5. Jahrgang
Ausgabe Nr. 15

11. April - 17. April 2006
Zum Anfang
Nachrichten
Wirtschaft
Aus ganz Thailand
Der Briefkasten
Sport
Feuilleton
Aus unserer Gesellschaft
Tischlein deck dich...
Was gibts Neues?
Fragen Sie Tante Frieda
Spass
Kinderecke
Gedanken zur Woche
Reisen
Geschichtliche Streiflichter
Kleinanzeigen
Abo
Wir über uns
Anzeigenpreise
Back Issues
Update jeden Sonntag von Saichon Paewsoongnern
Überschriften [bitte klicken Sie an der Überschrift um den vollständigen Bericht zu lesen]:

Ein Dankeschön an die Einwanderungsbehörde

Der Pattaya Karneval hat mich sehr beeindruckt

Auch ich fühlte mich in Pattaya pudelwohl!!!

Kostenloses Telefonieren über Handy

Ein Dankeschön an die Einwanderungsbehörde

Sehr geehrte Redaktion,
Im Gegensatz zu den vielen Beschwerden über die Nachlässigkeit von Behörden und deren armseligen Dienstleistungen ist hier eine etwas andere Version.
Am 22. und 23. März musste ich die Immigration in Jomtien aufsuchen. Dieses Büro unterscheidet sich in der Einrichtung und Bequemlichkeit sehr vom alten Büro in der Soi 8.
Der Schalter BO 2 war von Polizeimajoroberfeldwebel T. Kamon besetzt. Nach Durchsicht meines und des Passes meiner Frau, gab er mir genaue Anleitung, welche Photokopien für die zwei Antragsformulare benötigt werden, um diese zu bearbeiten. Er bat mich, am nächsten Tag um 8.30 Uhr zurückzukommen. Er sagte mir außerdem, dass für jeden Antrag für einen permanenten Residentenstatus 1.900 Baht zu zahlen seien (ursprünglich hatte ich gedacht, es wären 3.800 Baht).
Zur angegebenen Zeit war ich am nächsten Morgen mit allen Unterlagen sowie den zwei üblichen Passphotos pünktlich da.
Er ging die Kopien durch und befand alles in Ordnung und vollständig. Ich sollte dann zur „Kasse“ gehen, um meine Gebühren entrichten und dann zurückkommen, um alle meine Dokumente in Empfang zu nehmen mit den notwendigen Stempeln und Unterschriften.
Die Beamtin, die für die Bezahlung zuständig war, zeigte mir einen Betrag von 7.600 Baht, der beglichen werden musste. Also nicht 3.600 Baht wie ich verstanden hatte. Ich hatte aber nur 7.000 Baht in meiner Geldbörse. Ich sagte, ich hätte den Betrag nicht bei mir, da ich offensichtlich verstanden hatte, es wäre nur die Hälfte notwendig. Dies war ein Missverständnis meinerseits.
Sie rief nach Khun Kamon, der aufmerksam zuhörte, dann 600 Baht aus seiner Tasche nahm und damit den geforderten Betrag zustande brachte.
Es wurde nie die Frage gestellt, wann ich ihm das Geld zurückgeben würde. Aber ich gab ihm das Geld zurück, als ich am selben Tag meine Dokumente kurz vor der Mittagspause abholte.
Insgesamt gesehen, aber verbessern Sie mich, so etwas würde niemals in der Schweiz geschehen. Ich wüsste auch keinen anderen Ort, wo solch eine uneigennützige Hilfe gegeben würde.
Vielen Dank an Polizeimajoroberfeldwebel T. Kamon! Sie haben sich als ein vorbildlicher Beamter der Einwanderungsbehörde zu erkennen gegeben. Ich bin ganz sicher, dass Sie eine kühlen Kopf behalten und eine Menge Geduld für einige von uns Ausländern aufbringen müssen.
Ferenc Friscay
Nong Prue


Der Pattaya Karneval hat mich sehr beeindruckt

Liebe Pattaya Blatt
Redaktion,
Ich bin kein „Karnevalsjeck“, auch wenn ich aus dem Rheinland stamme. Aber der Umzug, den ich am 24. Februar. an der Beach Road miterleben konnte, hat mich tief beeindruckt, ja fasziniert.
Es war schon dunkel, als die Spitze des Zuges mit den drei wunderbar geschmückten Elefanten und den darauf thronenden wunderschönen Frauen im Lichterglanz an mir vorbeizogen. Diese Würde und Schönheit haben mich tief beeindruckt. Und auch die nachfolgenden Gruppen und prächtig geschmückten Wagen waren überaus sehenswert.
Später habe ich dann auch am Bali-Hai-Pier einen Karneval erleben dürfen, dessen „Beauty-Level“ galaktisch über dem hiesigen organisierten Frohsinn angesiedelt ist. Gewöhnungsbedürftig für mich waren lediglich die dröhnenden Lautsprecher-Pick-Ups. Und so kann ich es überhaupt nicht nachvollziehen, dass wie in Ausgabe 12 berichtet, Einheimische meinten, das Ganze wäre ja viel zu teuer bzw. rausgeschmissenes Geld gewesen.
Ich bin jedenfalls dankbar, dieses Fest miterlebt zu haben und möchte gerne wissen, ob man davon ein Video kaufen kann.
Mit freundlichen Grüßen und Heimweh nach Thailand
Ihr Leser
Herbert Schneider


Auch ich fühlte mich in Pattaya pudelwohl!!!

Liebes Pattaya Blatt Team,
In Ausgabe Nr.13 schrieb ein „Pattaya Expat“, er fühle sich in dieser Stadt „pudelwohl“. Ich war zwar nur (zum zweiten Mal) auf Urlaub in Pattaya, jedoch kann ich mich jenen Ausführungen nur anschließen und betonen, dass es mir auch bei Berücksichtigung einiger Unzulänglichkeiten insgesamt prima gefallen hat. Ich komme garantiert wieder und werde bis dahin euer interessantes Blatt regelmäßig „online“ lesen!
Bitte weiter so, viel Erfolg und viele Grüße
Wolfgang


Kostenloses Telefonieren über Handy

Hallo liebe Redaktion,
Meine Freunde aus Deutschland und in Thailand lebende Residenten etc. haben von nun an die Möglichkeit, kostenlose Gespräche von Thailand in die EU zu führen sowie von der EU nach Thailand auf dem Festnetz. Und jetzt der Clou, auch kostenlos auf das Thai Mobile Phone. Einfach anmelden unter http://www.voipdiscoun ter.com Allen Telefonierfreunden viel Spaß und eine gute Verbindung damit.
Grüße Werner und Richi aus Bangsean sowie Peter W. aus Pattaya
Euer Stefan
von Bangsean Beach


E-mail: [email protected]
Pattaya Mail Publishing Co., Ltd. 
370/7-8 Pattaya Second Road, Pattaya City, Chonburi 20260, Thailand 
Tel.66-38 411 240-1, 413 240-1, Fax:66-38 427 596

Copyright © 2002 Pattaya Mail. Alle Rechte vorbehalten
Alle Inhalte dienen der persönlichen Information. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.

Der Briefkasten: Das Forum für Leser

Bitte schicken Sie Ihre Kommentare über Reportagen in unserer Zeitung an:
Redaktion Pattaya Blatt
370/7-8 Pattaya Second Road, Pattaya City, 20260, Thailand
Email: [email protected]
Wir freuen uns über Briefe mit Meinungen jeglicher Art von unseren Lesern.
Wir behalten uns das Recht vor, Briefe zu korrigieren und falls notwendig zu kürzen.