4. Jahrgang
Ausgabe Nr. 29

19. Juli - 25. Juli 2005
Zum Anfang
Nachrichten
Wirtschaft
Aus ganz Thailand
Der Briefkasten
Sport
Feuilleton
Aus unserer Gesellschaft
Tischlein deck dich...
Was gibts Neues?
Fragen Sie Tante Frieda
Spass
Kinderecke
Gedanken zur Woche
Geschichtliche Streiflichter
Kleinanzeigen
Abo
Wir über uns
Anzeigenpreise
Back Issues
Überschriften [bitte klicken Sie an der Überschrift um den vollständigen Bericht zu lesen]:

Eine fast alltägliche Geschichte

Die endlose Geschichte von der Beach Road

Verschiedene Kommentare

Besuchervisum benötigt

Eine fast alltägliche Geschichte

Hallo Pattaya Blatt,

Es ist ein Rabe in Pattaya. Er sitzt allein in einer Disco, und plötzlich wird er zu weiteren Getränken eingeladen. Geehrt fühlt man sich da, nicht nur als Rabe! Und die Füchsin, die sich als Philippinin ausgibt, lädt ihn an ihren Tisch, wo es auch schöne russische Hermeline gibt.

Dem Raben ist sofort klar: Bei so viel Gold müssen das lauter reiche Wunderwesen sein. Bei diesen Ausgaben, diesen Tipps an die Angestellten, die ihnen auch zu Füssen liegen! Und nun ist die Füchsin, die Linda heißt, noch verliebt in ihn: „O Rabe, was bist du für ein wunderbarer Vogel! Wenn dein Gesang ebenso schön ist wie dein Gefieder, dann sollte man dich zum König aller Vögel krönen!" Wann erhält ein Rabe schon Liebe auf den ersten Blick, und dann noch von einem schlauen Füchslein?

Die Liebe geht weiter. Rasch sind sie draußen, sie verfrachtet ihn auf ein Motorrad, zu einem Restaurant, das die Türen 24 Stunden geöffnet hat. Die Angestellten bereiten auch hier der Königin einen respektvollen Empfang. Ihre Flasche Whiskey ist leer, als der Morgen graut.

„Mein lieber Rabe", sagt sie, „komm mit mir auf eine wunderschöne Insel. Ich will ein paar glückliche Tage mit dir." Schnell überzeugt sie ihn, der Einladung zu folgen. Er wird verwöhnt. Schon trägt er die erste schwere Goldkette, die sie schnurstracks ihm zum Schmuck um den Hals gehängt hat. Zum Frisör muss er noch. Sie geht nur mit gepflegten Raben ins Paradies. Sie hat Stil!

Frisch fährt sie vor, der Rabe lässt sich erschöpft in die Sessel fallen und schläft, während sie fährt. Sie ist nicht nur reich und lieb, sondern auch sehr zäh, denkt er sich. Irgendwann wacht er auf, auf einer Tankstelle, und merkt, dass sie ihm Küchlein in seinen Schnabel stopft. Gerührt ist er.

Schnellschiff zur Insel. Auch hier großer Empfang in einem Resort. „Madame" wird sie hier genannt! Und nun folgt Bier auf Bier. „Trink, Brüderchen, trink" singt sie dabei. Sie bleibt nun nüchtern. Geschäft in Bangkok, sagt sie, in ein paar Tagen. Weitere Handfütterungen bekommt er, Maniküre, Pediküre, Massage, genügend Schlaf. So schön ist’s selten. Wie wunderbar, denkt er, Reichtum zu haben, um seiner Liebe diesen Ausdruck zu geben. Glaubt man doch immer, die Reichen teilen nicht.

Zurück nach Bangkok. Privatchauffeur. Einchecken ins Hotel. Nun soll sich die Füchsin ausweisen, im Hotel des Raben. „Nie geschieht mir so was!", knurrt sie die Vögelchen hinter der Theke an. Schüchtern nehmen sie den Namen entgegen, den sie auf die Registraturkarte schreibt. Und nun wird sie doch noch zur wahren Frau: „Liebster Rabe, ich will noch ein Geschenk." Sicher, denkt er, das wäre unverschämt, ihr nicht was zu geben, als Dank für ihre unermessliche Großzügigkeit. Zum Emporium, ein Goldkettchen um den schönen Kragen.

Nun muss Linda zurück ins Geschäft. Business-Anzug, großes Treffen, schwerer Abschied von ihrem geliebten Raben. Bis zu seinem Rückflug in die Heimat: verliebte Telefonate, in denen sie ihn an all seine Termine erinnert. Niemand ist wie Linda, denkt er. Ein Leben lang wird ihn die Erinnerung begleiten!

Zurück im kühlen Europa flattern wieder viele Papiere ins Haus. Ach ja, die Kreditkartenauszüge. Master Card: Dem Raben stellen sich die Federn auf: 100.000 Baht Belastung aus den Tagen mit der Füchsin, der verehrten. Als der Rabe im seligen Whiskey-Schlaf war, eilte die Füchsin zu ihren Füchsen. Und hob mit seiner Karte Geld ab. Die Firmen, welche die Bezüge machten: Hangpetchthong, Pattaya, Saidaew, Samet, K.P.Travel, Samet. Keine Firma kann er finden, Master Card sagt: „Karte nicht Dritten zugänglich machen, steht unter Geschäftsbedingungen. Sie haben sich zum Raben machen lassen, Herr Rabe, Ihr Fehler."

Kein Hotel kennt ihren Namen. Fantasienamen nur. Eine Königsfüchsin kontrolliert man nicht, das wäre unverschämt! Rabe kratzt sich am Kopf. Hat er nicht einmal eine Geschichte gehört, in der er einen anderen Raben dumm hielt? Darin ging es so: Ein Rabe flog auf einen Baum und wollte seine Beute in Ruhe verzehren. Eine Füchsin lief eilig hinzu und begann des Raben Singstimme zu loben. Dem Raben taten diese Schmeicheleien so wohl, dass er seinen Schnabel weit aufsperrte, um zu krächzen. Dabei entfiel ihm die Beute und wurde von der Füchsin aufgefressen.

Die Moral von der Geschicht’: Herr R. R. Rabe hat sich für weise gehalten, bis er die Füchsin traf. Nun denkt er sich: Einem Verrückten ist mehr zuzutrauen als einem, der sich für weise hält.
R. R. Rabe


Die endlose Geschichte von der Beach Road

Liebes Pattaya Blatt,

als ich neulich in der Nacht um 22 Uhr von einem Abendessen die Beach Road entlang fuhr, brauchte ich 35 Minuten, um vom Delphin-Kreisel zur Südpattaya Road, Ecke Walking Street, zu gelangen. Es ist keine Hauptsaison, und ich hatte keine Erklärung, bis ich an die besagte Ecke kam.

Man braucht wirklich kein Geistesriese wie Einstein zu sein, um das Hauptproblem zu erkennen. Abgesehen von den Dutzenden von leeren Bahtbussen, die kräftig zum Verkehrsstau an der gesamten Beach Road beitragen, war die Straße an dieser Ecke besonders schmal. Fußgängerübergänge bleiben sorglos trotz Straßenarbeiten bestehen, die den Verkehrsfluss auf eine Fahrspur begrenzen. Aber zu allem Überfluss bringen die Fußgänger den Verkehr alle zehn Sekunden zum Erliegen.

Glauben die, dass ihnen die Welt gehört? Motorradfahrer, Autofahrer und Bahtbusfahrer werden dem nicht zustimmen. Motorradtaxifahrer glauben das auch, da sie jedes Wettrennen mit jedermann ausnahmslos gewinnen würden.

Warum kann die Polizei oder die Stadtverwaltung nicht jemanden einsetzen, der die Fußgänger für ein paar Minuten zurückhält, bis eine angemessene Anzahl von ihnen zusammen ist, und dann den Verkehr anhält? Dann könnten sie sicher die Straße überqueren; das sollte dann ständig wiederholt werden, wenn es nötig ist. Erscheint dies eine zu logische oder revolutionäre Idee für die zuständigen Behörden?

Ich glaube, dass die Beach Road bereits eine der am längsten aufgeführten, traurigen Seifenopern in Pattaya ist. So traurig, das es für uns Residenten schon wieder lustig wird. Aber ich bezweifle, dass die Besucher dies genauso empfinden.
RW


Verschiedene Kommentare

Verehrte Redaktion,

Ein Herr Lindhorst aus Berlin fragt nach Info Re-Einreise Bestimmungen zur Einreise aus Thailand. Wenn er in Berlin lebt, sitzt er an der Quelle aller Information. Die Königliche Botschaft Thailands ist in der Lepsiusstraße 64 im Berliner Bezirk Steglitz. Ein jeder Taxifahrer wird ihn direkt vor die Tür bringen. Hier bekommt er jede Information, die er benötigt. Ich sollte sagen: „jede unverbindliche Info!" Die Botschaft ist schließlich thailändisches Hoheitsgebiet. Dementsprechend beliebig ist eventuell die Info von dort. Die Telefonnummer war bisher: (030) 794 81 0.

Ein anderer Leser (ein Herr Lester) beklagt sich über die schlechten Zustände in der Soi Nernplup Wan. Nirgendwo wurde nach meiner Meinung mehr gebaut als in dieser Soi. Die Auswüchse sind dementsprechend, wie er schon andeutet. Das in der kriminellen Szene der Dirt-Market an der Eisenbahn hier eine zentrale Rolle spielt, ist augenscheinlich.

Man sagte mir einmal (als wir Häuser dort besichtigten), dass das gesamte Gelände einem „einflussreichen Menschen" aus einer gewissen Behörde gehört. Demnach Tabu für die Pattaya City Hall ist. Amazing Thailand eben! Schlimm - doch in den Favelas in Porto Alegre (Brasilien) habe ich vor 3 Monaten, als ich dort war, Märkte gesehen, die dem oben erwähnten keinesegs nachstanden. Ob das zum Trost gereicht für die Bewohner in der Soi, weiß ich allerdings nicht.

Immerhin - wir haben sieben Urlaube in Pattaya verlebt, waren zufrieden bis wir sahen, es gibt bessere Plätze. Aber wir gingen „without Grudge" wie man sagt.

Viel Glück an alle „dort Gebliebenen".
J. Ronson


Besuchervisum benötigt

Hallo Redaktion,

in der aktuellen Ausgabe Pattaya Blatt stellt Herr Lindhorst die Frage nach den Visumbestimmungen für eine thailändische Freundin, die 2-3 Monate nach Berlin kommen möchte. Die Dame benötigt ein Besuchervisum, das von der deutschen Botschaft in Bangkok ausgestellt wird. Der deutsche Gastgeber muss ferner eine so genannte Verpflichtungserklärung abgeben, in welcher er sich verpflichtet, für den Lebensunterhalt und sonstige Kosten der thailändischen Besucherin aufzukommen. Dann dürfte die Ausstellung eines Visums (bis zur Dauer von 3 Monaten) kein Problem sein.
Viel Erfolg,
Wolfgang Veith, Hessen


E-mail: [email protected]
Pattaya Mail Publishing Co., Ltd. 
370/7-8 Pattaya Second Road, Pattaya City, Chonburi 20260, Thailand 
Tel.66-38 411 240-1, 413 240-1, Fax:66-38 427 596

Copyright © 2002 Pattaya Mail. Alle Rechte vorbehalten
Alle Inhalte dienen der persönlichen Information. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.

Der Briefkasten: Das Forum für Leser

Bitte schicken Sie Ihre Kommentare über Reportagen in unserer Zeitung an:
Redaktion Pattaya Blatt
370/7-8 Pattaya Second Road, Pattaya City, 20260, Thailand
Email: [email protected]
Wir freuen uns über Briefe mit Meinungen jeglicher Art von unseren Lesern.
Wir behalten uns das Recht vor, Briefe zu korrigieren und falls notwendig zu kürzen.