4. Jahrgang
Ausgabe Nr. 29

19. Juli - 25. Juli 2005
Zum Anfang
Nachrichten
Wirtschaft
Aus ganz Thailand
Der Briefkasten
Sport
Feuilleton
Aus unserer Gesellschaft
Tischlein deck dich...
Was gibts Neues?
Fragen Sie Tante Frieda
Spass
Kinderecke
Gedanken zur Woche
Geschichtliche Streiflichter
Kleinanzeigen
Abo
Wir über uns
Anzeigenpreise
Back Issues
Überschriften [bitte klicken Sie an der Überschrift um den vollständigen Bericht zu lesen]:

Verspätete Fertigstellung der Hallensportarena befürchtet

Neuer Vorschlag zur Lösung der Wasserversorgungskrise

Wendeschleifen an der Sukhumvit bringen Probleme

Strategien zur Wirtschaftsförderung

Straßendeckenerneuerung in Südpattaya vor Fertigstellung

Großbildschirme als Blickfang in Pattaya

Neue Tauchattraktion soll nach Pattaya kommen

Pattaya will Gastgeber der 46. ICCA Generalversammlung 2007 werden

Soi Post Office Komitee erhält königliche Unterstützung

Bildungsniveau städtischer Schulen soll angehoben werden

Polizeikurznachrichten

Zwei Haschischdealer in der Walking Street gefasst

Unerwünschte Ausländer ohne Visum, aber mit Drogen gefasst

Franzose von Barmädchen mit Messer verletzt

Verspätete Fertigstellung der Hallensportarena befürchtet

Suchada Tupchai

Vom 12. bis 19. November sollen die ersten Asiatischen Hallenspiele in Thailand in der neuen Hallensportarena in Pattaya, stattfinden. Die Mitglieder des Organisationskomitees haben sich nun im Rathaus getroffen, um über dieses Ereignis zu diskutieren. Dr. Somchai Prasertsiriphan, der Vorsitzende des Komitees, und Chalermchai Boonrak, der stellvertretende Vorsitzende, leiteten das Treffen, an dem auch Vertreter der Stadtverwaltung unter Leitung von Bürgermeister Niran Wattanasartsathorn teilnahmen.

Dr. Somchai Prasertsiriphan (Mitte), der Vorsitzende des Organisationskomitees für die ersten Asiatischen Hallenspiele, Chalermchai Boonrak (links), stellvertretender Komiteevorsitzender, und Bürgermeister Niran Wattanasartsathorn.

Für die Hallenspiele haben sich 2.880 Athleten aus 33 asiatischen Ländern angemeldet und werden um 121 Goldmedaillen wetteifern. Die sportlichen Wettkämpfe wurden in neun Hauptklassen eingeteilt: Aerobic, Tanzsport, Extremsport und Klettersport, Fußball, Reifen-Takraw, Hallenathletik, Hallenfahrrad, Thaiboxen und Schwimmen.

Die Spiele werden an Austragungsorten in Bangkok, Supanburi und, die meisten davon, in Pattaya ausgetragen.

r. Somchai fasste die Situation der Austragungsorte zusammen. Unter Berücksichtigung des Tsunamis im letzten Jahr wurde auch Phuket zu den Austragungsorten hinzugefügt. Dort sollen die Wettkämpfe in Aerobic, Thaiboxen und Tanzen stattfinden.

„Die Bedingungen auf Phuket wurden für geeignet erachtet. Damit sollen die Besucherzahlen auf der Insel durch internationale Sportereignisse wie diese wieder gesteigert werden", sagte Dr. Somchai.

Der Bürgermeister allerdings gab seiner Besorgnis über den Fortschritt der Bauarbeiten an der neuen Hallensportarena Pattayas Ausdruck.

„Pattaya hat sich um die Austragung eines großen Teils dieser Wettkämpfe beworben und auch den Zuschlag bekommen, aber jetzt sieht es ganz danach aus, als würde die Hallenarena nicht rechtzeitig fertig werden. Obwohl noch einmal zusätzliche 100 Millionen Baht für diesen Bau genehmigt wurden, schreiten die Arbeiten nur langsam voran. Tatsächlich sind sie jetzt erst zu etwa 67 Prozent abgeschlossen", sagte der Bürgermeister.


Neuer Vorschlag zur Lösung der Wasserversorgungskrise

Narisa Nitikarn

Vertreter von Jacobsen van den Berg’s „Technoaqua Systems International" (TSI), Thailand, die Systeme zur Gewinnung von Trinkwasser durch Umkehrosmose herstellen, haben sich mit Vertretern der Stadtverwaltung zu ersten Verhandlungen über die Lösung von Pattayas Wasserversorgungsproblemen getroffen.

(Von rechts) Angus Gillies, Vorstandsvorsitzender der Jacobsen van den Berg (Thailand) Co., Ltd., Bob Hamilton, Abteilungsmanager für Wasser, Pieter Hoovers, Verkaufsleiter für Chonburi, und Sanga Amornlertvimarn, technischer Leiter.

Sanga Amornlertviman, der technischer Leiter der Firma, präsentierte die Vorteile der Methode der Umkehrosmose.

„TSI kann reines Trinkwasser entweder aus Abwässern oder aus Seewasser herstellen. In vielen Ländern der Welt wird dies bereits erfolgreich durchgeführt", sagte Sanga. „Die Firma schlägt den Einsatz der RO-Technologie zur Produktion von Trinkwasser entweder aus Abwässern oder aus Seewasser vor. Unsere Anlagen reichen von kleineren Einheiten bis zu industriellen Größen zur Produktion von 40.000 Kubikmetern pro Tag oder mehr." Allerdings sind die Kosten für diese Anlagen extrem hoch.

Der Bürgermeister bat die Firma, binnen zehn Tagen ein detailliertes Angebot mit genauen Spezifikationen, technischen Daten und Preisvorstellungen zur Diskussion im Stadtrat einreichen.


Wendeschleifen an der Sukhumvit bringen Probleme

Narisa Nitikarn

Unter Vorsitz von Stadtrat Bunlue Kullawanich standen die wachsenden Verkehrsprobleme an den Wendeschleifen der Sukhumvit Road ganz oben auf der Tagesordnung. Die zuständigen Verkehrsbeamten sagen allerdings, dass diese Wendeschleifen nur zu den Stoßzeiten problematisch seien. Zukünftig soll es nun eine Umgehungsstraße von Banbueng nach Pattaya geben, die diesen Abschnitt der Sukhumvit Road entlasten wird.

Wirat Jirasripaitoon, Direktor des Stadtbauamtes, erwidert Anschuldigen der Medien bezüglich Umweltschädigungen.

Ein weiteres Thema waren die herumhängenden Strom- und Telefonkabel in Seitenstraßen. Die viel zu tief hängenden Kabel sind nicht nur hässlich, sondern auch gefährlich, da Lastwagen darin hängen bleiben könnten.

Der Versuch, den Strand in der Nähe des Dusit Resort zu erweitern, wurde auch diskutiert. Das Projekt hat positive Resultate für die Stadt, die Liegestuhlvermieter und die Touristen gezeigt. Bunlue sagte, aufgetretene Probleme wie die Gezeiten, starker Wellengang und Mangel an Ausrüstungen konnten gelöst werden. Eine nationale Zeitung jedoch verurteilte das Projekt, da bei dem Versuch der Landgewinnung die Natur geschädigt werde. Wirat Jirasripaitoon, der Direktor des Stadtbauamtes, fügte hinzu, der Artikel der Zeitung wäre inhaltlich falsch, viele Fakten daraus seien inkorrekt. „In Wahrheit war es unsere Absicht, die Natur zu erhalten, nicht zu zerstören", sagte er.


Strategien zur Wirtschaftsförderung

Narisa Nitikarn

Die Kasikorn Bank veranstaltete am 6. Juli ein Seminar im Dusit Resort, um Möglichkeiten zu diskutieren, die sich wandelnde Wirtschaft zu stimulieren.

Boontak Wangcharoen, geschäftsführender Vizedirektor der Kasikorn Bank Thailand, überreicht Vizegouverneur Wirawit Wiwattanavanich ein Präsent als Dank für seine Teilnahme.

Neben Vizegouverneur Wirawit Wiwattanavanich nahmen leitende Mitarbeiter des Managements der Bank daran teil. „Im derzeitigen geschäftlichen Umfeld verebbt eine große Menge umlaufenden Geldes im Geschäftssektor. Unter den CEO-Strategien der Provinz besteht die Absicht, den Arbeitsmarkt wiederzubeleben, entsprechend dem Bedarf für Bereitschaftssteigerungen für Veränderungen zur Vermeidung zukünftiger potentieller Probleme", sagte Wirawit. „Das beinhaltet auch Änderungen bei der Versorgung, etwa bei den Öl- und Treibstoffpreisen, die in absehbarer Zukunft weiter steigen werden. Die nationale Ökonomie verändert sich auch im derzeitigen Wirtschaftsklima und wird sich abschwächen."

Der Vizegouverneur fügte aber hinzu, dass die Vorbereitungen dieses Jahres dem Wirtschaftssektor in naher Zukunft Nutzen bringen werde. Veränderungen auf lokaler, nationaler und regionaler Ebene werden zusammen mit der Ökonomie die Geschäfte und die Industrie in Thailand stärken, sagte er.

Wirawit sagte noch, die Investitionen in der Ostküstenregion wären zufriedenstellend und würden stetig wachsen, speziell im Industriegebiet Maptaphut. Er warnte aber, die Anzahl der Arbeitsunfälle in der Industrie wäre für den Gouverneur derart besorgniserregend, dass er die Notwendigkeit sehe, die Firmen und Arbeitgeber bei der Lösung dieser Probleme zu unterstützen.


Straßendeckenerneuerung in Südpattaya vor Fertigstellung

Ariyawat Nuamsawat

Nach einer Flut von Beschwerden seitens Verkehrsteilnehmern und Anwohnern inspizierte Bürgermeister Niran Wattanasartsathorn gemeinsam mit Beamten vom Verkehrsamt die Bauarbeiten bei der Erneuerung der Straßendecke auf der Südpattaya Road. Die Anwohner beschwerten sich über den langsamen Fortgang der Arbeiten und den exzessiven Staubanfall während der letzten sechs Monate.

Das Projekt der Straßendeckenerneuerung, das am 12. Januar begann, sollte eigentlich bereits am 10. Juni abgeschlossen sein. Mehr als einen Monat nach diesem Datum forderte der Bürgermeister die Bauträgergesellschaft Silawat Partnership Co., Ltd. auf, die Arbeiten zu beschleunigen und innerhalb einer Woche abzuschließen.

Die Bauträgergesellschaft sicherte zu, die Arbeiten mit Ausnahme an der Ecke zwischen Beach Road und Walking Street innerhalb dieser Frist fertig zu stellen. Die Verzögerung an dieser Ecke ergibt sich durch die Elektrizitätswerke von Banglamung, die dort einen Transformator auswechseln, wozu einige Strommasten umgesetzt werden müssen.

Der Bürgermeister ordnete weiter an, dass bis zur Beendigung der Arbeiten ein Tankwagen die Straße mit Wasser besprühen solle, um den Staub zu binden.


Großbildschirme als Blickfang in Pattaya

Ariyawat Nuamsawat

Nach einer Präsentation der koreanischen Firma Elport Co., Ltd. erwägt die Stadtverwaltung, LED-Großbildschirme als Blickfang entlang ausgewählter Straßen und in Hotels zu installieren.

Bürgermeister Niran Wattanasartsathorn sagte, Pattaya wäre stets bereit, Projekte zu erwägen, die für die Stadt werbewirksam wären, und das Konzept der Großbildschirme wäre interessant. Ein Kommentar besagte, dass Bildschirme für innen effektiver wären als solche für außen. Der Bürgermeister sagte, ein derartiges Projekt wäre möglicherweise von größerem Nutzen, wenn die Bildschirme außerhalb von Pattaya angebracht werden würden, wo sie dazu dienen könnten, an zentralen Orten in Bangkok, am neuen Flughafen und an anderen Orten die Stadt als Seebad zu vermarkten.

Er sagte, das Projekt wäre jetzt noch nicht klar geplant, es müsse noch einmal durchdacht und erwogen werden, besonders in Bezug auf das benötigte Budget und auf den erwarteten Nutzen für die Stadt und ihre Einwohner. Danach würde die Stadtverwaltung über dieses Projekt abstimmen. Bei Zustimmung würden die Mittel dafür in den Haushalt von 2006 fallen.


Neue Tauchattraktion soll nach Pattaya kommen

Vimolrat Singnikorn

Die Schaffung einer neuen Tauchattraktion in Pattaya durch Versenkung eines weiteren Schiffswracks vor der Küste war Thema einer Sitzung am 7. Juli im Rathaus. Bürgermeister Niran Wattanasartsathorn hat dabei mit Vertretern staatlicher Organisationen und der Privatwirtschaft über Möglichkeiten dazu diskutiert.

„Vor zwei Jahren hat die Stadt in Zusammenarbeit mit der Königlich Thailändischen Marine vor der Küste von Koh Pai (Bambusinsel) das Wrack der RTMS Krarm versenkt. Dieser Ort ist bei vielen Tauchern sehr beliebt. Nun würden wir gern ein zweites Schiff versenken, die RTMS Good, die nach 60 Jahren im Dienst unserer Marine demnächst außer Dienst gestellt wird", sagte der Bürgermeister.

„Die Stadt wird die Marine bitten, das ausgediente Schiff zur Verfügung zu stellen, um für unsere Tauchtouristen eine neue Attraktion zu schaffen und der Meereswelt ein neues Heim zu geben.."

Die Teilnehmer der Sitzung stimmten der Idee zu. Sie schlugen weiter vor, in der Gegend der Bali Hai Pier ein maritimes Museum einzurichten, damit Einwohner und Touristen etwas über die Geschichte der Einsätze der RTMS Good erfahren können.

Weitere Projekte, die derzeit zur Entscheidung anstehen, beinhalten die Versenkung weiterer 100 ausgedienter Güterwaggons vor der Küste nahe der Insel Koh Pai. Dem Projekt wurde prinzipiell bereits zugestimmt; ein spezielles Komitee muss nun noch den am besten geeigneten Ort bestimmen, welcher der Kultivierung des Meereslebens den größten Nutzen bringt.


Pattaya will Gastgeber der 46. ICCA Generalversammlung 2007 werden

Pattaya Blatt Reporter

Thailand und speziell Pattaya setzen alles daran, das Konferenz-, Kongress- und Ausstellungszentrum in Asien zu werden. Dies bewies sich wieder einmal durch die Bewerbung um die Ausrichtung der 46. Generalversammlung der International Congress and Convention Association (ICCA) im Jahre 2007.

Bürgermeister Niran Wattanasartsathorn (links) übergibt den Stadtschlüssel Pattayas an Martin Sirk, dem Vorstandsvorsitzenden der „International Congress and Convention Association (ICCA)", die ihren Sitz in Amsterdam hat.

Der Gongschlag von Martin Sirk (links) und dem Generaldirektor der TCEB (Thailand Convention & Exhibition Bureau), Peerapong Oewsoonthorn leitet die Zukunft ein.

Am Ende des Abends stellen sich Martin Sirk mit seiner Delegation, Mitgliedern der Geschäftsleitung des Royal Cliff Beach Resorts und Ehrengästen zu einem Erinnerungsphoto auf.

Martin Sirk, der Vorstandsvorsitzende der ICCA, kam letzte Woche in das Ro-
yal Cliff Beach Resort, um PEACH (Pattaya Exhibition And Convention Hall) zu besichtigen. Viele örtliche Würdenträger und Persönlichkeiten kamen zu diesem Anlass, um ihn mit einer Cocktailparty willkommen zu heißen. Er verriet, dass Thailand sehr weit oben auf der Liste für die Ausrichtung des internationalen Ereignisses steht und nur noch zwei ernstzunehmende Konkurrenten hat.

Die ICCA ist ein internationaler Verband mit 635 Mitgliedern, die Regierungsorganisationen, Privatunternehmen, Fluglinien und Touristikunternehmen umfassen. Der Verband wurde 1963 mit dem Ziel gegründet, die internationalen Standards für den Konferenz- und Kongressmarkt zu steigern.


Soi Post Office Komitee erhält königliche Unterstützung

Narisa Nitikarn

Das Soi Post Office Komitee in Naklua wird Unterstützungsgelder für verschiedene Aktivitäten und Projekte zur Entwicklung der örtlichen Gemeinde aus dem Gemeindefinanzierungsprojekt Ihrer Majestät Königin Sirikit erhalten.

Gemeindevorsteherin Pikul Somnual, die Vorsitzende des Soi Post Office Komitees, zeigt stolz das königliche Schreiben.

Vizebürgermeister Wuttisak Rermkijakarn leitete gemeinsam mit der Gemeindevorsteherin Pikul Somnual ein Treffen, auf dem den örtlichen Einwohnern das Projekt erläutert wurde.

Wuttisak sagte, das Investitionsprojekt der Mutter der Nation wurde aufgrund der Sorge Ihrer Majestät Königin Sirikit für die Entwicklung der Gemeinden ins Leben gerufen, insbesondere auch, um sie dabei zu unterstützen, gegen die Gefahren des Drogenmissbrauchs anzukämpfen. „Es ist eine große Ehre für eine Gemeinde, Gelder aus diesem Fond zu bekommen. Diese müssen zur Kooperation und zu kommunalen Anstrengungen beitragen, Drogen aus der Gegend zu vertreiben. Der Erfolg wird sich sehr schnell zeigen", sagte Wuttisak.

Der Vizebürgermeister fuhr fort, das Soi Post Office Komitee wäre die erste Organisation in Pattaya, die Gelder aus diesem Fond erhält. Es wurde aufgrund seiner harten Arbeit für die Gemeinde und seiner bisherigen Erfolge ausgewählt. „Es ist ein stolzer Moment für uns, die ersten in Pattaya zu sein, die eine solche Hilfe bekommen. Das Soi Post Office Komitee hat eng zusammengearbeitet, um bei vielen Aktivitäten Einigkeit in der Gemeinde zu schaffen", sagte Gemeindevorsteherin Pikul, die die Mittel beantragt hatte.

„Wir haben unser Bestes gegeben, um die Gegend drogenfrei zu machen. Drogenkonsumenten wurden zur Rehabilitation gebracht und sie werden später, nach Genesung von ihrer Sucht, selbst dazu beitragen, gegen die Drogen zu kämpfen. Wir werden die Gelder effektiv verwalten und in unseren Bemühungen fortfahren", fügte sie hinzu.


Bildungsniveau städtischer Schulen soll angehoben werden

Narisa Nitikarn

In Zusammenarbeit mit der Burapha Universität hat Pattaya ein Treffen im Rathaus organisiert, auf dem die Weiterentwicklung des städtischen Schulsystems diskutiert wurde. Geleitet wurde das Treffen von Vizebürgermeister Wattana Chantaworanont.

(Von links) Prof. Dr. Chalong Tabsri, stellvertretender Direktor der Bildungsfakultät und Mitglied des Internationalen Kurses der Burapha Universität, Dr. Wilford Hjort und Jinda Sriyanalak, Sekretärin der Bildungsfakultät der Burapha Universität, nehmen an dem Treffen teil.

Wattana sagte, die meisten der Kinder an Pattayas Primärschulen würden ihre Schulausbildung an bekannten Schulen der Gegend oder in Bangkok fortsetzen, jedoch nicht notwendigerweise in ihrer Heimatstadt. Die Stadtverwaltung hat nun die Burapha Universität um Unterstützung bei der Weiterentwicklung der zehn städtischen Schulen ersucht, damit sie auf dasselbe Bildungsniveau wie Privatschulen kommen. Das würde den Schülern erlauben, an einem Unterricht in effizienten Schulen nahe ihrer Wohnorte teilzunehmen.

Prof. Dr. Chalong Tabsri, stellvertretender Direktor der Bildungsfakultät und Mitglied des Internationalen Kurses der Burapha Universität, sagte, Burapha würde Pattaya gern bei der Entwicklung eines effizienten Bildungssystems helfen. Jedoch müsse das in Stufen geschehen, erst nur mit zwei Schulen und nicht mit allen zehn auf einmal. Das liege daran, dass jede Schule ihre eigenen Unzulänglichkeiten habe, speziell im Gebrauch von Englisch als Unterrichtssprache.

Der Vizebürgermeister berichtete dem Pattaya Blatt, die Burapha Universität habe einen Bildungsplan vorgeschlagen, der die Sekundarstufen einschließt und bis zur Ebene der Berufsschulen reicht. Die Betonung liegt auf effizienten und modernen Unterrichtsmethoden und dem Einsatz englischsprachiger Lehrer sowie auf der Entwicklung eines interaktiveren Unterrichts, bei dem auch diskutiert wird, und nicht nur die Lehrer vortragen und die Schüler zuhören. Dadurch würden die Schüler angehalten, konstruktiv am Unterricht mitzuwirken und kritisch mitzudenken.


Polizeikurznachrichten

Boonlua Chatree

Deutscher Tourist stirbt nach
Trinkgelage

In einem Hotel in Nordpattaya wurde der deutsche Tourist Bernhard Glasl, 56, tot in seinem Zimmer aufgefunden. Seine Urlaubsbe-
gleiterin Pornsiri Sattiladnar, 33, die seit drei Tagen mit ihm zusammen war, berichtete der Polizei, dass der Mann jeden Abend sehr viel trank, obwohl er einen Herzfehler hatte. Am Tage seines Todes kamen sie erst um fünf Uhr früh ins Hotel zurück und ihr fiel später das starke Schnarchen des Mannes auf. Sie schlief aber trotzdem ein, und als sie um 8.30 Uhr früh munter wurde, bemerkte sie, dass der Tourist tot neben ihr lag.

Yaba-Händler
festgenommen

70 Yaba Tabletten wurden bei dem 29-jährigen Ekalak Khorleeklang gefunden, nachdem Touristen ihn angezeigt hatten. Er gab an, die Tabletten zum Eigenkonsum von einem Händler in der Soi Huay Yai neben den Bahnschienen gekauft zu haben. Die Polizei hatte jedoch die Aussage der Touristen und demzufolge wird der junge Mann als Händler „gehandelt".

Betrunkener
ertrinkt im Meer

Natthaya Tangsangchan, 29, aus Phitsanulok rief die Polizei zu Hilfe, nachdem ihr Freund Wichit Chabsangchan, 20, an der Najomtian Beach ins Meer hinein-, aber nicht wieder aufgetaucht war. Sie fand ihn 50 Meter weiter bewusstlos vor. Wiederbelebungsversuche der Polizei schlugen fehl. Natthaya und ihre Freundin Kamolthip Tangsangchan, 18, gaben an, dass sie sehr viel getrunken hatten, als Wichit schwimmen ging.

Bewaffnete
Jugendliche beim Gerichtsgebäude verhaftet

Als eine Gruppe junger Männer vom Pattaya Gerichtshof wegfahren wollte, wurde sie angehalten und durchsucht. Dabei fand die Polizei geladene Waffen und Drogen vor. Alle fünf, Ekachai Waiysunee, 19, Phuwodol Kutjant, 19, Nattapong Praju, 20, Prasit Saengkaewon, 21, und Niwat Chaonar, 24, sind Studenten aus Banglamung. Trotz ihrer Beteuerungen, dass sie die Waffen nur mitführten, um ihren auf Kaution freigelassenen Freund zu beschützen, wurden sie verhaftet.

Drei kleine Mädchen und ihre Zuhälterin als Prostituierte verhaftet

Verdeckte Touristenpolizisten legten die Zuhälterin Gai Petchumpol, 25, herein, die junge Mädchen für Sexpraktiken anbot. Ein Geheimpolizist bestellte sich an der Beach Road drei junge Mädchen in zartem Alter und wurde prompt mit einer Elfjährigen und zwei Dreizehnjährigen aus lokalen Schulen bedient. Die Zuhälterin sagte zwar, dass die Mädchen die Sexdienste freiwillig machten, sie wurde aber dennoch verhaftet und ihre „Schützlinge" in die Obhut eines Heimes gebracht.

Eine profitvolle Nacht für Diebe

Der erste Vorfall geschah in den Morgenstunden des 7. Juli, als Tassaporn Parkhum, 28, und Robert Potter, 38, die gerade Essen in der Soi 3 bestellten, von zwei Männern auf einem Motorrad ihrer Tasche mit Handy, Bargeld, Bankkarten und Goldschmuck beraubt wurden.

Der zweite Fall geschah in Südpattaya, als zwei Diebe auf einem Motorrad Malai Sookta, 20, das Handy entrissen, nachdem sie an den Haaren gezogen wurde. Zwei nur als Sompong oder Tum identifizierten Frauen wurden zur selben Zeit ihre acht Baht schweren Goldketten geraubt.

Die Frage ist nun, was macht die Polizei in solchen Fällen, da alle Diebe noch nicht gefasst werden konnten?


Zwei Haschischdealer in der Walking Street gefasst

Boonlua Chatree

Zwei Männer, die von einem vor einem Family Mart in der Walking Street abgestellten Moped aus Haschisch an Passanten verkauften, wurden vor einigen Tagen von der Polizei verhaftet. Bei ihnen wurden 20 Plastiktüten mit je 60 Gramm getrocknetem Haschisch gefunden.

Die Polizei setzt dem verwerflichen Handel mit Drogen ein Ende.

Sinrat Phansri, 21, und Sing Ritthisak, 19, wurden des Besitzes illegaler Drogen der Klasse 5 mit der Absicht, diese zu verkaufen, angeklagt. Sie gaben an, das Haschisch von einem unbekannten Thai im Unterbezirk Huay Yai zum Preis von 70 Baht pro Tüte gekauft und es dann für 330 Baht pro Tüte an Touristen weiterverkauft zu haben. Manchmal hätten sie die Drogen auch über Vermittler weiterverkauft, etwa Barmädchen, die mit Touristen befreundet sind.


Unerwünschte Ausländer ohne Visum, aber mit Drogen gefasst

Boonlua Chatree

Zwei Koreaner, die sich in den Lelawadee Apartments versteckt hielten, wurden mit der Droge „Ice" und einem ungültigen Visum festgenommen. Ebenso wurde ein Mann aus Singapur, der im Königreich als unerwünschte Person gilt, verhaftet und deportiert, sowie weitere Ausländer mit abgelaufenen Aufenthaltserlaubnissen festgenommen.

Mehrere Ausländer mit abgelaufenen Aufenthaltsgenehmigungen sind der Polizei ins Netz gegangen.

Ji Kwang Hyun, 36, und seine Freundin Park Ji Hyun, hatten beide zwei volle sowie 11 leere Plastiktüten mit „Ice" in ihrem Besitz. Sie gaben an, die Drogen von einer Thaiperson namens Jiab in Südpattaya gekauft zu haben. Im Apartment gegenüber wurde ein weitere Mann, Lee Sang Hoon 35, festgenommen, dessen Visum ebenfalls abgelaufen war.

Auf dem Weg zur Polizeistation fiel den Polizisten ein weiterer chinesisch aussehender Mann vor dem Sawasdee Hotel auf. Auch er konnte auf Befragen keine gültigen Dokumente vorweisen. Er wurde später als Loo Ah Poo, 50, aus Singapur identifiziert, der in Thailand eine Persona non grata ist, da er als östlicher Mafiaboss gilt.

Ein weiterer Kambodschaner, Om Seenoot, auch mit ausgelaufenem Visum, wurde ebenfalls vor demselben Hotel festgenommen.


Franzose von Barmädchen mit Messer verletzt

Boonlua Chatree

Der französische Tourist Jean Francois,42, der mit seinem Freund Dominic-Marie Philip, 42, in einer Bar an einer Geburtstagsfeier teilnahm, schüttete Bier über ein Barmädchen. Daraufhin stach sie mit einem Messer auf ihn ein und schlitzte ihm den Bauch auf, so dass die Gedärme hervorquollen.

Die Besitzerin der Ding Dong Bar, Chaipim Duangchan, 35, deren Geburtstag gefeiert worden war, brachte ihn sofort ins Memorial Krankenhaus, wo er behandelt wurde.

Als die Gastgeberin die Kerzen auf ihrem Kuchen ausblies und die Gäste ihr ein Geburtstagsständchen brachten, schüttete der Franzose aus unerforschten Gründen angeblich dem Barmädchen Oh Bier ins Gesicht. Sie erklärte ihm böse, dass Thais das nicht mögen, der Mann wurde daraufhin auch böse und schlug sie zweimal ins Gesicht. Daraufhin nahm das sanfte Thaimädchen ihr Messer aus der Hosetasche und stach zu.


E-mail: [email protected]
Pattaya Mail Publishing Co., Ltd. 
370/7-8 Pattaya Second Road, Pattaya City, Chonburi 20260, Thailand 
Tel.66-38 411 240-1, 413 240-1, Fax:66-38 427 596

Copyright © 2002 Pattaya Mail. Alle Rechte vorbehalten
Alle Inhalte dienen der persönlichen Information. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.