3. Jahrgang
Ausgabe Nr. 52

26. Dezember - 1. Januar 2005
Zum Anfang
Nachrichten
Wirtschaft
Aus ganz Thailand
Der Briefkasten
Sport
Feuilleton
Aus unserer Gesellschaft
Sanfte Heilung aus der Natur
Tischlein deck dich...
Gedanken zur Woche
Geschichtliche Streiflichter
Kleinanzeigen
Abo
Wir über uns
Anzeigenpreise
Back Issues

Cellulitis – und wie man sie natürlich loswerden kann

Elfi Seitz

Cellulitis, die Plage der modernen Frau, kann man los werden. Nein, nicht mit teuren Cremes, die ohne die richtige Anwendung nur wenig nützen. Man muss schon selbst etwas dazu tun.

Zuerst gibt es die bewährte Methode, indem man sich im Sand vergräbt. Das bedeutet nicht, den Kopf in den Sand zu stecken, damit man das Problem nicht mehr sieht, sondern die betroffenen Stellen am Strand im Sand vergraben. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, die Stellen sollten dabei schon am Körper dranbleiben.

Also Spaß beiseite. Legen Sie sich einmal in den Sand und schütten Sie ihre Beine und Hüften mit Sand zu. Verbleiben Sie so ungefähr 10 bis 30 Minuten. Der Sand wirkt wie eine natürliche Sauna und die Poren werden durch diese „Trockenbehandlung" gereinigt – obwohl es nicht so aussieht, wenn man wieder „auftaucht".

Aber durch die Hitze des Sandes werden die Schweißdrüsen angeregt und mit dem Schweiß, den man dabei verliert, gehen auch all die Schmutzklümpchen tief aus der Haut mit raus. Natürlich kann man dasselbe auch in einer richtigen Sauna machen. Sie werden staunen, wie viele es davon in Thailand und speziell auch in Pattaya gibt.

Auch das sogenannte türkische oder Dampfbad hilft dabei ungemein. Allerdings sollte man es, wie alles, wenn es auch wirklich helfen soll, kontinuierlich betreiben. Das heißt, man sollte dies regelmäßig ein- bis zweimal pro Woche tun. Ihre Haut, die durch die Ausscheidung der Gifte wieder viel besser atmen kann, wird es Ihnen danken, und wenn Sie es lange genug machen, die Orangen-Oberfläche langsam aber sicher verlieren.

Natürlich sollte dies Ganze auch mit gezielter, fachmännischer oder fachfraulicher unterstützt werden. Regelmäßige Massagen tun wahre Wunder und auch Body-Peelings arbeiten hervorragend mit. Durch diese Massagen wird arg benötigtes Blut, die Nahrung der Hautzellen, auch in die obersten Schichten befördert. Sie können sich auch jeden Tag selbst massieren, am besten mit einem Luffa-Schwamm. Aber wie gesagt, alles mäßig, aber regelmäßig.

Regelmäßig sollten auch Atemübungen durchgeführt werden. Nichts hilft dem Körper, inklusive der Haut sich schneller zu regenerieren als die nötige Sauerstoffzufuhr. Dabei kommt es nicht auf die Schnelligkeit der Atmung an, sondern auf deren Tiefe. Nicht umsonst heißt es bei vielen Heilmethoden, dass derjenige, der die wenigsten Atemzüge pro Minute (nur vier) macht, am längsten lebt.

Denn bei nur vier Atemzügen muss man einfach tief atmen, um genug Luft zu haben. Luftanhalten dazwischen und das vollkommene Ausatmen ist dabei fast noch wichtiger. Machen Sie diese Übungen wenigstens einmal pro Tag. Fangen Sie mit 10 Minuten an und steigern Sie die Zeit langsam. Wenn Sie es lange genug durchführen, werden Sie lernen, automatisch so zu atmen und nicht nur die Struktur Ihrer Haut verbessern, sondern auch Ihr Leben verlängern.

Nächste Woche gebe ich Ihnen einige Gymnastik Tipps gegen Cellulitis.