4. Jahrgang
Ausgabe Nr. 46

15. November - 21. November 2005
Zum Anfang
Nachrichten
Wirtschaft
Aus ganz Thailand
Der Briefkasten
Sport
Feuilleton
Aus unserer Gesellschaft
Hereinspaziert
Was gibts Neues?
Fragen Sie Tante Frieda
Spass
Gedanken zur Woche
Geschichtliche Streiflichter
Kleinanzeigen
Abo
Wir über uns
Anzeigenpreise
Back Issues
Überschriften [bitte klicken Sie an der Überschrift um den vollständigen Bericht zu lesen]:

Glanzvolle Er๖ffnung der Asian Indoor Spiele

Stadion ist gerade rechtzeitig fertig geworden

Bootsbetreiber werden über neue Regulierungen unterrichtet

Bürgermeister Niran besucht Kho Larn

PBTA und Stadtrไte planen Erweiterung von Besuchen auslไndischer Reisegruppen

Stadtrat will mit Sonnenschirmen und Liegestühlen aufräumen

Hoffnung auf einen Seelenfreund vom anderen Stern

Briten verwüsten Schneiderladen und verletzen Schneider

Polizeikurznachrichten

Möchte-gern-Vergewaltiger wird mit Ellenbogenschlägen außer Gefecht gesetzt

Zwei Ausländer werden im Zusammenhang mit Mord an Holländer gesucht

Stiftung der „Ehrenamtlich Fliegenden Ärzte“ kommt nach Chonburi

Stadtrat verteilt Reis und Uniformen an 200 Aushilfsbeschäftigte

Mietprobleme am Hafen von Südpattaya sollen gelöst werden

Glanzvolle Er๖ffnung der Asian Indoor Spiele

"Das Erwachen der Asien-Stars“

Pattaya Blatt Reporter

Seine K๖nigliche Hoheit Kronprinz Maha Vajiralongkorn, in Vertretung Seiner Majestไt des K๖nigs und in Begleitung seiner Tochter, Ihrer K๖niglichen Hoheit Sirivannavari, er๖ffnete am Samstag, 12. November, die ersten Asian Indoor Spiele im Hua Mark Stadion.

In seiner Er๖ffnungsansprache rief er die Athleten auf, Einigkeit und Freundschaft zu zeigen und wnschte jedem von ihnen gute Erfolge.

Olympionike Manus Boonjumnong, der in Athen Gold holte, entzndete gemeinsam mit Gewichtheber Udomporn Polsak und Taekwondo Gold- und Bronzemไdchen Yaowapa Burapolchai die Flamme. Thailand hofft, mindestens 10 Goldmedaillen zu erringen.


Stadion ist gerade rechtzeitig fertig geworden

Ariyawat Nuamsawat

Als Suwat Lipatphanlop, stellvertretender Premierminister, und seine Begleiter die Anlage des Stadions, in der die leichtathletischen Disziplinen zwischen dem 12. und 19. November der 1. Asiatischen Hallenspiele ausgetragen werden, inspizierten, zeigte sich, dass die Konstruktionen im vorderen Bereich und an den Parkplไtzen noch immer nicht abgeschlossen waren. Die Innenarbeiten sind allerdings bis auf einige fehlende Zuschauersitze fertig. Suwat ordnete deshalb schnellste Fertigstellung an, und das Wunder geschah – alles wurde auch rechtzeitig fertig.

Vizepremierminister Suwatt Lipatphanlop besucht trainierende Athleten in Pattayas Stadion.

Die Sportvereinigung Thailand verspricht jedem thailไndischen Athleten zwei Millionen Baht für eine Goldmedaille, eine Million für Silber und 500.000 Baht für Bronze als Ansporn.


Bootsbetreiber werden über neue Regulierungen unterrichtet

Ariyawat Nuamsawat

Bootsbetreiber, die das Bali Hai Pier benutzen, wurden am 3. November in einer Versammlung im Meer- und Küstenrettungszentrum von den neuen Amtsregulierungen in Kenntnis gesetzt. Der Vizebürgermeister Ronakit Ekasingh und Ratsmitglied Sanit Bunmarchai beriefen diese Versammlung ein, an der mehr als drei฿ig Bootsbesitzer teilnahmen.

Stellvertretender Bürgermeister Ronakit Ekasingh (links) und Ratsmitglied Sanit Bunmarchai riefen Bootsbetreiber, die das Bali Hai Pier benutzen, zur Versammlung.

Ronakit sagte, dass der Stadtrat neue Regeln zur Benutzung des Piers erstellt habe. Zugestไndnisse seien an den privaten Sektor gemacht worden, der nun den oberen Teil des Klubhauses benutzen darf. Der Rat, zusammengesetzt aus stไdtischen Beamten und Personal der Meer- und Küstenrettung, wird von jetzt an ausschlie฿lich die Nutzung des eigentlichen Piers überwachen.

Die Anlegestellen A, C und E sind nur noch für die Ankunft von Passagieren und Touristen vorgesehen, und die Boote dürfen au฿erdem nur kurzzeitig festmachen, um Passagier- und anderen Booten die gemeinsame Nutzung der Piers zu erm๖glichen. Ausschlie฿lich vierrไdrige Fahrzeuge haben die Erlaubnis, Passagiere auf die Piers zu bringen und müssen diese nach dem Aussteigen der Fahrgไste umgehend wieder verlassen.

Sanit fügte hinzu, dass diese Bestimmungen Touristen schützen und das Pier sauber halten sollen. Auch solle durch die Betriebszeiten von 5 Uhr morgens bis 7 Uhr abends verhindert werden, dass dieser Ort als Treffpunkt von Leuten mit unlauteren Absichten genutzt wird.


Bürgermeister Niran besucht Kho Larn

51 Millionen Baht für Campingplatz im Budget vorgesehen

Narisa Nitikarn

Bürgermeister Niran Wattanasartsathorn, sein Stellvertreter Ronakit Ekasingh und mehrere Beamte besuchten den ๖ffentlichen Samae Strand auf Kho Larn, der lange unter ungenehmigten Ansiedlungen gelitten hatte und nun versch๖nert werden soll.

Bürgermeister Niran Wattanasartsathorn (rechts) und Vizebürgermeister Ronakit Ekasing (links) unterhalten sich mit Wuttipong Patkratok.

Niran sagte, das seine Exkursion im Rahmen des Ko Larn Entwicklungsprojektes stattfinde, welches vorsieht, eine Campinganlage zu errichten und weitere Bไume zu pflanzen. Die Anlage beinhaltet zehn kommerzielle Stไnde, ein Hauptquartier, zwei Toiletten, ein Wohngebไude, einen Mehrzweckplatz und einen Swimmingpool. Auch muss das Gelไnde erschlossen werden, da noch kein Abwassersystem und keine Elektrizitไt vorhanden ist.

Es wird gehofft, dass die Gemeinde Pattaya durch diese Investition noch mehr Touristen überzeugen kann, da das Spektrum der Angebote durch diesen Strand noch erweitert wird, speziell für Familien. Camping, Fischen und auch lange Spaziergไnge sind auf dem Areal m๖glich, und Freunde des Sü฿wassers k๖nnen zum Schwimmen auf den Pool ausweichen.

Der letzte verbliebene illegale Siedler an diesem Strand, Wuttipong Patkratok, suchte den Bürgermeister wไhrend dessen Aufenthaltes auf und bat um einen Kompromiss. Er lebe schon seit über vierzig Jahren an diesem Strand und wüsste nicht wohin er gehen sollte, sollte er von dort vertrieben werden. Der Bürgermeister wies ihn darauf hin, dass auch er selbst sich an die Entscheidungen der Gerichte halten müsse, aber bot dem Hausbesitzer an, ihn wไhrend eines Arbeitstages im Rathaus für weitere Gesprไche besuchen zu dürfen. Freudentrไnen waren zu sehen, als Niran sagte, dass eine Chance bestünde, das Haus abzurei฿en und am Rande des Grundstücks neu zu errichten.


PBTA und Stadträte planen Erweiterung von Besuchen ausländischer Reisegruppen

Narisa Nitikarn

Vizebürgermeister Weerawat Khakhai hatte den Vorsitz bei einer Sitzung, um die Erweiterung von Besuchen auslไndischer Reisegruppen mit der Pattaya Business & Tourism (PBTA) Vereinigung zu diskutieren. Dabei handelte es sich speziell um Reisen nach Russland, speziell Moskau und nach China, aber auch um Reisepakete von dort nach Pattaya.

(Von links) Vizebürgermeister Weerawat Khakhai, hat den Vorsitz bei dem Treffen, an dem auch Chattan Kunjara Na Ayudhya, TAT-Direktor der Region 3, teilnimmt.

Chattan Kunjara Na Ayudhya, der Direktor der Tourismus Organisation Thailands der Region 3, der Präsident von PBTA, Thanet Supounsahasrungsi, sowie andere Repräsentanten aus der Tourismusbranche nahmen an dem Treffen teil.

Weerawat sagte, dass er sich mit Pinyo Tunwiseth, dem Vorsitzenden der Chonburi Provinz-Administration darauf geeinigt habe, dass der Marketing-Plan noch mehr auf Russland ausgedehnt werde, da viele Russen bereits auf Urlaub nach Pattaya kommen, aber auch viele Chinesen.

Es wurde vereinbart, eine Reise nach Moskau zwischen dem 1. und 31. Mไrz 2006 zu unternehmen, die eine Art üRoadshow“ darstellen soll. Diese Reise kommt auf circa 100.000 Baht pro Person. Diese Roadshows werden von Dr. Phichai Sonjaeng, dem Präsidenten des Chonburi Tourismus Clubs, organisiert. Weerawat Khakhai und ein ausgewähltes Arbeitsteam werden die Details gemeinsam mit Pinyo Tunwiseth, dem Vorstand der Provinzadministration Chonburi zu einem spไteren Zeitpunkt ausfeilen.


Stadtrat will mit Sonnenschirmen und Liegestühlen aufräumen

Ariyawat Nuamsawat

Am 25. Oktober begaben sich Vizebürgermeister Ronakit Ekasingh, Stadtrat Sanit Boonmachai und andere Beamte an den Strand, um bei Liegestuhlvermietern Verstไndnis für mehr Ordnung zu erreichen.

Vizebürgermeister Ronakit Ekasingh, Stadtrat Sanit Boonmachai und einige andere Stadtrไte bei der Besichtigung des Strandes.

Der Strandbesuch wurde unternommen, um das Ausma฿ der Unordnung vom Dusit Resort Pattaya bis Südpattaya zu untersuchen. Es soll aufgeräumt werden, um das Ansehen der Stadt im Hinblick auf die kommende Hauptsaison und internationale Konferenzen zu verbessern. Es wird nun geplant, eine Sitzung mit allen Vermietern einzuberufen, damit jeder dazu beitragen kann, dieses Problem zu lösen.

Ronakit sagte, der Stadtrat hätte Regeln für das ordentliche Aufstellen von Liegestühlen und Sonnenschirmen herausgegeben, aber seit einiger Zeit hไtten die Vermieter diese missachtet und den Strand wieder in einen unordentlichen Zustand versetzt.

üEine grö฿ere Anzahl Sonnenschirme als erlaubt verschandelt den Strand. Das ist eine Situation, die wir nicht länger dulden k๖nnen, da bald die Hochsaison beginnt, und Pattaya au฿erdem Gastgeber für viele internationale Konferenzen sein wird“, sagte Ronakit. Er fügte hinzu: üWir wollen den Stränden Pattayas ein neues Gesicht gegeben, in dem wir Bäume pflanzen und Stra฿enmädchen und bettelnde Elefanten entfernen. Alles, was noch bleibt, ist das Problem mit den Sonnenschirmen. Wir bitten daher die Vermieter um Zusammenarbeit, da wir viele Beschwerden von Touristen bekamen, dass kein Platz mehr zum Spazierengehen am Strand ist. Für die Strände von Pattaya und Jomtien gelten die gleichen Regeln. Um den Vorschlag zu verwirklichen, dass die Sonnenschirme alle die gleiche Farbe haben, in die Tat umzusetzen, ordnete der Bürgermeister den Stadtrat an, einige Entwürfe zu fertigen. Sponsoren k๖nnen dieses Projekt jederzeit unterstützen. Wir erhielten bereits eine gute Resonanz von Geschäftsleuten. Wir werden weiter hart daran arbeiten, das Ansehen Pattayas auch in Zukunft weiter verbessern“, sagte Ronakit.


Hoffnung auf einen Seelenfreund vom anderen Stern

Boonlua Chatree

Somkhuan Ngimkoh, 47, setzte ihre ganze Hoffung in einen Seelenfreund von einem anderen Stern, nachdem sie ihr deutscher Freund verlassen hatte, mit dem sie sieben Jahre zusammen war.

Somkhuan Ngimkoh (rechts) wird mit Gewalt aus dem Wasser gezogen.

Zuerst wollte sich die betrunkene Frau von einem Auto überfahren lassen, aber das misslang. Daraufhin ging sie in die See gegenüber der Soi 10, nur bekleidet mit Unterwäsche, und wartete dort auf dem Wasser liegend auf ihren Seelenfreund von einem anderen Stern, von dem sie später angab, dass er während all ihrer vergangenen Leben ihr Ehemann gewesen sei.

Die Polizei fischte sie mit Gewalt aus dem Wasser, da sie sich weigerte, dieses zu verlassen und kaum auf der Polizeistation angekommen, entledigte sie sich ihr spärlichen, nassen Unterwäsche. Die Polizei lie฿ sie in einer Zelle ausschlafen und sich beruhigen, bevor sie wieder freigelassen wurde.


Briten verwüsten Schneiderladen und verletzen Schneider

Boonlua Chatree

Dinnet Fashions in der Bavaria House Plaza war der Schauplatz einer wüsten Schlägerei zwischen Engländern und dem Schneider Zaher, 35.

Die beiden Englไnder wollen ihre bestellte Kleidung nicht mehr.

Als die Polzei eintraf, fanden sie den Schneider von Mund und Nase blutend vor. Er gab an, von zwei Engländern attackiert worden zu sein, die sich in der Begleitung zweier Frauen befanden.

Die Polizisten machten sich auf die Suche nach den übeltätern und fanden diese, ebenfalls leicht verwundet vor. Shaun Leslie Dykes, 43, hatte Schnittwunden an der Hand und Verletzungen im Gesicht, Philip Anthony Wright, 25, Verletzungen am Hals und der Brust und einen geschwollenen Kopf, Sara Chantelle Kershan, 24, trug eine Wunde am Rücken davon, genauso wie Nicola Eden, die aber auch noch Verwundungen am linken Knie aufwies.

Zaher gab an, dass einer der Engländer Ma฿kleidung bestellt habe und hatte dafür 60 Pfund Anzahlung erhalten. Als die Kleidung fertig war und die Engländer kamen, um sie abzuholen, präsentierte der Schneider die Endab-
rechnung von 250 Pfund. Die Kunden wollten die Kleidung nicht mehr, verweigerten die Zahlung und wollten die Anzahlung zurück, was Zaher verweigerte. Daraufhin begann ein Streit, die vier Leute attackierten den Schneider und schlugen seinen Kopf einige Male auf den Schreibtisch, bevor sie den Laden fluchtartig verlie฿en.

Die Gruppe erzählte die Geschichte anders, nämlich dass Ware im Wert von insgesamt 230 Pfund bestellt hไtten. Als der Schneider jedoch pl๖tzlich 250 Pfund verlangte, wollten sie auf die Kleidung verzichten und ihr Geld zurück haben. Als sie es nicht erhielten, schlugen sie auf den Schneider ein und nahmen die 60 Pfund an sich. Zaher zeigte sie wegen Körperverletzung und Diebstahls an, und die Briten mussten ihm 25.000 Baht Schadenersatz bezahlen.


Polizeikurznachrichten

Boonlua Chatree

Australier stirbt bei Todessturz vom Town in Town Hotel

Der Australier Shaun Michael McVeigh, 38, erschreckte Gäste und Fu฿gänger, als er vom achten Stock des Town in Town Hotels fiel. Der Mann war erst am 23. Oktober eingetroffen. Die Polzei vermutet, dass er sein Geld mit einem Thaimädchen durchgebracht hatte und dann von ihr verlassen worden war und deshalb Selbstmord verübte.

Kostümdesigner verliert 1 Million bei Feuerausbruch

Sompong Khampab, 51, ein bekannter Designer für Sänger und Darsteller, verlor bei dem Ausbruch eines Feuers in seiner Wohnung Stoffe und Gegenstände im Wert von einer Million Baht. Er selbst trug viele Brandverletzungen davon. Es wird angenommen, dass das Feuer durch einen Elekro-Kurzschluss entstand.

Nach durchzechter Nacht wird Mann Kehle aufgechlitzt

Nach einer durchzechten Nacht am 28. Oktober kam es zum Streit zwischen den Freunden Yuthaphol Chiadate, 20, und Boem, Nachname unbekannt, der so stark eskalierte, dass letzterer Yuthapjol im Schlaf die Kehle durchschnitt und ihn mit Messerstichen im Gesicht und Kopf attackierte. Tongsai Butsri, 30, der ebenfalls im gleichen Zimmer schlief, verständigte die Polizei, nachdem er durch Schreie munter wurde. Boem konnte verhaftet werden.

Heiratswütiger
Dieb schnappt sich 600.000 Baht vor Bank

Daorat Ardyaemsuan, 23, schrie vor der Siam Commercial Bank an der Beach Road um Hilfe, als ihr ein Rไuber eine Plastiktüte mit 600.000 Baht Bargeld, die sie gerade abgehoben hatte, entriss und dann Richtung Nordpattaya enteilte. Die Polizei, deren Stand nur 100 Meter weit weg ist, war aber schnell genug mit 50 Mann zur Stelle und konnte den übeltäter, Supong Nutchkasem, 25, stellen. Zu seiner Entschuldigung gab der TV-Kameramann an, dass er seine Braut heiraten wolle, ihre Eltern aber eine Mitgift im Wert von 400.000 Baht an Gold und Schmuck gefordert hatten.

Polizei geht gegen Copyright-
übeltäter vor

Die Polizei von Pattaya durchsuchte wieder einmal erfolgreich kleine Geschäfte und Internet-Cafes nach CDs, DVDs und ไhnlichem, nachdem sie den Auftrag dazu von Rechtsanwälten bekannter Markenfirmen erhalten hatten. Die Firmen ärgern sich darüber, dass ihnen durch die zugegebenerma฿en guten Raubkopien viel Geld verloren geht. Bei der Razzia wurden insgesamt 12 Computer, ein 17-inch Monitor, ein Keyboard, Kopfhörer und Lautsprecher konfisziert. Der Eigentümer des Ladens wurde verhaftet.


Möchte-gern-Vergewaltiger wird mit Ellenbogenschlägen außer Gefecht gesetzt

Boonlua Chatree

Nach der versuchten Vergewaltigung wird der Unhold auf dem Polizeirevier verhört.

Am 4. November erhielt die Polizei einen Anruf von Somsak Singpan, 25, der angab, dass seine Frau, Charupassa Nanda, 25, von einem Mann angegriffen worden war, der versucht hatte, sie zu vergewaltigen und sie zu einer Stelle cirka 100 Meter weiter gezerrt habe. Dort fand die Polizei Chiradate Bamrungkij, 24, mit Wunden an seinem rechten Auge und im Gesicht vor. Er gab an, dass er in das Zimmer eingestiegen war und sah, dass Charupassa ihre Kleidung ablegte. Er attackierte sie von hinten und sie schlug mit dem Ellenbogen zu und verletzte ihn. Wutentbrannt schlug er sie mit einem Bambusstock und verletzte sie am Arm, den sie schützend erhoben hatte, und schleppte sie mit sich fort. Der Ehemann erschien aber genau zum richtigen Zeitpunkt und der Möchte-gern-Vergewaltiger rannte davon, wurde aber eingeholt.


Zwei Ausländer werden im Zusammenhang mit Mord an Holländer gesucht

Boonlua Chatree

Der holländische Grundstücksmakler Johannes Mieremet, 45, wurde am 2. November mit Schüssen in die rechte Kopfhälfte und in die linke Brust ermordet. Seine Frau Sukanya Khan-In, 29, brachte ihn ins Bangkok Pattaya Hospital, aber er war bereits tot.

Sie gab bei ihrer Vernehmung durch die Polizei an, dass sie gemeinsam mit ihrem Mann ein Grundstück im Allot Village, beim Singto Park in der Soi Chaiyapruk 2 besichtigt hatte, als plötzlich zwei Ausländer, sie glaubte Holländer in ihnen erkannt zu haben, auf einem Motorrad ohne Kennnummer gefahren kamen und mit ihrem Mann zu brüllen begannen. Sie verstand wie einer zu ihrem Mann sagte: „Ich bin beauftragt, dich umzubringen wegen deines Benehmens!" und dann das Feuer auf ihn eröffnete. Daraufhin fuhren die Männer Richtung Südpattaya davon.

Polizeigeneralleutnant Jongrak Juthanon und Chonburi Polizeikommandant Generalmajor Nan Charoenchasri ordneten strengste Überwachung der Straßen und Grenzübergänge an, um ein Entkommen der Mörder zu verhindern.

Die Polizei sieht sich nun genau im Hintergrund des Allot Village u, um eventuell ein Motiv für den Mord zu finden.

Mittlerweile berichtete die ANP Nachrichtenagentur, dass Mieremet eine Schlüsselrolle in der holländischen Unterwelt spielte und der Mord an ihm der letzte in einer Reihe holländischer Krimineller war. Mieremets ehemalige Rechtsanwalt, Evert Hingst, wurde vor einigen Tagen in Amsterdam erschossen. „De Telegraaf", eine holländische Zeitung berichtete, dass Mieremet mit ihrem Reporter John van Heuvel über die Ermordung von Evert Hingst gesprochen hatte.


Stiftung der „Ehrenamtlich Fliegenden Ärzte“ kommt nach Chonburi

Chatchanan Chaisree

Die von Ihrer Königlichen Hoheit Prinzessin Mutter im Jahre 1969 gegründete Stiftung „Ehrenamtlich Fliegende Ärzte" oder „Por-Or-Sor-Wor", wie sie unter Thais bekannt ist, begann ab dem 1. November für die Dauer eines Monats mit dem Amt für öffentliche Hygiene und verschiedenen Krankenhäusern zusammenzuarbeiten und versorgt mit einer mobilen Einheit bedürftige Bürger im Raum Chonburi. Untersuchungen des Gebisses, etwaiges Bohren, Füllen oder Reinigen der Zähne und selbst Medikamente werden kostenlos ausgegeben und Ratschläge zur Dentalhygiene werden erteilt.

Die zahnärztlichen Volontäre der „Flying Doctors Stiftung" im Gespräch mit Beamten des Gesundheitsamtes.

Suratsawadee Thang-Ngeon, ein Level-4 Kieferorthopäde des Sattahip Hospitals, sagte, dass zusammen mit den Mitgliedern der Stiftung, des Amtes, des Sattahip Krankenhauses und zwei weiterer Kliniken insgesamt 23 Ärzte und Beamte zur Versorgung der Patienten zur Verfügung stehen. Rund 100 Leute täglich werden weiterhin zur Behandlung erwartet, und somit sollten alle mittellosen Zahnerkrankten der einzelnen Dörfer und Bezirke zwischen dem 1. November und dem 2. Dezember versorgt werden können.

Ihre Königliche Hoheit, Prinzessin Somdej Phra Sri Nakarindra Baromraj Chonni, gründete die Stiftung seinerzeit, um Bürgern zu helfen, die mittellos sind und/oder zu weit von Zahnärzten und Krankenhäusern entfernt wohnten, um sich einer Behandlung unterziehen zu können. Die Stiftung wird sowohl von ehrenamtlich arbeitenden Ärzten und Schwestern als auch von den jeweils zuständigen Ministerien unterstützt. Ziel ist die Behandlung und die Prävention von Neuerkrankungen durch das Unterrichten in Zahnhygiene.


Stadtrat verteilt Reis und Uniformen an 200 Aushilfsbeschäftigte

Narisa Nitikarn

Am 2. November übergaben Vizebürgermeister Wuttisak Rermkijakarn, die Generaldirektorin des Amtes für Gesundheit und Umwelt, Wannaphorn Chaemjamrat, und Ratsmitglied Banloe Kullavanich Reis und Uniformen an 200 Aushilfsbeschäftigte der Stadtverwaltung.

Die Stadträte Banloe Kullavanich, Chitapa Suwattaphorn und Vizebürgermeister Wuttisak Rermkijakarn übergeben den Aushilfsangestellten Reis und Uniformen.

Wuttisak sagte, dass der Stadtrat seinen vorübergehend Beschäftigten alle zwei Monate zwei Säcke pro Person gibt, um ihnen etwas von den Lasten der Lebenshaltungskosten abzunehmen. Da die alten Uniformen der öfter wechselnden Arbeitnehmer schon sehr abgetragen sind, stellten der stellvertretende Bürgermeister, Bürgermeister Niran Wattanasartsathorn, Ratsmitglied Phanote Khanawattanakul und Chokudom Equipment GmbH diesmal neben dem Reis auch neue Arbeitskleidung zur Verfügung. Jeder erhielt gleich zwei Anzüge pro Person.


Mietprobleme am Hafen von Südpattaya sollen gelöst werden

Narisa Nitikarn

Am 25. Oktober leitete Vizebürgermeister Weerawat Khakhai ein Treffen, an dem auch Bürgermeister Niran Wattanasartsathorn als Amtsperson teilnahm. Auch andere Behördenvertreter waren dazu erschienen.

Niran sagte, dass Mieter von Gebäuden am Hafen von Südpattaya um eine Reduzierung ihrer gestiegenen Standmieten zur ursprünglichen Miete bitten, da niemand die zwei zusätzlichen Stände gemietet hat und dies zu Einkommenseinbußen führte.

Die Miete beträgt 105.000 Baht pro Monat. Ein Vorschlag für noch mehr Stände wurde gemacht, die eine Mietsteigerung mit sich führten. Einige Räume in dem Gebäude sind zwar vermietet, aber die Mieter haben ihre Geschäftstätigkeit noch nicht aufgenommen, was ebenfalls zu Einkommenseinbußen führte.

Die Sitzungsteilnehmer stimmten darin überein, dass der Stadtrat in jeder möglichen Weise helfen soll. Bezirkschef Sittiphap Muangkhom sagte, wenn die zusätzliche Miete nicht berechnet wird, dann würden die Räume von der Stadt zurück genommen werden. Sollte diese jemand zu einem späteren Zeitpunkt haben wollen, könnten sie vermietet werden.

Auch das Thema zum Verkauf von Essen wurde angesprochen und ist nicht in der Vereinbarung enthalten. Es soll eingestellt werden, da es nicht zum Hafen passt.


E-mail: [email protected]
Pattaya Mail Publishing Co., Ltd. 
370/7-8 Pattaya Second Road, Pattaya City, Chonburi 20260, Thailand 
Tel.66-38 411 240-1, 413 240-1, Fax:66-38 427 596

Copyright © 2002 Pattaya Mail. Alle Rechte vorbehalten
Alle Inhalte dienen der persönlichen Information. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.