5. Jahrgang
Ausgabe Nr. 24

13. Juni - 19 Juni 2006
Zum Anfang
Nachrichten
Wirtschaft
Aus ganz Thailand
Der Briefkasten
Sport
Feuilleton
Aus unserer Gesellschaft
Gestatten, mein Name ist
Sanfte Heilung aus der Natur
Was gibts Neues?
Fragen Sie Tante Frieda
Spass
Kinderecke
Gedanken zur Woche
Reisen
Geschichtliche Streiflichter
Kleinanzeigen
Abo
Wir über uns
Anzeigenpreise
Back Issues
Update jeden Sonntag von Saichon Paewsoongnern
Überschriften [bitte klicken Sie an der Überschrift um den vollständigen Bericht zu lesen]:

König Bhumibol Adulyadej der Große

König Bhumibol Adulyadej der Große

Die Welt feiert 60 Jahre seiner gerechten Regierung

Peter Cummins
Photos mit freundlicher Genehmigung des königlichen Haushalts
Die gesamte thailändische Nation feiert mit Stolz und Freude das diamantene Jubiläum Seiner Majestät des Königs, dem neunten König der Chakri Dynastie, sein 60-jähriges Thronjubiläum, das ihn zum am längsten regierenden Monarchen dieser Welt macht.
Viele ausländische Monarchen, Regierungsoberhäupter und Repräsentanten aus 25 Ländern werden an den für den 12. und 13. Juni geplanten Feierlichkeiten teilnehmen.
Zu Ehren seiner langen, gerechten Regierung erhielt Seine Majestät bereits vom United Nations Development Programme (UNDP) die erste Ehrung ihrer Art, den Preis für „lebenslange bedeutende Leistung“ aus den Händen von Kofi Annan.
Im Sinne des Buddhismus wird Seine Majestät im Sutta Pitaka der Tripitaka als Mahasammata bezeichnet, was soviel wie „gerechter König“ bedeutet.
Während der fünf Zyklen (einer zählt zwölf Jahre) seiner Regierung, hat der König ständig sein Prinzip einer gerechten Regierung implementiert, indem er sein eigenes Leben zum Vorbild setzte und sich oft nach den Prinzipien der buddhistischen Philosophie gegen das Böse ausgesprochen hat.
Vor einigen Jahren besuchte der König die königliche Regenmacher-Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Flughafens in Hua Hin. Dazu nahm er eine Gruppe Schüler der Klai Kangwol Schule mit, um mit ihnen gemeinsam die Fortschritte zu inspizieren. Seine Majestät selbst erklärte den Schülern geduldig den Mechanismus und die Komplexität des Systems. „Dieses Projekt hilft Dürre und Wassermangel zu vermeiden, die häufig in so trockenen Provinzen wie Prachuab Khiri Khan oder anderen ländlichen Gegenden vorkommen“, sagte der König den gespannt lauschenden Schülern. Dieser Ausflug mit den Schulkindern unterstrich die Wirksamkeit seiner zahllosen Entwicklungsprojekte, die auch den Geringsten seiner Untertanen helfen und diese erreichen sollen.
Der König war stets so überzeugt vom „Weg der Mitte“, der buddhistischen Philosophie der Balance, dass er eine Gruppe von Journalisten einlud, ihn ins Huay Hong Krai Zentrum zu begleiten, das als Vorbild für Konservation im Norden gilt. Es war dies die einzige „Presse-Reise“ Seiner Majestät seit vielen Jahren und wurde seither nicht wiederholt. Diese Reise zeigte aber die Wichtigkeit, die der König dieser Sache beimisst, bei der die Farmer selbst die fortlaufenden Ergebnisse der Forschung beobachten und wählen können, was für ihren Bedarf das Beste ist. Einer der Begleiter dieser Reise damals formulierte so treffend: „Während die internationale Entwicklungsliteratur viel Platz benötigt, um die Projekte, die zum Wohle der Menschen gemacht und ihnen Vorteile bringen sollen, zu formulieren, arbeitete Seine Majestät bereits immer nach diesen Richtlinien, lange bevor die Entwicklungsarbeit daran dachte, diese Richtlinien aufzunehmen.“
Der König etablierte auch fünf königliche Entwicklungsstudien-Zentren, die besser als „Lebende Museen“ bekannt sind und in den rauesten Gegenden stationiert wurden. Diese Zentren experimentieren mit Waldaufforstung, Bewässerung, Landerschließung und Bebauungstechnologien, die passend für die jeweilige Gegend gemacht werden. Seine Majestät hat es sich zum Ziel gesetzt, die natürliche Balance wiederherzustellen und die Menschen dahin zu bringen, dass sie sich selbst versorgen können. Diese Zentren sind strategisch im gesamten Königreich angeordnet.
Das erste Zentrum ist in Khao Hin Son, im bergigen Land des Chachoengsao Phanom Sarakam Distriktes. Hier wird die Möglichkeit erforscht, den Boden, der durch Abholzung dürre wurde, wieder fruchtbarer zu machen. Das Pikul Thong Zentrum in Narathiwat studiert das sumpfige, säurehaltige Land in der südlichen Gegend. Das Phu Phan Zentrum in Sakhon Nakhon wieder beschäftigt sich mit dem Salzgehalt der Erde und der Bewässerung in der größten Region des Königreiches, dem Nordosten.
Das Krung Kraben Bay Zentrum in Chantaburi versucht die Aufforstung des Mangroven-Waldes an der Küste nach massiver Vernichtung desselben. Und das Huay Sai Zentrum wieder kümmert sich um die anderen Wälder, die durch Abholzung dezimiert wurden und lehrt die Bewohner, den Wald zu schützen.
Wann immer der König Zweifel hatte, flog er selbst mit Kamera und Karten über das jeweilige Gebiet und machte sich Notizen. Da Seine Majestät ein sehr guter Fotograf ist, verwendete er die selbst gemachten Fotos, um diese mit den Diagrammscheiben der Gegend zu vergleichen und detaillierte Abbildungen zu erhalten, welche zur genauen Planung der verschiedenen Projekte beitragen.
Bei all seinen Projekten bevorzugt Seine Majestät umweltfreundliche Techniken und nützt die lokalen Möglichkeiten aus. Dazu zählen die Erfindungen des Königs, Vetivergras zu verwenden, um Erosionen zu verhüten, das Grundwasser zu kontrollieren und gleichzeitig dem Boden die Säure zu entziehen oder die Wolken mit Trockeneis zu „füttern“, um Regen zu erzeugen.
Seine Majestät war immer davon überzeugt, alles auf einfache Weise zu machen, indem man die Natur zu Hilfe nimmt. Frischwasser wird verwendet, um verseuchtes Wasser auszuspülen oder durch den Einsatz von Wasserhyazinthen zur Reinigung von Flüssen beizutragen. Böses durch Gutes zu ersetzen war immer sein Bestreben, bei allem was er unternommen hat.
Das erste der Projekte, die der König 1969 ins Leben rief, war das Abholzen der Wälder und die Opium-Anpflanzung der Bergvölker im Norden zu stoppen und sie dafür zu lehren, etwas anderes anzubauen, um ihren Lebensstandard zu erhöhen. Zuerst wurde dieses in einem Hmong Dorf am Berg Doi Pui in der Chiang Mai Provinz begonnen und mittlerweile wurde es auf Chiang Rai, Lamphun und Mae Hong Son ausgeweitet. Die ansässigen Bauern haben den Mohn- gegen Gemüse- und Früchteanbau ausgetauscht. Nun gibt es im Norden unter der machtvollen Leitung von Prinz Bhisadej Rajani, dem Direktor dieses Projekts, 35 solcher königlichen Entwicklungszentren, die sich um 300 Dörfer mit insgesamt 14.000 Haushalten, davon 90.000 Bauern, kümmern.
Drei Jahrzehnte später kann man die Resultate deutlich sehen. Das Grün kam zurück in die Bergdörfer, die vorher entwaldet waren und die vorher durch den Mohnanbau kahle Landschaft ist fruchtbar geworden.
Prinz Bhisadej erklärt diesen Erfolg folgendermaßen: „Der Schlüssel zum Erfolg dieses Projekts liegt in den Richtlinien, die Seine Majestät gesetzt hat. Der Erfolg dieses Projektes fand internationale Anerkennung. Dieses königliche Projekt erhielt im Jahre 1998 sowohl den ,Magsaysay Preis für internationales Verständnis‘ als auch den Thai Expo Preis für Qualitätsstandard beim Export bestimmter Thai-Güter.“
Die Einsicht des Monarchen, dass man die Entwicklung jeder Region einzeln berücksichtigen, ihre Geographie und den Lebensstil der dort lebenden Menschen respektieren müsse, bringt immer den gewünschten Erfolg. „Wir können nicht unsere eigenen Ideen den Menschen aufzwingen“, sagte er erst kürzlich, „wir müssen uns vielmehr mit ihnen treffen und dann vorschlagen, was gemacht werden kann, um ihre Erwartungen zu erfüllen.“
Des Königs Wünsche stehen in direktem Kontrast zu den Wünschen der Bürokratie, die einen Standard „von oben nach unten“ bevorzugt und dadurch Unflexibilität hervorruft. „Macht nicht alles, was die Lehrbücher vorschreiben“, mahnt der König, „man muss lernen Kompromisse zu schließen und die soziale und natürliche Umwelt zu akzeptieren.“
Wir von Pattaya Blatt, Pattaya Mail und Pattaya Mail on TV schließen uns den Glückwünschen der Nation und denen von Millionen von Menschen aus aller Welt an und gratulieren zum 60. Thronjubiläum und der allzeit gerechten Regierung Seiner Majestät.
Lang lebe der König!

Diese Monarchen und Regierungsoberhäupter
nehmen an den Feierlichkeiten teil

Kaiser Akihito von Japan
König Carl XVI. Gustaf von Schweden
König Abdullah II. bin Al-Hussein von Jordanien
König Preach Bat Samdech Preah Baromneath Norodom Sihamoni von Kambodscha
Königin Sofia von Spanien
König Letsie III. von Lesotho
König Mswati von Swaziland
König Tuanku Syed Sirajuddin Ibni Al-Marhum Tuanku Syed Putra Jamalullail von Malaysia
Sultan Haji Hassanal Bolkiah Muizzaddin Waddaulah von Brunei Darussalam
Scheich Hamad Bin Khalifa Al-Thani von Katar
Scheich Sabah Al-Ahmad Al-Jaber Al-Sabah von Kuwait
Scheich Khalifa bin Salman al Khalifa von Bahrain
Scheich Khalifa bin Zayed Al-Nahyan von den Vereinigten Arabischen Emiraten
Kronprinz Tupouto’a von Tonga
Kronprinz Haakon von Norwegen
Kronprinz Philippe von Belgien
Kronprinz Jigme Khesar Namgyel Wangchuck von Bhutan
Prinz Albert II. von Monaco
Graf Henri von Luxemburg
Prinz Henrik von Dänemark
Prinz Willem-Alexander von den Niederlanden
Prinzessin Lalla Salma Bennani von Marokko
Prinz Andrew von Großbritannien, Herzog von York
Prinz Hans Adam II. von Liechtenstein
Prinz Sayyid Shihab bin Tariq Taimour Al Said von Oman

E-mail: [email protected]
Pattaya Mail Publishing Co., Ltd. 
370/7-8 Pattaya Second Road, Pattaya City, Chonburi 20260, Thailand 
Tel.66-38 411 240-1, 413 240-1, Fax:66-38 427 596

Copyright © 2002 Pattaya Mail. Alle Rechte vorbehalten
Alle Inhalte dienen der persönlichen Information. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.