede Art von Geschäft, inklusive Industriefirmen, Hersteller von Verbraucherprodukten und/oder Luxusartikeln, lokalem und internationalem Service, Hotels, Restaurants, Pubs, Dienstleistungsbetriebe und praktisch für jede Art von Verlautbarung.

Der Vertrieb wird sich auf den gesamten Raum der Ostküste (Chonburi, Sriracha, Laem Chabang, Map Ta Put, Rayong und Pattaya) erstrecken und später auch Bangkok und, hoffentlich, das deutschsprachige Ausland mit einbeziehen. Der Verkauf der Zeitung erfolgt direkt an die Abonnenten, an Geschäfte, aber auch an Touristen via Hotels, Reisebüros und Zeitungsstände.

Selbstverständlich werden auch ausgewählte Organisationen wie Botschaften, Clubs, Banken, Handelsorganisationen, Regierungsstellen, Fluggesellschaften und Fremdenverkehrsämter damit beliefert.

Natürlich ist die neue deutsche Ausgabe, das Pattaya Blatt, noch nicht so „stark“ wie die große Schwester – die Auflagenzahl für die ersten Ausgaben wird zwischen 4.000 und 5.000 betragen. Wir hoffen jedoch, mit Ihrer Hilfe recht bald den Umfang und die Auflagenzahl erweitern zu können.

Wir möchten Sie, geschätzte zukünftige Leser und Kunden, bitten, uns zu helfen, dieses Ziel zu erreichen, und hoffen auf Ihre tatkräftige Unterstützung.

Wir versprechen Ihnen heute schon, dass wir fair, unparteiisch und sachlich – wie es die Pattaya Mail schon seit Jahren macht – für Sie, unser geschätztes Leserpublikum, stets dasein und uns bemühen werden, Ihren Geschmack und Ihre Wünschen zu treffen und damit Ihr Vertrauen in uns zu rechtfertigen.

In diesem Sinne hoffen wir auf einen engen Kontakt mit Ihnen und auf Ihre Mithilfe, um auch die deutsche Ausgabe zu dem zu machen, was die englische Pattaya Mail für viele, viele Leser im Raum Ostküste, in Bangkok, aber auch im Ausland, bereits seit vielen Jahren ist: Das Sprachrohr ihrer zweiten Heimat.


Gedanken zur Woche

Von Franz Josef Michaely

Da ist es nun. Ein weiteres Kind des Pressemarktes. Pattaya Mail in Deutsch - Notwendig? Nur ein Abklatsch der englischen Ausgabe? Schade wäre es! Bietet doch die Muttersprache Menschen die Chance besser zu verstehen, ungeschriebenes hinzuzudenken, akzentuiert und pointiert Situationen zu bedenken, Sachverhalte besser zu verstehen.

So gesehen ist Pattaya Mail als die Deutsche Ausgabe „Pattaya Blatt“ eine Chance für den Menschen deutscher Sprache in und um Pattaya eine Hilfe und Orientierung in einer globalisierten Welt zu sein. Viel Mut gehört dazu, ein solches Unternehmen zu wagen. Die Vielfalt der Rubriken wird das “trockene Nachrichtengeschäft” wohltuend auflockern, ohne die Dramatik einzelner Nachrichten zu bagatellisieren. Den Machern des Pattaya Blatt ist zu wünschen, daß viele Deutschsprachige das Blatt nicht nur aufnehmen sondern auch kritsich begleiten. Die kritische Wegbegleitung der Leserinnen und Leser kann eine Zeitung zu dem machen was sie sein kann, wie oben gesagt, mehr als ein Konsumartikel zwischen Frühstück und Arbeit.

Auf diesem Hintergrund will ich versuchen, in den Gedanken zur Woche “anstössig” zu sein - Anstoss und Anregung zu geben über dieses und jenes nachzudenken, nicht nur damit Pattaya Blatt ein Erfolg wird, sondern auch allen Leserinnen und Lesern zum persönlichen Gewinn.

Also beginnen wir’s - ad multos annos.

Der Briefkasten: Das Forum für Leser

Bitte schicken Sie Ihre Kommentare über Reportagen in unserer Zeitung an:
Redaktion Pattaya Blatt
370/7-8 Pattaya Second Road, Pattaya City, 20260, Thailand
Email: [email protected]
Wir freuen uns über Briefe mit Meinungen jeglicher Art von unseren Lesern.
Wir behalten uns das Recht vor, Briefe zu korrigieren und falls notwendig zu kürzen.