Nachrichten
Ausgabe Nr. 4
28. Juli - 3. August 2002
Zum Anfang
Nachrichten
Wirtschaft
Reisen
Der Briefkasten
Sport
Feuilleton
Aus unserer Gesellschaft
Gestatten, mein Name ist
Frauensache
Sanfte Heilung aus der Natur
Tischlein deck dich...
Was gibts Neues?
Rechtspraxis
Fragen Sie Tante Frieda
Bücherwurm
Horoskop
Wein
Kinderecke
Kleinanzeigen
Archiv
Ausgabe Nr. 1
Ausgabe Nr. 2
Ausgabe Nr. 3
Überschriften [bitte klicken Sie an der Überschrift um den vollständigen Bericht zu lesen]:

Wir entbieten Seiner Königlichen Hoheit Kronprinz Maha Vajiralongkorn die herzlichsten Glückwünsche zu seinem 50. Geburtstag

Gesundheitsbehörde sucht Freiwillige für AIDS-Impftest in Rayong und Chonburi

Forstbehörde erläutert Politik der Regierung Shinawatra bezüglich der Insel Larn

Golfverband der Ostküste macht Werbung für Golf während der Nebensaison

Stadtrat von Pattaya fordert zusätzliche 1,5 Millionen Baht

Zwei Geburten im Sriracha Tiger Zoo

Stadtverwaltung diskutiert Vertrag zur Müllbeseitigung

Häufige Selbstmorde in Pattaya zerstören das Ansehen der Stadt

Britischer Besitzer einer Go-Go-Bar wegen Beschäftigung Minderjähriger festgenommen

Stellvertretender Bezirkschef von Banglamung fordert verbesserte Sicherheit für Touristen

Wir entbieten Seiner Königlichen Hoheit Kronprinz Maha Vajiralongkorn die herzlichsten Glückwünsche zu seinem 50. Geburtstag

Seine Königliche Hoheit, Kronprinz Maha Vajiralongkorn, wurde am 28. Juli 1952 in der Ambara-Villa des Königlichen Dusit-Palastes in Bangkok geboren. Er ist das zweite von vier Kindern und der einzige Sohn Ihrer Majestäten, des Königs Bhumibol Adulyadej des Großen und Seiner Gemahlin, der Königin Sirikit.

Pattaya Blatt drückt Seiner Königlichen Hoheit Kronprinz Maha Vajiralongkorn zu seinem 50. Geburtstag am 28. Juli 2002 die herzlichsten Glückwünsche aus.

Der Kronprinz erhielt seine Grundschulbildung in der Udorn-Hall des Dusit-Palastes und besuchte später Schulen in England, nämlich in Sussex und Sumerset. Ab August 1970 besuchte der Kronprinz das King’s College in Paramatta, Sydney, Australien, und 1976 erhielt er von der University of New South Wales seinen Bachelor-Abschluss in Militärstudien. Der Kronprinz besuchte außerdem die Königlich Thailändische Militärschule für Offiziere und Stabspersonal, welche er 1978 abschloss. 1987 machte der Kronprinz an der Thammatirat Universität in Bangkok seinen Bachelor-Abschluss in Jura. 1990 absolvierte er ebenfalls mit Erfolg das „Royal College of Defense Studies" des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland.

Seine Königliche Hoheit Kronprinz Maha Vajiralongkorn spielte gemeinsam mit seinem Vater, Seiner Majestät, König Bhumibol Adulyadej der Große, im Orchester des Dusit-Palastes Saxophon.

Seine Majestät König Bhumibol Adulyadej verlieh seinem Sohn am 28. Dezember 1972 den Titel „Somdech Phra Borama Orasadhiraj Chao Fah Maha Vajiralongkorn Sayam Makutrajakuman" und erklärte ihn damit zum Kronprinzen und Thronerben.

Seine Königliche Hoheit Kronprinz Maha Vajiralongkorn nahm an zahlreichen militärischen Ausbildungskursen in Australien und den Vereinigten Staaten teil und veranstaltete Beobachtungsreisen nach Großbritannien, Belgien, Deutschland, Frankreich und die Niederlande. In die lange Liste der militärischen Kurse, welche der Kronprinz besuchte, gehören eine Flugausbildung für Hubschrauber und Hochleistungsflugzeuge, spezielle Kriegsführung, Sprengausbildung, Fallschirmspringen und Kurse in der Verwendung von Handfeuerwaffen und andere im modernen Kampf eingesetzte Waffen. Er übte die folgenden Positionen aus: Kommandierender Offizier in der Leibwache des Königs, kommandierender General der Königlichen Sicherheitsabteilung, Ausbildungspilot der F-5 E/F. Zeitweilig nahm er an Aktionen gegen Rebelleneinheiten im Norden und Nordosten von Thailand, sowie an Schutzeinsätzen in der Gegend um das kambodschanische Flüchtlingslager bei Khoa Lant in der Provinz Trat, teil.

29. Mai 1999 – Die Königliche Familie nimmt im Wat Phra Sriratana Sasadaram, dem Tempel des smaragdenen Buddhas, an der religiösen Zeremonie aus Anlass des Visakhabucha-Tages teil.

Der Kronprinz setzte Programme der Königlichen Familie zur Unterstützung unterentwickelter Regionen im ganzen Land fort und besuchte Notstandsgebiete in der Nähe von Bangkok, wo er Nahrungsmittel und lebensnotwendige Güter an notleidende Menschen verteilte. Außerdem nahm er an einem Düngeprojekt zur Förderung der agrarwirtschaftlichen Entwicklung des Landes in der Provinz Suphan Buri teil, bei dem der Boden mit natürlichen Substanzen angereichert wird. Die Landwirtschaft wird in Thailand als eine sehr wichtige und ehrenhafte Beschäftigung angesehen und die Königliche Familie nimmt aktiv an der Entwicklung dieses wesentlichen Wirtschaftszweiges teil.

Seine Königlichea Hoheit Kronprinz Maha Vajiralongkorn leitete am 31. Januar 1994 die Zeremonie der Flaggenhissung der lokalen Pfadfinder in der Provinz Payao.

 

Am 27. April 1999 erhielt seine Königliche Hoheit Kronprinz Maha Vajiralongkorn auf einer besonderen Übergabezeremonie im Duxton Hotel, Perth, Australien, die Ehrendoktorwürde der Edith Cowan University.

 

9. Mai 1996 - Seine Königliche Hoheit Kronprinz Maha Vajiralongkorn bei der Übergabefeier für das Königliche Boot „Narai Song Suban Rama 9" im Ratchakijvinitchai-Palast.

 

31. Juli 2000 - Seine Königliche Hoheit Kronprinz Maha Vajiralongkorn leitete die Reispflügezeremonie und die Hissung der Flagge im „Lokalen Reisproduktions- und Förderzentrum" auf dem Reisfeld Moo 5, Bang Ngam, Sriprachan, Supanburi.

 

Seine Königliche Hoheit Kronprinz Maha Vajiralongkorn besucht gemeinsam mit Mom Sri Rasami Mahidol Na Ayutthaya das Konzert „50 Jahre Maha Vajiralongkorn" am 9. Juli 2002 im Kulturzentrum Thailands.

 

Am 29. November 1999 besuchte und arbeitete seine Königliche Hoheit Kronprinz Maha Vajiralongkorn gemeinsam mit seinen Untertanen in Nong Kan V, Moo 6, Unterbezirk Nong Kan im Bezirk Dong Luang, Provinz Mukdaharn.

13. Januar 1997 – Die Zeremonie der Einweihung des Bodens durch das Vergraben der heiligen Asche während der Grundsteinlegung für den Bau der 9-stufigen Pagode und das Eingießen des Goldes in die Form für die Buddha-Statue im Unterbezirk Pabong, Saraphee, Chiang Mai.


Gesundheitsbehörde sucht Freiwillige für AIDS-Impftest in Rayong und Chonburi

Veerachai Somchart

Die Gesundheitsbehörde wird nach Angaben ihres Vertreters, Sophon Yuttitham, eine Studie zu einem AIDS-Impftest in den Provinzen Rayong und Chonburi durchführen. Die Behörde hat in jeder der Provinzen jeweils vier Bezirke für die Studien ausgewählt, welche über einen Zeitraum von fünf Jahren laufen sollen.

Sophon erklärte: „Für die Untersuchung haben wir die Bezirke Sattahip, Sriracha, Banglamung und Panthong im Bezirk Chonburi sowie das Stadtzentrum selbst und Bankhai, Banchang und Klaeng im Bezirk Rayong ausgewählt. Wir suchen in jedem Bezirk 2.000 Freiwillige, die an der Studie teilnehmen wollen. Wir haben von den lokalen Behörden und den Einwohnern der Gegend ein sehr positives Echo erhalten. In jedem dieser Bezirke sind Vertreter der Gesundheitsbehörde tätig, die Informationen vermitteln und die Freiwilligen für die Studie aussuchen."

Die Freiwilligen sollten zwischen 20 und 30 Jahren alt sein. Die ersten Impfungen beginnen im Dezember, worauf die Gruppen unterteilt und gesundheitlich genauestens überwacht werden.

AIDS-Studien werden in Thailand seit zehn Jahren durchgeführt und dieser dritte Test soll eine Testserie abschließen und zeigen, ob der AIDS-Impfstoff geeignet ist, die Ansteckung mit dem HIV-Virus, der AIDS verursacht, zu verhindern.

Der Test wird von der Abteilung für die Kontrolle übertragbarer Krankheiten des Gesundheitsministeriums in Zusammenarbeit mit der Mahidol-Universität, dem Vijai Institute of Science und dem US-amerikanischen Gesundheitsministerium überwacht. Das Projekt begann als Teil einer Kooperation zur Verhinderung und Kontrolle von AIDS in Thailand und beinhaltet jetzt auch die Impfversuche. Nach aktuellen Statistiken hat Thailand pro Jahr 29.000 neue AIDS-Fälle.


Forstbehörde erläutert Politik der Regierung Shinawatra bezüglich der Insel Larn

Veerachai Somchart

Während eines Treffens der Einwohner der Insel Larn im Rathaus von Pattaya bat der Präsident der Versammlung, Bunjongsin Parnson, einen Vertreter der Forstbehörde von Chonburi, zu erläutern, ob die Insel Larn und ihre Nachbarinseln nun ein Naturreservat oder ein Nationalpark werden sollen oder nicht.

Chaicharn Dechotinkorn, der Chef des Larn-Projektes der Forstbehörde, erklärte den Teilnehmern des Treffens, dass die Behörde in ihrer Arbeit die Vorgaben der Regierung Taksin umsetzt. Diese Vorgaben sind Bestandteil der Projekte der Regierung zur Entwicklung des Tourismus auf den Inseln Chang in der Provinz Trat und Larn in Chonburi. Der Unterausschuss für die Entwicklung der Ostküste im nationalen Ausschuss für wirtschaftliche und soziale Entwicklung hatte festgestellt, dass die Insel Larn in Übereinstimmung mit dem Gesetz über die Forstbehörde von 1941 in deren Verantwortungsbereich fällt. Dazu gehören Saem Beach und Laem Thong Hill, welche gegenwärtig durch die Errichtung von Gebäuden, Wohnhäusern, Dienstleistungszentren, Fahrradwegen und Fußwegen entwickelt werden, um zu verhindern, dass illegale Siedler und andere skrupellose Menschen die natürlichen Ressourcen der Inseln zerstören.

Weiter erklärte Chaicharn: „Die Forstbehörde wird die Bewohner nicht von der Insel jagen. Es würde etwa 4-5 Jahre dauern, bis das Gebiet in Übereinstimmung mit dem Gesetz zu einem Naturreservat wird, welches nicht von Menschen betreten werden darf. Wenn es ein Nationalpark wird, wäre es möglich, diesen Prozess innerhalb eines Jahres abzuschließen. Die Forstbehörde prüft zur Zeit alle Dokumente der Einwohner der Insel Larn um festzustellen, ob sie über korrekte Grundstückstitel verfügen oder nicht. Wir können bisher noch nicht abschließend sagen, welche Gebiete unter die Kontrolle der Behörde gelangen werden. Es gibt bisher noch keine gesetzlichen Vorgaben, nach denen wir arbeiten könnten, doch wir haben drei Richtlinien: 1. Wir werden die Einwohner mit korrekten Grundstückstiteln nicht belästigen. 2. Die Forstbehörde wird konkret darstellen und beweisen, welche Gebiete auf der Insel Larn der Kontrolle durch die Behörden unterliegen. 3. Wenn in den ausgewiesenen Gebieten illegale Siedler leben, werden wir diese in Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden von Pattaya prüfen und wenn erforderlich verhaften."

Er erläuterte außerdem, dass die Stadtverwaltung von Pattaya zur Zeit am Saem Beach ein Gebiet von 320 Rai durch die Errichtung von Häusern, einer Stromzufuhr und anderer Einrichtungen entwickelt, obwohl bisher kein legales Dokument gefunden wurde, das ausweist, wem die Gegend gehört. Das Projekt wäre erheblichen Schwierigkeiten ausgesetzt, wenn die Forstbehörde und Pattaya nicht klarstellen können, wer der rechtmäßige Eigentümer ist.


Golfverband der Ostküste macht Werbung für Golf während der Nebensaison

Gegenwärtig gibt es an der thailändischen Ostküste 17 Golfplätze und die geschäftlichen Aussichten des Golfmarktes verbessern sich kontinuierlich. Durch die Wirtschaftskrise Südostasiens waren zahlreiche Golfplätze in den vergangenen Jahren mit dem Problem ausstehender Kredite konfrontiert worden und nur sehr begrenzt in der Lage, die Plätze in ausreichendem Maße instand zu halten. Deshalb haben die Unternehmen jetzt beschlossen, eine gemeinsame Marketingstrategie für die gesamte Ostküste zu entwickeln.

Die kommenden Monate August bis Oktober sind für den ausländischen Golftourismus in Thailand Nebensaison. Deshalb veranstaltet der Golfverband ein „Ostküsten-Turnier" für thailändische Golfspieler aus dem ganzen Land. Der Verband arbeitet bei der Organisation des Turniers eng mit den Hotels und Reiseveranstaltern der Region zusammen, um Übernachtungen sowie Pauschalangebote zu besonderen Preisen anbieten zu können. Zusätzlich versucht der Verband, Golfer aus Taiwan, Korea und anderen asiatischen Ländern zu dem Turnier einzuladen.

„Wir müssen ein allgemeines Preissystem entwickeln, um die Preisunterschiede und nicht ganz klaren Geschäfte zwischen den im Golfgeschäft tätigen Unternehmen zu vermeiden. In der Vergangenheit hatten wir keinen angemessenen Standard hier an der Ostküste, so dass die Golfer in andere Regionen abwanderten. Doch von jetzt an wird unser Markt wieder stärker werden", erklärte ein Verbandsvertreter.

Der Direktor der TAT-Region 4, Chanchai Duangjit, erläuterte, dass die Tourismusbehörde, gemeinsam mit dem thailändischen Golfverband und VISA International Co., Ltd (Thailand), eine Kampagne unter dem Namen „Amazing Thailand Golf Plus Extra Value 2002" entwickelt hat, die bis zum Dezember dieses Jahres fortgesetzt werden und den Golftourismus im Land fördern soll. Im Rahmen dieser Kampagne können die einzelnen Golfplätze zahlreiche spezielle Aktivitäten organisieren.

Die Kampagne ist eine Fortsetzung des „Golf Travel Mart" der TAT und dient der internationalen Werbung für die thailändischen Golfunternehmen. Dabei werben auch Plätze, welche unter den Golfern noch wenig bekannt sind.

Die Zusammenarbeit der Golfunternehmen auf dem Gebiet der Werbung begann 1999 mit dem Ziel, durch Pauschalangebote neben den ausländischen Golfern auch Thailänder zum Spielen auf den Golfplätzen der Region anzuhalten. Die TAT Region 3 (Pattaya) spielte mit der Organisation des „Golf Paradies 1999" eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Marketingstrategien für den Golftourismus in Pattaya und an der gesamten Ostküste. Die Mehrzahl der ausländischen Golfer kommt aus Japan, Hong Kong, Taiwan und Korea.

Die 17 Golfplätze der Ostküste sind:

Green Valley, Rayong

Bangpakong Riverside, Chacheongsao

Lakeside Villa, Chacheongsao

Sriracha International Golf Club, Chonburi

Natural Park, Chonburi

Panya Hill, Chonburi

Phoenix Golf and Country Club, Chonburi

Lake Hill Valley, Rayong

Khao Khew Country Club, Chonburi

Laem Chabang International, Chonburi

Burapa Golf, Chonburi

Golf Bangpra, Chonburi

Siam Country Club, Chonburi

Eastern Star, Rayong

Pattaya Country Club, Chonburi

St. Andrews, Rayong

Great Lake Golf, Rayong


Stadtrat von Pattaya fordert zusätzliche 1,5 Millionen Baht

Zur besseren Kontrolle der Beseitigung der Abfälle

Veerachai Somchart

Bei der kürzlich abgehaltenen Sitzung des Stadtrates forderte Suwit Nongyai eine zusätzliche Budgetvorgabe von 1,5 Millionen Baht zur besseren Kontrolle der Abfallbeseitigung in Pattaya. Gegenwärtig beträgt das Budget zur Müllbeseitigung 2,5 Millionen Baht. Durch die Verlagerung der Abfallhalde der Stadt von dem 35 Rai großen Grundstück in der Soi Chaiyapruek auf das 140 Rai große Lager im Bezirk Khao Mai Kaew reicht diese Summe jedoch nicht mehr aus.

Der Stadtratsvorsitzende, Taweet Chaisawangwong, forderte Bürgermeister Pairat Suttithamrongsawat auf, den Stadtrat über das erforderliche Budget und die möglichen Lösungen zu informieren

Wirat Jirasripaitoon, der Chef der technischen Abteilung der Stadt, erklärte vor dem Stadtrat, dass der neue Standort in Khao Mai Kaew, der seit sechs Monaten in Betrieb ist, erhebliche Probleme aufwirft. Wenn es regnet, wird das gesamte Lager überschwemmt, und es ist sehr schwierig, dagegen Abhilfe zu schaffen, da die Plastikumrandung der Halde abgenutzt sei und ersetzt werden müsse, was nur mit zusätzlichen Mitteln von 1,5 Millionen Baht möglich sei. Die alte Halde verursacht ebenfalls Probleme, weil die Stadt ein privates Unternehmen damit beauftragt hat, die dortigen Abfälle abzudecken. Die Kosten dieses Projektes belaufen sich auf durchschnittlich 200 Baht pro Tonne, d.h. insgesamt auf mehr als 900.000 Baht.

Pattayas Chefingenieur, Sithiparp Muangkhum, fügte hinzu: „Pattaya kümmert sich sehr um die Umweltsituation und verwendet 10 Millionen Baht für die Finanzierung der Müllentsorgung auf der alten Halde durch die Chart Thai Company und weitere 86 Millionen für die Wasserkläranlage. Das geklärte Wasser wird jetzt zur Bewässerung der Pflanzen und Gärten der Stadt genutzt. Noch in diesem Jahr werden wir das gegenwärtige Budget von 2,5 Millionen Baht zur Finanzierung einer Wasserpumpe, eines Entwässerungssystems und weiterer Projekte in Verbindung mit der alten Halde und den umliegenden Gebieten einsetzen. Dieses Budget reicht auf keinen Fall aus, um die neue Halde zu reparieren. Deshalb muss die Stadt zusätzlich 1,5 Millionen Baht für die Lösung dieses Problems ausgeben."

Der Stadtratsvorsitzende, Taweet Chaisawangwong, forderte Bürgermeister Pairat Suttithamrongsawat auf, den Stadtrat über das erforderliche Budget und die möglichen Lösungen zu informieren, um jegliche Auseinandersetzungen zu diesem Thema zu vermeiden.


Zwei Geburten im Sriracha Tiger Zoo

Touristen sahen zwei Stunden lang aufgeregt zu

Am 20. Juli gebar die ein Jahr alte Tigerin Nid zwei niedliche Tigerchen im Sriracha Tiger Zoo. Zahlreiche Touristen nahmen volle Anteilnahme an der Geburt teil, die sich über etwa zwei Stunden hinzog und von zwei Spezialisten des Zoos überwacht wurde.

Begeisterte Besucher konnten zusehen, wie das erste Tigerjunge seinen Kopf in die Welt hinaus streckte.

Gegen 14 Uhr konnten die begeisterten Besucher zusehen, wie das erste Tigerjunge seinen Kopf in die Welt hinaus streckte, und dann kam unter dem Applaus der Schaulustigen der ganze Körper wohlbehalten zum Vorschein. Nach dem Durchschneiden der Nabelschnur wurde das Baby gewogen und dann seiner verängstigen Mutter zurück gegeben.

Etwa eine Stunde später kam das zweite Tigerjunge zur Welt, mit 1,7 kg etwas schwerer war als das erste und dessen Geburt auch länger dauerte. Erst nach einer halben Stunde war sein gesamter Körper aus dem Mutterleib gelangt. Beide Jungtiere sind wohlauf.

Der Sriracha Tiger Zoo ist der größte Tigerzoo Asiens und beherbergt mehr als 300 Tiger sowie eine Krokodilfarm und viele andere Tiere.


Stadtverwaltung diskutiert Vertrag zur Müllbeseitigung

Laor Thongpradap

Der stellvertretende Bürgermeister Pattayas, Wutisak Remkijikarn, veranstaltete gemeinsam mit anderen Vertretern der Stadt ein Treffen mit den Verantwortlichen von Chart Thai Co., Ltd, um über die Vertragsbedingungen des Unternehmens, welches mit der Müllbeseitigung in der Stadt beauftragt ist, zu diskutieren. Wutisak ist unter anderem für Themen der Hygiene, Gesundheit und Umwelt in Pattaya verantwortlich.

In den kommenden 10 Monaten muss der 10-Jahresvertrag der Stadt mit der Chart Thai erneuert werden und das Treffen sollte der Beratung der Bedingungen des Vertrages in Bezug auf die Methoden der Sammlung der Abfälle in Pattaya dienen. Nach Auffassung der Stadtverwaltung hat das Unternehmen mehrere der im Vertrag festgelegten Auflagen gebrochen, insbesondere im Bereich der Methoden der Abfallsammlung sowie bezüglich des Fehlens jeder Form von standardisierten Verfahrensweisen seines Betriebs. Trotz mehrfacher Verwarnungen hatte die Firma keine Anstrengungen zur Verbesserung der Situation und zur Erfüllung ihrer vertraglichen Verpflichtungen unternommen.

Im ursprünglichen Vertrag mit Chart Thai Co., Ltd. hatte die Stadt die Verantwortung für 10 Prozent der Müllsammlung übernommen, während das Unternehmen für 90 Prozent verantwortlich war. Dieses Verhältnis hat sich jetzt aber geändert. Pattaya übernimmt 30 Prozent der Abfallbeseitigung und das Unternehmen sorgt für die Entsorgung der restlichen 70 Prozent der täglichen Abfälle. Aufgrund fehlender Ausrüstungen und Personals ist es jedoch noch immer nicht in der Lage, seine Aufgabe korrekt auszuüben.

Die Verantwortlichen des Unternehmens erklärten zu ihrer Verteidigung, dass sie von der Stadt zur Zeit des ursprünglichen Vertrages falsch informiert wurden. Die tatsächlich zu sammelnde Müllmenge sei viel höher als die vereinbarte Menge.

Der stellvertretende Bürgermeister führte aus: „Chart Thai hat darum gebeten, den Vertrag zu verlängern, und versprochen, die Anzahl der Fahrzeuge und des Personals zu erhöhen, um die Abfälle der Stadt beseitigen zu können. Die Stadt hat den Auftrag für private Unternehmen der Gegend ausgeschrieben, welche über eine stabilere Organisation verfügen. Die Chart Thai Company muss ebenfalls wie die anderen ein Angebot unterbreiten. Sobald die Angebote eingegangen sind, werden wir die Unternehmen prüfen, um festzustellen, ob sie in der Lage sind, den Vertrag zu erfüllen, bevor wir irgend etwas unterzeichnen."

„Wir werden uns auch die Vertragsbedingungen genau ansehen, welche die Verfahrensweise betreffen, wie, wo und wann die Abfälle entsorgt werden sollen und welche Verantwortlichkeit jede Partei dabei haben wird. Der neue Vertrag wird die Sammlung, Trennung und Kontrolle des Mülls beinhalten, und es wird nur ein Unternehmen mit all diesen Aufgaben betraut werden. Dadurch können wir die Erfüllung der Bedingungen einfacher überprüfen. Die Stadt verfügt über eine Garantie von 4 Millionen Baht und wird sie einsetzen, um die Probleme zu beseitigen. Wenn Chart Thai den Vertrag in der Zwischenzeit verletzt, wird die Stadt ihr Bestes tun, um das Problem bis zum Ende der Vertragslaufzeit zu beheben" erklärte Wutisak.


Häufige Selbstmorde in Pattaya zerstören das Ansehen der Stadt

Bezirksversammlung von Banglamung hält Diskussion darüber ab

Suchada Tupchai

Auf dem monatlichen Treffen der Bezirksversammlung von Banglamung brachte der Provinzabgeordnete Mongkol Sawangharsap das Problem der hohen Anzahl von Ausländern zur Sprache, die in Pattaya Selbstmord begehen. Er vertrat die Meinung, dass diese Vorfälle das Ansehen der Stadt in Bezug auf den Tourismus in der gesamten Region schädigen.

In seiner Anwort erklärte Polizeioberstleutnant Mana Inphitak von der Spezialeinheit zur Verbrechensverhinderung in Pattaya: „Tatsächlich hat die Anzahl der Ausländer, welche in Pattaya Selbstmord begehen, zugenommen. Doch unabhängig von der Ursache des Problems sollten die damit Beschäftigten, und insbesondere die Medien, sorgfältiger darüber berichten. Die Mehrzahl dieser Ausländer sind nicht als Touristen hier, sondern leben lange Zeit in Pattaya und Banglamung und sind entweder in finanzielle Schwierigkeiten geraten oder haben möglicherweise psychologische Probleme. Dies sind die Hauptursachen für die Selbstmorde. Die Medien jedoch zeigen die Tendenz, ihre marktschreierischen Schlagzeilen wie ‚Tourist verübt Selbstmord’ als verkaufsträchtig für ihre Zeitungen anzusehen. Das ist der wirkliche Grund für eventuelle Imageprobleme für Pattaya. Die Polizei tut ihr Bestes, um solche Vorfälle zu verhindern. Wir fordern die Medien jedoch auf, mit uns zusammenzuarbeiten und die Qualität ihrer Nachrichten in der Zukunft zu verbessern."


Britischer Besitzer einer Go-Go-Bar wegen Beschäftigung Minderjähriger festgenommen

Boonlua Chatree

Die Ermittlungsbehörden von Pattaya hatten festgestellt, dass eine Go-Go-Bar in der Soi Sunee Plaza gesetzwidrig männliche Jugendliche im Alter unter 18 Jahren beschäftigt hatte und damit dem Image Pattayas Schaden zufügte. Daraufhin wurde die Bar am 17. Juli von Beamten gegen 22:00 Uhr genauer untersucht.

Am fraglichen Ort fand die Polizei mehr als 10 männliche Jugendliche, welche im Dämmerlicht nur mit Unterhosen bekleidet auf der Bühne tanzten, sowie etwa 30 ausländische männliche Touristen, die zu Füßen der Bühne saßen und Alkohol tranken. Einige wurden sogar dabei ertappt, wie sie die Jungen ohne Scham umarmten und küssten. Die Beamten forderten den Manager der Bar, welcher als Taweechai Sriwara, 24, identifiziert wurde, auf, das Licht anzuschalten und befahl allen Gästen, den Ort zu verlassen. Es wurde festgestellt, dass die Bar keine gültige Betriebserlaubnis vorweisen konnte. Der Manager und der Eigentümer des Etablissements wurden festgenommen und gemeinsam mit den Jungen zum Verhör auf das Polizeirevier gebracht.

Engländer Collin William Richardson wurde verhaftet und mehrerer Vergehen angeklagt.

Der Manager Taweechai sagte aus, dass er ein monatliches Gehalt von 5.000 Baht erhielt, um die Go-Go-Bar zu leiten, und zehn 17-jährige Jungen eingestellt habe. Die Kunden würden für eine Nacht mit einem Jungen 2.000 Baht zahlen und 1.000 Baht für eine begrenzte Zeitspanne. Der Eigentümer der Bar wurde als britischer Staatsbürger mit dem Namen Collin William Richardson, 48, identifiziert. Er gab an, dass er für die Pacht der Bar eine einmalige Abschlagszahlung von 800.000 Baht sowie monatlich 10.000 Baht Miete gezahlt habe und das Etablissement jetzt seit sieben Jahren als Go-Go-Bar betreibe und noch nie verhaftet worden sei. Richardson wurde daraufhin wegen folgender Vergehen angeklagt: 1. Betrieb eines Dienstleistungsgewerbes ohne Lizenz, 2. Beschäftigung minderjähriger Angestellter in einem Dienstleistungsgewerbe, 3. Förderung der Prostitution Minderjähriger und 4. Illegale Tätigkeit eines Ausländers im Dienstleistungsgewerbe.

Manager und Eigentümer wurden dann ins Gefängnis gebracht und warten jetzt darauf, dass die Justiz ihren Lauf nimmt. Die Jugendlichen wurden ins Kinderzentrum von Huay Pong, Rayong, geschickt, wo alles dafür getan wird, ihre Seelen und ihren Geist wieder auf den Pfad der Tugend zurück zu führen.


Stellvertretender Bezirkschef von Banglamung fordert verbesserte Sicherheit für Touristen

Suchada Tupchai

Auf dem vergangenen Bezirkstreffen erklärte der stellvertretende Bezirkschef von Banglamung, Chawalit Saengutai, dass die Sicherheit der Touristen in Banglamung und Pattaya zu einem wesentlichen Thema der Provinzregierung geworden sei. Besonderes Augenmerk werde jetzt auf Unternehmen gerichtet, welche die Touristen ausnutzen, indem sie überhöhte Preise verlangen oder minderwertige Dienstleistungen anbieten. Außerdem werde das Anwachsen der Fälle von Diebstählen und Überfällen mit großer Besorgnis gesehen.

Der Gouverneur von Chonburi wies alle Behörden im Bezirk von Banglamung an, die Probleme so schnell wie möglich zu lösen und sie mit äußerster Priorität zu behandeln. Weiterhin forderte er eine verbesserte Zusammenarbeit der Polizeistationen von Banglamung und Pattaya und regelmäßige, verstärkte Patrouillen der Polizei, sei es zu Fuß oder per Motorrad, um die Sicherheit der Touristen und ihr Eigentum in der Region zu gewährleisten.

Die Ergebnisse der verstärkten Patrouillen sollen der Provinzregierung regelmäßig gemeldet werden, damit diese über die polizeilichen Aktivitäten ständig auf dem Laufenden ist.


E-mail: [email protected]
Pattaya Mail Publishing Co.Ltd. 
370/7-8 Pattaya Second Road, Pattaya City, Chonburi 20260, Thailand 
Tel.66-38 411 240-1, 413 240-1, Fax:66-38 427 596

Copyright © 2002 Pattaya Mail. Alle Rechte vorbehalten
Alle Inhalte dienen der persönlichen Information. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.