4. Jahrgang
Ausgabe Nr. 20

17. Mai - 23. Mai 2005
Zum Anfang
Nachrichten
Wirtschaft
Aus ganz Thailand
Der Briefkasten
Sport
Feuilleton
Aus unserer Gesellschaft
Sanfte Heilung aus der Natur
Hereinspaziert
Was gibts Neues?
Fragen Sie Tante Frieda
Spass
Kinderecke
Gedanken zur Woche
Geschichtliche Streiflichter
Kleinanzeigen
Abo
Wir über uns
Anzeigenpreise
Back Issues
Überschriften [bitte klicken Sie an der Überschrift um den vollständigen Bericht zu lesen]:

Vize-Unterrichtsminister besucht Austragungsort des nächsten Pfadfindertreffens

Vizebürgermeister Pattana Boonsawat reicht Rücktritt ein

Einführung der Buslinien erst im Juni

Probleme von Straßenkindern sollen gelöst werden

Mann aus Banbung siegt im Krokodileier-Wettessen

Präsentation des geplanten „Callzentrums“

Probleme bei Fertigstellung der Hallensportarena

Nationales College für Verteidigung besucht Chonburi und Pattaya

Baum für Kran zu schwer

Norweger mit Drogen verhaftet

Passagiere durch rücksichtloses Fahren bei Busunfall verletzt

Polizeikurznachrichten

Vize-Unterrichtsminister besucht Austragungsort des nächsten Pfadfindertreffens

Vize-Unterrichtsminister besucht Austragungsort

Suchada Tupchai

Sutham Phanthusak, der internationale Kommissar der Nationalen Pfadfinderorganisation Thailands, zeigt Seiner Majestät König Carl XVI. Gustaf von Schweden und Dr. Eberhard von Koerber, dem Vorsitzenden der Weltpfadfindervereinigung, die Titelseite einer Ausgabe der Pattaya Mail, auf dem das Königspaar anlässlich ihres Besuches bei Ihren Majestäten dem König und der Königin von Thailand in Bangkok zu sehen ist. Der schwedische König hatte mit seiner Gemahlin Königin Silvia Thailand im Februar diesen Jahres besucht, um den Thailändern für ihre großartige Hilfe, die sie schwedischen Bürgern nach dem Tsunami zukommen ließen, zu danken. Das Photo wurde von Jan Olav Aamlid bei einem Pfadfindertreffen am 22. April 2005 außerhalb von Rom aufgenommen.

Kapitän Veerakiat Pookpet (links), der Chefingenieur des Stützpunktes der Königlich Thailändischen Marine in Sattahip, schaut sich den Lageplan an. Neben ihm der Vize-Unterrichtsminister Piyabutr Cholvijarn (rechts) sowie andere Mitglieder des Organisationskomitees.

Derzeit laufen die Vorbereitungen für das 25. regionale Asien-Pazifik Pfadfindertreffen, das unter Leitung von Sutham Phanthusak vom 28. Dezember 2005 bis 3. Januar 2006 in Sattahip stattfindet.

Der Vize-Unterrichtsminister Piyabutr Cholvijarn und der Präsident des Organisationskomitees Sutham Phanthusak besuchten am 30. April den Austragungsort im Had Yao Camp im Bezirk Sattahip für das kommende „25. regionale Asien-Pazifik Pfadfindertreffen Thailand 2005", das vom 28. Dezember 2005 bis 3. Januar 2006 stattfinden wird. Sie wurden von Mitgliedern des Organisationskomitees und von Vertretern der Marinebasis in Sattahip begrüßt.Beim Rundgang schlug Minister Piyabutr vor, dass eine Reihe von Wasser- und Landaktivitäten organisiert werden, darunter Segeln, Bergsteigen, Tauchen etc. Dem Minister wurden auch die Wasserreservoirs, Plätze für die Eröffnungs- und die Abschlusszeremonie, Verwaltungsbüros und das Hauptquartier, mobile Hospitäler und die Unterkünfte gezeigt, wobei über die Einzelheiten der Veranstaltung berichtet wurde. Der Minister gab seinen Sorgen über die öffentlichen Einrichtungen Ausdruck, etwa dass die geplanten 20 Toiletten für die Anzahl der Pfadfinder nicht ausreicht. Die Komiteemitglieder erklärten, dass die Einrichtungen des Weltpfadfindertreffens von 2003 verwendet werden, und dass es keine Probleme geben wird.

(Von links nach rechts) Anatchai Rattakul, der Berater des Komitees des Organisationskomitees, der Vize-Unterrichtsminister Piyabutr Cholvijarn, der Exekutivdirektor des Pfadfindertreffens Prapatpong Senarith, und der Internationale Bevollmächtige und Direktor für Öffentlichkeitsarbeit, Sutham Panthusuk, bei der Besichtigung

Früher wurde das regionale Asien-Pazifik Pfadfindertreffen 2005 gewöhnlich gemeinsam mit dem Nationalen Pfadfindertreffen der Weltorganisation der Pfadfinderbewegung in der Asien-Pazifik Region veranstaltet. Später hat das Komitee für die regionalen Asien-Pazifik Pfadfinder eine Lösung gefunden, die asiatischen Pfadfindertreffen, die ebenso wie die Weltpfadfindertreffen alle vier Jahre veranstaltet werden, von den nationalen Pfadfindertreffen für jedes Land zu trennen. Diese finden jeweils im zweijährigen Wechsel statt, so dass die Pfadfinder im Alter zwischen 14 und 18 Jahren an den internationalen Pfadfindertreffen teilnehmen können. Sie müssen auf das Weltpfadfindertreffen warten, und dann verlieren einige Jugendliche ihre Chance, da ihr Alter dann über 18 Jahren liegt, was den Regelungen der Weltpfadfinderorganisation widerspricht. Darum hat das Komitee für die regionalen Asien-Pazifik Pfadfinder die Lösung gefunden, das 25. regionale Asien-Pazifik Pfadfindertreffen 2005 zu veranstalten, das zwei Jahre vor dem 21. Welt Pfadfindertreffen stattfindet. Das 26. regionale Asien-Pazifik Pfadfindertreffen ist vier Jahre später für das Jahr 2009 geplant, zwei Jahre nach dem Weltpfadfindertreffen.

Auf dem vierten Gipfel der Pfadfinderführer der Asien-Pazifik Region, der vom 12. bis 14. Oktober in Indonesien stattfand, anerkannten die Repräsentanten, dass Thailand das 20. Weltpfadfindertreffen erfolgreich durchgeführt hatte und dass die Organisation und auch die Örtlichkeiten perfekt waren. Deshalb wurde Thailand mit Unterstützung der Regierung als Austragungsort auch für das regionale Pfadfindertreffen ausgewählt.

Mit dem 25. regionalen Asien-Pazifik Pfadfindertreffen wird gleichzeitig das 50-jährige Bestehen der regionalen Pfadfinderorganisation gefeiert.


Vizebürgermeister Pattana Boonsawat reicht Rücktritt ein

Bürgermeister sagt, es gibt keine politischen Hintergründe

Suchada Tupchai

Bürgermeister Niran Wattanasartsathorn hat erklärt, dass die Gerüchte, der Rücktritt von Vizebürgermeister Pattana Boonsawat sei eine Folge innerparteilicher politischer Spannungen, nicht den Tatsachen entsprechen. Die Gründe für den Rücktritt seien privater Natur.

Niran sagte, Pattana habe sein Rücktrittsgesuch am 29. April im Sekretariat des Bürgermeister eingereicht. Pattana gab an, sein Rücktritt sei bedingt durch seine Ernennung zum Cheftrainer der nationalen Windsurfing-Mannschaft und er wolle speziell seinen Sohn für internationale Windsurf-Wettbewerbe trainieren. Daher sei er der Meinung, dass diese Aufgaben mit seinen Pflichten als Vizebürgermeister nicht zu vereinbaren wären.

Vizebürgermeister Pattana Boonsawat.

„Pattana ist seinen Verpflichtungen stets anstandslos und zum Nutzen der Stadt und deren Einwohnern nachgekommen. Jetzt muss über sein Rücktrittsgesuch entschieden werden, und ich beabsichtige, innerhalb der nächsten Woche persönlich mit ihm darüber zu sprechen", sagte Niran. Der Bürgermeister sagte, man müsse die Gründe für Pattanas Rücktritt anerkennen, sowie seine Hingabe und seine harte Arbeit für das Windsurfen. Die Förderung der Nationalmannschaft wäre Pattanas erste Priorität, um die thailändischen Athleten für nationale und internationale Wettbewerbe vorzubereiten und zu trainieren. „So gesehen, trägt er einen großen Teil zur Anhebung der Reputation thailändischer Athleten bei", sagte Niran.

Der Bürgermeister berichtete weiter, dass Pattanas Sohn, Ake Boonsawat, seine Leistung immer weiter steigere und er seinen Schwerpunkt stärker auf den Windsurfsport legt. Er wird sogar frühzeitig seine Studien beenden, um mehr Zeit zum Training zu haben, um bei Wettbewerben in Europa zu bestehen. „Pattanas Pflichten als Vizebürgermeister hätten es nicht gestattet, seinen Sohn dabei zu unterstützen", fügte Niran hinzu.

Er dementierte damit im Rathaus aufgekommene Gerüchte, dass Pattana zu viel Zeit auf seine Familie und den Sport konzentriert hätte und somit seinen Pflichten als Vizebürgermeister nicht voll nachgekommen sei. Direkt darauf angesprochen, sagte Niran: „Sicherlich gab es einige Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Stadtregierung, aber ich glaube nicht, dass dies der Grund für den Rücktritt ist."

Der Bürgermeister würde es gerne sehen, wenn Pattana Vizebürgermeister bleiben würde. Dazu bedarf es aber weiterer Gespräche, deren Ergebnisse das endgültige Resultat bringen werden.


Einführung der Buslinien erst im Juni

Suchada Tupchai

Die Pläne, im Januar einen Linienverkehr mit klimatisierten Stadtbussen einzuführen, wurden niemals verwirklicht, da es Schwierigkeiten mit den Genehmigungen für die Bushaltestellen gab. Auch der zweite zugesagte Starttermin am 18. März platzte, weil dieser Termin mit dem Pattaya Music Festival zusammenfiel.

Unsere Reporterin Suchada Tupchai interviewt Suriyon Klindee, den Betriebsmanager der Pattaya Beach Bus Co., Ltd., über den Fortgang des Projekts.

Suriyon Klindee, der Betriebsmanager der Firma, gab an, der ursprünglich zugesagte Starttermin im März wäre nicht realisierbar gewesen, da es Probleme bei der Installation der Haltestellenschilder gegeben hätte. Einige davon hätten direkt vor Schaufenstern von Läden aufgestellt werden müssen, sagte er, und besonders in Wohngebieten hätte es Probleme gegeben, und die Stadtverwaltung habe diesbezüglich viele Beschwerden erhalten.

„Die Stadtverwaltung forderte uns auf, diese Schilder abzumontieren und an geeigneteren Stellen aufzustellen. Es müssen 219 Haltestellenschilder aufgestellt werden. Etwa 80 Prozent sind bereits installiert und die Installation wird noch in diesem Monat abgeschlossen", sagte Suriyon. Er behauptete, es gäbe keine anderen Probleme mehr.

Suriyon sagte weiter, dass demnächst die detaillierten Routen mit Angabe aller Haltestellen bekannt gegeben werden.

„Der Linienbetrieb wird mit Sicherheit im Juni aufgenommen. Zuerst werden die klimatisierten Stadtbusse den Betrieb aufnehmen, später kommen die dachlosen Aussichtsbusse hinzu." Da Busse dieser Art in Thailand noch nie betrieben wurden, gäbe es einige Unsicherheit, welche Art der amtlichen Registrierung hier zum Tragen kommt.

„Schon vor drei oder vier Jahren wurde eine Untersuchung durchgeführt, die feststellte, dass ein internationales Touristenzentrum über ein öffentliches Nahverkehrssystem verfügen sollte", sagte Suriyon.

„Mit den Baht-Bussen gibt es keine Probleme, da diese bereits sehr lange im Service sind. Pattaya wächst, und sobald der neue internationale Flughafen eröffnet ist, steigt die Zahl der Touristen um etwa 20 Prozent. Die Zielgruppe für unsere Linienbusse ist eine andere als die der Baht-Busse."

Suriyon sagte weiter, dass Einrichtungen für Behinderte als Pilotprojekt für alle thailändischen Touristenzentren eingeführt werden sollen. „Wir hatten anfangs geplant zwei Busse behindertengerecht zu bauen. Das Redemptorist Berufsbildungszentrum für Behinderte war jedoch der Ansicht, dass dies nicht viel Nutzen bringen würde, sondern dass alle 24 Busse behindertengerecht umgebaut werden sollten. Die Stadtverwaltung stimmte dem zu und stellte das Budget für den Umbau von zwölf Busse bereit. Unsere Firma trägt die Umbaukosten für die anderen zwölf Busse. Des weiteren erhalten Behinderte günstige Sondertarife."

Fahrscheinautomaten werden aufgestellt, an denen Tickets für 30 Baht für einfache Fahrt gelöst werden können. Eine Tageskarte kostet 90 Baht, ein Dreitages-Ticket 180 Baht und eine Monatskarte 900 Baht. „Die Fahrscheine werden auch in Hotels in Pattaya vertrieben", erklärte Suriyon. „Diesen Monat werden wir einige Testfahrten auf den verschiedenen Routen durchführen."

Nach Angaben von Suriyon plant die Firma zudem, diesen Busservice auch in anderen Touristenzentren einzuführen. „Das Pattaya Beach Bus Projekt wird als Modell für andere Touristenzentren in Thailand dienen und internationalen Standards entsprechen", sagte er als Abschluss.


Probleme von Straßenkindern sollen gelöst werden

Suchada Tupchai

Die soziale Entwicklungshilfestelle der Provinz Chonburi will mit der Stadt Pattaya, den Behörden und privaten Organisationen zusammenarbeiten, um die Probleme heimatloser Kinder und des Menschenhandels zu lösen.

Somchai Siriroj eröffnete am 4. Mai im Konferenzraum des Diana Garden Resort in Pattaya ein Treffen zum Problem heimatloser Kinder und des Menschenhandels. An dem Treffen nahmen Vertreter der sozialen Wohlfahrt in Pattaya, des Kinderwohlfahrtshauses in Banglamung, der Redemptorist Stiftung, des Y.W.C.A. Bangkok-Pattaya, und Sopin Thappajug, die Jugendrichterin am Provinzgericht in Chonburi, teil.

Somchai Siriroj von der sozialen Entwicklungshilfestelle in der Provinz Chonburi leitet das Treffen.

Somchai sagte, der Menschenhandel stehe auf dem zweiten Platz des welthöchsten Einkommens. Im Raum Chonburi, speziell in Pattaya, erreiche der Menschenhandel eine besonders kritischen Stufe. Es gäbe immer noch viele geheime Wege, Menschen einzuschmuggeln. Umständliche Regulationen des Gesetzes machen es oft schwierig, schnell einzugreifen.

Das Amt für soziale Entwicklung und menschliche Sicherheit der Provinz Chonburi fand heraus, dass speziell an der Sunee Plaza in Südpattaya viele Jungen für sexuelle Dienste zur Verfügung stehen. „Um dieses Problem aus der Welt zu schaffen, müssen wir eng mit allen betroffenen Behörden zusammenarbeiten."

Der Mitarbeiter des Redemptorist Straßenkinderheims in Banglamung sagte, dass derzeit viele Arten sexueller Dienstleistungen angeboten werden. Einige dieser Orte stellen sich als Internet-Gameshop dar, offerieren aber Sex. Das Zentrum weiß aus Erzählungen von betroffenen Kindern, dass neben sexuellen Angeboten auch mit Drogen gehandelt wird.

Phisit Phoonpipat, der Leiter des Kinderwohlfahrtshauses in Banglamung, sagte, dass diese Probleme im Interesse der prostituierten Kinder dringlichst gelöst werden müssen. Derzeit gibt es 445 Jungen, die sexuelle Dienste anbieten, 90 Prozent davon befinden sich in Pattaya. Die meisten sind heimatlose Kinder. Mehr und mehr Leute wenden sich dieser Art Geschäfte zu, um schnell Geld zu verdienen. Daher steige auch die Anzahl der Kinder, die für sexuelle Dienste missbraucht werden. „Wir brauchen einen klaren und effizienten Plan, um dieses Problem zu lösen", sagte Phisit. „Straßenkinder kehren immer wieder in dieses Milieu zurück, nachdem sie das Kinderzentrum verlassen dürfen, da sie ebenfalls schnell Geld verdienen wollen, ohne viel arbeiten zu müssen und dadurch nicht die richtige Einstellung zu einem anständigen Leben haben. Langfristige Lösungen bedürfen professioneller Ausbildung für die Kinder, damit sie später einer ehrlichen Arbeit nachgehen können und wertvolle Mitglieder der Gesellschaft werden", sagte er.

Somchai rief alle Behörden auf, zusammenarbeiten und vor Ort zu recherchieren und zu helfen, anstatt nur im Konferenzraum zu beraten. „Die Behörden und privaten Organisationen müssen zusammenarbeiten, um Pläne auszuarbeiten, die Probleme zu reduzieren, einschließlich statistischer Erfassung. Das könnte zukünftig materielle wie immaterielle Probleme lösen."


Mann aus Banbung siegt im Krokodileier-Wettessen

Vimolrat Singnikorn

Am Tag der Arbeit wurde in der Krokodilfarm des Million Year Stone Park in Pattaya ein Krokodileier-Wettessen veranstaltet. Der frühere Berater des Ministers, Santsak Ngamphiches, war als Ehrengast zugegen.

Noppanan hebt die Hand zum Signal, dass er die zehn Krokodileier verschlungen hat, wofür er nur fünf Minuten brauchte.

Der Wettbewerb fand dieses Jahr zum dritten Mal statt. Ein Preisgeld von 10.000 Baht wurde ausgesetzt, um das sich 40 Teilnehmer bewarben, darunter auch der Sieger des letzten Jahres Payap Parnsaengthong. Trotz Payaps Zuversicht, erneut zu gewinnen, konnte ihn sein älterer Bruder, der 37-jährige Noppanan Parnsaengthong, schlagen, indem er zehn Krokodileier in fünf Minuten verschlang. Was für eine Familie! Noppanan sagte bescheiden, zwar wäre er derzeit nicht im Training, aber er hätte viel Erfahrung bei anderen Wettessen, etwa Rambutan oder anderen Früchten und hätte außerdem nicht viel vorher gegessen.


Präsentation des geplanten „Callzentrums“

Narisa Nitikarn

Vertreter der Integrated Communication Technology Co., Ltd. (ICT) führten der Stadtverwaltung unter Anwesenheit von Bürgermeister Niran Wattanasartsathorn, Thanet Supornsaharungsi, Präsident der Geschäfts- und Tourismusvereinigung von Pattaya, am 2. Mai die Details zum geplanten PTSC-Projekt (Pattaya Tourist Service Centre) vor.

So sieht ein Bildschirm des geplanten Callzentrums aus.

Das PTSC-Projekt entspringt der Idee des Bürgermeisters, ein rund um die Uhr Callzentrum für Touristen zu installieren, das von einer privaten Firma betrieben werden soll.

Die geschäftsführende Direktorin der ICT, A-Witsada Pattarodom, eröffnete die Präsentation und beschrieb die Marktziele und Details zum Betrieb. Das Callzentrum wird rund um die Uhr, sieben Tage pro Woche, in Betrieb sein. Touristen sollen korrekte und schnelle Angaben zu allen Arten von Dienstleistungen zur Verfügung stehen, darunter allgemeine Informationen, Angaben zu Restaurants, Reiseführer, und Beschwerden müssen entgegengenommen werden, sagte sie.

Während des ersten Betriebsjahres werden Informationen in zwei Sprachen gegeben, Thai und Englisch. Später kommen weitere Sprachen hinzu. A-Witsada sagte, alle Daten würden täglich aktualisiert, dazu benötigt das System die Kooperation betroffener lokaler Behörden.


Probleme bei Fertigstellung der Hallensportarena

Ariyawat Nuamsawat

Bürgermeister Niran Wattanasartsathorn traf sich am 4. Mai mit Vertretern der Sportbehörde von Thailand, der Elektrizitätswerke, der Telefongesellschaft, der Wasserwerke der Provinz und anderen relevanten Behörden und Firmen, um über Probleme bei der Fertigstellung der Hallensportarena an der Soi Chaiyapruek 2 zu diskutieren.

Bürgermeister Niran Wattanasartsathorn leitet ein Treffen zur Diskussion von Problemen bei der Fertigstellung der Hallensportarena. Das Projekt steht unter erheblichem Termindruck.

Die Sportbehörde von Thailand baut die Hallenarena für die Asiatischen Hallenspiele, deren Gastgeber Thailand vom 12. bis 19. November sein wird. Der Hauptvertragspartner für den Bau, die Chino-Thai Engineering & Construction Public Co., Ltd., wurde verpflichtet, am 7. Mai 2004 mit dem Bau zu beginnen und ihn bis 30. Juli 2005 fertig zu stellen, eine Konstruktionszeit von gesamt 450 Tagen. Jetzt sind nur noch wenige Monate übrig, aber die Baufirma hat die Arbeiten erst zu 41,56 Prozent abgeschlossen.

Nachdem die Anforderungen an die Versorgungssysteme, darunter die Elektrizitäts- und Wasserversorgung und das Kommunikationssystem, mit der Sportbehörde abgestimmt waren, stellten die Vertragsnehmer fest, dass eine Aufstockung des Budgets erforderlich wäre, um die verschiedenen Versorgungsleitungen an die Stadt anzuschließen. Es wurde versäumt, dieses im Budget für den Bau zu berücksichtigen, und es gibt einige Probleme mit dem Land, das für zusätzliche Versorgungsbauten gebraucht wird.

Niran sagte, es sollte eigentlich keine Probleme geben, weil die Stadtverwaltung sich ständig mit den zuständigen Behörden abgestimmt hätte. Bezüglich des Budgets für das Land will die Stadt die Provinzverwaltung um Unterstützung für den Ankauf der Grundstücke bitten. Die Sportbehörde hat nach einer Abwasserdrainage gefragt, und der Bürgermeister sagte, die Abwässer könnten in den Teich neben dem öffentlichen Park von Pattaya entsorgt werden. Die dorthin geleiteten Abwässer sollten aber nur Regenwasser oder geklärte Abwässer sein.


Nationales College für Verteidigung besucht Chonburi und Pattaya

Suchada Tupchai

Die Verwaltungen der Provinz Chonburi und der Stadt Pattaya empfingen am 29. April im A-One Royal Cruise Hotel Schüler der Kursusgruppen 2, 17 und 47 des Nationalen College für Verteidigung. Pisit Ketphasook, der Gouverneur von Chonburi, Bürgermeister Niran Wattanasartsathorn und Somkwan Nokhong, Leiter der Handelskammer von Chonburi, leiteten die Begrüßungszeremonie.

Pisit Ketphasook, der Gouverneur von Chonburi, hält eine zusammenfassende Rede über die Strategie der Provinz Chonburi.

Der Gouverneur von Chonburi hielt eine zusammenfassende Begrüßungsrede an die Gruppe 47 des Nationalen College für Verteidigung. Gouverneur Pisit sprach über die Entwicklung der Provinz Chonburi und die integrierte Verwaltung und sagte, Chonburi würde sich zu einer Touristenstadt entwickeln. Ebenso sei es einer der führenden Exporthäfen der Welt, ein internationales Touristenzentrum, ein Industriezentrum und ein aufstrebendes Zentrum für Investitionen in die Landwirtschaft sowie eine lebenswerte Stadt, in der Touristen etwa 3.000 Baht pro Kopf ausgeben. Derzeit beläuft sich die Touristenzahl auf etwa 4.800.000 pro Jahr. Das ist ein Anstieg von 19 Prozent gegenüber 2003, womit der Tourismus im Jahre 2004 ein Volkseinkommen von etwa 45 Milliarden Baht erwirtschaftet hat, 14 Prozent mehr als im Vorjahr.

Bürgermeister Niran sagte, der Strategieentwicklungsplan für Pattaya würde den Tourismus als Schwerpunktstrategie betrachten. Pattaya wurde in vier Zonen eingeteilt. Jede Zone hat verschiedene Potentiale, Touristen zu begeistern. Zone 1 ist Naklua, ein alter Stadtteil, der sehr bekannt für sein Angebot an Meeresfrüchten ist. Der Fischmarkt auf dem alten Markt soll wiederbelebt und die alten Traditionen erhalten werden. Zone 2 ist der Strand von Pattaya, an dem viele Aktivitäten veranstaltet werden, darunter das Pattaya International Music Festival und das Pattaya Queens Cup Marathon. Zone 3 ist der Strand von Jomtien, der zu einem erholsamen Ort gemacht werden soll und an dem Strand- und Wassersportveranstaltungen stattfinden. Außerdem wird in dieser Gegend eine Hallensportarena für internationale Wettbewerbe gebaut. Auf Koh Larn als Zone 4 wurden bereits 200 Rai Wald angepflanzt, so dass die Insel demnächst ein Zentrum für Ökotourismus sein wird.


Baum für Kran zu schwer

Unerfahrenheit kostet einen Arbeiter das Leben

Thomas Sassen

Auf einem unbebauten Grundstück an der 2. Road, gegenüber der Einfahrt zum Hard Rock Hotel, stand einst ein wunderschöner, etwa 60 Meter hoher Gummibaum – einer Gattung, nebenbei bemerkt, die in Thailand unter Schutz steht.

Das Unglück ist geschehen.

Der Eigentümer dieses Grundstücks, nur bekannt als „Yai Pa" aus Sriracha, wollte aus Gründen, die nur ihm bekannt sind, diesen Baum fällen. Da dieses Grundstück aber auf drei Seiten von Häusern umgeben ist und auf der vierten Seite die 2. Road entlang läuft, ließ sich dieser Baum nicht auf herkömmliche Art fällen.

Somit beschloss der Auftraggeber, den Baum quasi „Stück für Stück" zu fällen, und heuerte einen großen Teleskopkran und einen Arbeiter mit einer Kettensäge an. Dieser Arbeiter sägte am 3. Mai gegen Mittag erst auf der unteren Hälfte alle Äste direkt am Stamm ab. Dann wurde der Teleskop-Kranarm, der ausgefahren so lang ist, dass er bis in den Wipfel des Baumes reicht, dort vertäut, um den Wipfel nach dem Absägen langsam auf den Boden hinunterzulassen.

Der Kranarm knickt auf halber Höhe ab und kracht mitsamt dem daran befestigten Baumwipfel zu Boden.

Der Arbeiter mit der Kettensäge, Saengpetch Tansing, 39, hing zu dieser Zeit an einer Leine, die an der Spitze des Kranarms befestigt war, auf ungefähr halber Höhe des Stammes in etwa 30 Metern Höhe. Hier begann er nun, den Stamm durchzusägen, und damit nahm das Verhängnis seinen Lauf. Wenige Zentimeter vor dem endgültigen Durchtrennen knickte der Wipfel des Baumes ab, fiel mit seinem vollen Gewicht in die Vertäuung am Kranarm – der für ein derartiges Gewicht viel zu schwach war, und im selben Moment knickte der Kranarm an der mittleren Teleskopmuffe ab. Der Baumwipfel krachte mit voller Wucht, mitsamt der oberen Hälfte des Kranarms – und dem daran hängenden Saengpetch zu Boden. Dort beschädigte er mit dem abgesägten Stumpf einen bereitgestellten Lkw, und der Wipfel zertrümmerte ein Haus, in dem sich ein Schneidergeschäft und eine Wäscherei befanden.

Glücklicherweise befand sich in diesem Augenblick niemand in dem Haus, denn alle Anwohner standen an der Straße, um sich das Schauspiel anzuschauen. Saengpetch allerdings zog sich bei dem Sturz mehrere Rippenbrüche und schwere innere Verletzungen zu. Er wurde ins Pattaya Memorial Hospital gebracht, wo sich die Ärzte vergebens um sein Leben bemühten. Er erlag seinen Verletzungen. Der Kranführer tat übrigens, was man in Thailand mit Recht von ihm erwarten kann - er rannte weg.

Der Kran wurde bis zum Abschluss der Ermittlungen von der Polizei beschlagnahmt. Polizei-Oberleutnant Chanatat Nawakhunarangsi, der den Fall untersucht, sagte, die Schuldfrage in diesem Fall wird sehr schwer zu ermitteln sein. Liegt sie bei dem Auftraggeber, dem Eigentümer des Grundstücks, denn diese Baumgattung steht schließlich unter Naturschutz und darf ohne ausdrückliche Sondergenehmigung gar nicht gefällt werden? Oder liegt sie beim Betreiber des Krans, der hätte wissen müssen, dass die obere Hälfte dieses Riesenbaums viel zu schwer für den Kranarm ist? Aber was wiegt denn überhaupt ein halber Baum? Diese Unerfahrenheit hat einen Arbeiter das Leben gekostet, und auch Somporn Sakayang, dem das zertrümmerte Haus gehört, hat ein reges Interesse an Antworten darauf.


Norweger mit Drogen verhaftet

Boonlua Chatree

Nachdem die Immigrationspolizei einen Tipp bekommen hatte, dass der Norweger John Erling Olsen, 49, aus Oslo etwas mit Drogen zu tun habe, durchsuchten Beamte sein Appartement. Tatsächlich fanden sie auf dem Bett des Ausländers eine Tüte mit Marihuana, einer illegalen Droge der Klasse 5. Olsen gab zu, die Drogen in der Nacht zuvor von einem Händler in Südpattaya gekauft zu haben, sagte aber, sie wären nur zum eigenen Genuss bestimmt, um sich einige von seinen Zigaretten zu „veredeln", nicht aber zum Weiterverkauf bestimmt.

John Olsen kauft Drogen nur für den eigenen Bedarf.

Im Büro der Immigrationspolizei berichtete Olsen weitere Einzelheiten. Die Tüte Marihuana hatte er in einer Diskothek in Südpattaya für 500 Baht von einem dort verkehrenden Dealer gekauft.

Nach der Vernehmung wurde er mit den als Beweismittel beschlagnahmten Drogen auf die Polizeistation in der Soi 9 gebracht.


Passagiere durch rücksichtloses Fahren bei Busunfall verletzt

Patcharapol Panrak

Einer der blau-weißen Linien-Busse, der sich auf der Fahrt von Sattahip nach Chonburi befand, überschlug sich auf dem Mittelstreifen der Sukhumvit Road nahe der Wendeschleife bei der Kled Kaew Schule.

Die Polizei und Sanitäter der Rotjanathammasatarn Stiftung eilten zum Unfallort und fanden den Bus schräg über dem Drainagekanal liegen. Sieben der Passagiere waren so schwer verletzt, dass sie zur Behandlung in das Queen Sirikit Hospital gebracht werden mussten. Einige andere konnten nach Behandlung einiger Schrammen wieder nach Hause gehen. Auch der Fahrer des Busses, der 27-jährige Sommai Puangsuk, wurde bei dem Unfall verletzt.

Bei der Vernehmung eines anderen, an diesem Unfall beteiligten Busfahrers, Anek Watcharasil, 38, ein Angestellter der Firma Chuanchom Partnership, gab dieser zu, dass er den verunglückten Bus durch ein unbedachtes Manöver geschnitten hatte, wodurch der Unfall verursacht wurde. Er berichtete weiter, an diesem Tag hätte er Studenten aus Bangkok zur Chumpol Marineschule bringen sollen. Als er bemerkte, dass er die Einfahrt verpasst hatte, wollte er noch schnell auf die Wendeschleife abbiegen, hatte dabei aber den anderen Bus übersehen. Dieser musste ausweichen, geriet ins Schleudern und landete schließlich auf dem Mittelstreifen, wo er sich überschlug.


Polizeikurznachrichten

Pattaya Blatt Reporter

Auto überschlägt sich: drei Verletzte

Sanitäter der Rotjanathammasatarn Foundation erhielten die Nachricht, dass sich auf dem Mittelstreifen der Sukhumvit Road in Höhe von Kilometer 164 ein blauer Toyota Corona überschlagen hatte. Am Unfallort fanden sie drei schwer verletzte Personen in dem verunglückten Wagen. Zeugen gaben an, der Fahrer hatte die Kontrolle über das Fahrzeug verloren, der Wagen sei ins Schleudern geraten, gegen eine Palme am Rande des Mittelstreifens geprallt und hätte sich daraufhin auf dem Mittelstreifen überschlagen.

Drogendealer
verhaftet

Bei einem Sondereinsatz der Polizei wurde am 2. Mai auf dem Parkplatz des Honey Inn Hotels in Südpattaya der YaBa-Dealer Prathum Phookang, 42, verhaftet, dem eine zusätzliche Strafe wegen Bestechungsversuchs bevorsteht. Nach seiner Verhaftung versuchte Prathum, sich durch ein Bestechungsgeld von 15.000 Baht freizukaufen. Per Telefon wies er seine Partnerin, die 32-jährige Butsaba Khamphong, an, die Summe zur Polizeistation in der Soi 9 zu bringen. Sie tat wie ihr geheißen, jedoch dort fotografierten die Polizisten das Geld nur als Beweismittel.

Österreicher
stiehlt Motorrad

Die Touristenpolizei verhaftete am 2. Mai den Österreicher Ernst Kristen Conner, 55, im Thai-Fun Appartement in der Soi Kopai, da Ermittlungen ergeben hatten, dass Conner letzten Dezember im Unterbezirk Na-Jomtien ein Motorrad gestohlen hatte.

Conner wies alle Anschuldigungen bezüglich des Diebstahls zurück. Bei seiner Verhaftung konnte er keinen Reisepass vorzeigen. Zur weiteren Verfolgung wurde der Fall an die zuständige Polizei in Sattahip übergeben.

Rettungsversuch endet tödlich

Prasert Yoochang, 34, und zwei seiner Freunde sahen am 2. Mai in dem fast leeren Mabprachan See in Nongprue etwa 100 Meter vom Ufer entfernt drei Kinder spielen. Da sie dachten, dass diese in Gefahr wären, wollten sie die Kinder retten. Als sie zu ihnen eilten, bekam Prasert Wadenkrämpfe, stolperte und fiel in eine wassergefüllte Grube am Grunde des Sees.

Seine Freunde brachten die Kinder ans Ufer und merkten erst dann, dass Prasert fehlte. Bei der nachfolgenden Suchaktion fanden sie nur noch Praserts leblosen Körper in dem Tümpel vor. Alle Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos.


E-mail: [email protected]
Pattaya Mail Publishing Co., Ltd. 
370/7-8 Pattaya Second Road, Pattaya City, Chonburi 20260, Thailand 
Tel.66-38 411 240-1, 413 240-1, Fax:66-38 427 596

Copyright © 2002 Pattaya Mail. Alle Rechte vorbehalten
Alle Inhalte dienen der persönlichen Information. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.