5. Jahrgang
Ausgabe Nr. 24

13. Juni - 19 Juni 2006
Zum Anfang
Nachrichten
Wirtschaft
Aus ganz Thailand
Der Briefkasten
Sport
Feuilleton
Aus unserer Gesellschaft
Gestatten, mein Name ist
Sanfte Heilung aus der Natur
Was gibts Neues?
Fragen Sie Tante Frieda
Spass
Kinderecke
Gedanken zur Woche
Reisen
Geschichtliche Streiflichter
Kleinanzeigen
Abo
Wir über uns
Anzeigenpreise
Back Issues
Update jeden Sonntag von Saichon Paewsoongnern
Überschriften [bitte klicken Sie an der Überschrift um den vollständigen Bericht zu lesen]:

Geldeinbußen bedrohen öffentlichen Busverkehr

Bürgermeister stellt Bauunternehmen Ultimatum

Betreiber von Strandstühlen werden zu rechtmäßigem Betreiben aufgefordert

Stadt bespricht Probleme wegen Sea Walker

Bürgermeister inspiziert Naklua Brücke Sapan Yao

Tourismus im Osten Thailands auf dem Vormarsch

Bürger sollen den Flutopfern im Norden zu helfen

Studenten verurteilen Untaten im Süden des Landes

Vorbereitungen zum Skål Weltkongress 2006 sind voll im Gange

Fliegende Polizisten wollen Kriminalität von der Luft aus bekämpfen

Abflussdeckel-Diebe lassen nur Löcher in der Soi Thanwa zurück

Mindestens fünf Tote und mehr als 40 Verletzte bei tragischem Unfall

Landstraßen-Mörder endlich gefasst

Polizeikurznachrichten

Geldeinbußen bedrohen öffentlichen Busverkehr

Grüne Linie vorübergehend stillgelegt

Ariyawat Nuamsawat
Aufgrund der monatlichen Verluste von einer halben Millionen Baht durch steigende Benzinkosten und das Ausbleiben von Passagieren ist die Pattaya Beach Bus Co., Ltd. gezwungen, ihren Geschäftsablauf zu überdenken. Das Unternehmen ist seit Anfang 2005 tätig.
Aus Gründen der Einsparung von Kosten wurde die Grüne Linie bis auf weiteres stillgelegt. Außerdem werden sich die Fahrpläne ändern. Zukünftig werden die Busse zu jeder halben und vollen Stunde fahren anstatt wie bisher alle 20 Minuten.
Suriyont Sriglindee, Marketingleiterin der Pattaya Beach Bus Co., Ltd., erklärte, dass alle Firmen des öffentlichen Transports ähnlichen Problemen gegen-
überstünden.
Ein weiterer Grund für den Rückgang der Passagierzahlen ist die momentane Nebensaison. Während in der Hauptsaison 80 Prozent der Touristen öffentliche Verkehrsmittel in Anspruch nehmen, sind es in der Nebensaison lediglich 20 Prozent.
Sriglindee erklärte gegenüber Reportern, dass die Zahlen sehr deutlich gesunken seien und deshalb der Fahrplan dementsprechend angepasst werden muss.
„Momentan schreiben wir jeden Monat cirka 500.000 Baht Verlust. Dies liegt hauptsächlich an Spritkosten, Löhnen, Wartungskosten und einer Unzahl weiterer Gründe. Wir müssen eine Route vorübergehend schließen. Sie wird bei verbesserter Sachlage wieder geöffnet werden“, sagte sie. „Wir müssen auf Nummer Sicher gehen.“ Zusätzlich plant die Regierung, Benzin für einen Baht pro Liter an die Transportunternehmen zu verkaufen. „In dieser Angelegenheit werden wir uns mit einem Schreiben an das Provinzamt wenden“, fügte sie hinzu.
Zur Schließung wurde die Grüne Linie gewählt, da sie sich sehr nahe der anderen zwei Routen befindet. Die Fahrpreise sollen nicht erhöht werden.


Bürgermeister stellt Bauunternehmen Ultimatum

Die Vertreter von fast 20 Firmen trafen sich mit der Aufsichtsbehörde.

Narisa Nitikarn
Am 30. Mai traf sich Bürgermeister Niran Watthanasartsathorn mit Bauunternehmen, die mit Bauprojekten in Pattaya beauftragt sind.
Die Unternehmen wurden wegen der mehrmonatigen Verspätungen bei der Fertigstellung einiger Projekte kritisiert. Sollten diese bis September nicht fertig gestellt sein, so wird die Stadt die Verträge mit sofortiger Wirkung auflösen.
Dieses Treffen erfolgte aufgrund der Rüge des Innenministeriums, da die Stadt Pattaya Geldmittel für Projekte erhalten hatte und das Datum der Fertigstellung weit überschritten ist. Das Innenministerium zieht nun den Rückzug dieser Gelder in Erwägung.
Die Stadt unterstützte in den Jahren 2004 bis 2006 die Bauunternehmen mit Sonderzahlungen für Bauarbeiten. Dann stellte sich heraus, dass sich die Konstruktionsarbeiten verzögerten und nicht wie geplant verliefen. Deshalb wurden die Unternehmen nun zu Gesprächen eingeladen, um zu erörtern, wie man diese Probleme in Zukunft vermeiden kann. Der Bürgermeister sagte, die Vertreter der Unternehmen seien darauf hingewiesen worden, dass ihre Firmen innerhalb des Monats Juni die Projekte auf den aktuellen Stand bringen müssten, wie es im Vertrag geregelt sei. Sollte ihnen dies nicht möglich sein, so müssten sie sich schriftlich über die Gründe dafür äußern.
Die Firma August Inter Group and Inter Value Products erhielt den Auftrag, sämtliche Systeme auf Koh Larn zu erstellen und auszubauen. Dabei schreitet die Arbeit nicht wie erhofft voran. True Work Builder Co. Ltd. und Pornwattana Construction Co. Ltd. sollten Mehrzweck-Sporthallen an den Schulen Muang Pattaya 7 und Muang Pattaya 8 errichten. Auch hier liegt man mit der Arbeit zurück.


Betreiber von Strandstühlen werden zu rechtmäßigem Betreiben aufgefordert

Ariyawat Nuamsawat
Am 29. Mai trafen sich Vizebürgermeister Ronakit Ekasingh und Stadtrat Sanit Boonmachai mit dem Leiter der Gemeindeverwaltung und der Abteilung Vorbeugung und Schutz, um mit dem Vorsitzenden der Verwaltung für Sonnenschirme und Stühle an den Stränden zu sprechen. Obwohl die Verwaltung vor längerer Zeit aufgefordert wurde, ihre Geschäfte zu ordnen, wurde bisher keines der Probleme gelöst.

Stadtrat Sanit Boonmachai besteht auf Einhaltung der Vorschriften.

Boonmachai sagte, man habe den Vertretern und den Komitees vor sechs Monaten die Befugnis zur Verwaltung der Strände, darunter auch Jomtien und Pattaya, gegeben. Jedoch herrscht nach wie vor weiterhin Unordnung. Müll liegt an den Stränden und die Schirme und Stühle werden nicht ordnungsgemäß aufbewahrt. Jeder Platz soll mit 40 Stühlen und 35 Sonnenschirmen bestückt sein. Da sich die Betreiber nicht daran halten, befürchtet man zukünftig negative Auswirkungen auf den Tourismus in Pattaya.
Der Vizebürgermeister sagte, die Stadt habe lange darüber hinweg gesehen. Nun müsse man sich aber endlich an die Abmachungen halten. In Zukunft werde man die Betreiber für die Nichteinhaltung bestrafen, da die Umwelt in Mitleidenschaft gezogen werde und dadurch auch Touristen abgeschreckt würden. Deshalb müssen die Leiter der Strände künftig dafür sorgen, dass die Regeln strikt befolgt werden. Ansonsten werde man Beamte schicken, um Betreiber festzunehmen und mit einem Bußgeld zu belegen.


Stadt bespricht Probleme wegen Sea Walker

Neue Gesetze müssen verabschiedet werden

Piyavadee Suvannahong
Bedenken über Untauglichkeit und Umweltbelastung haben die Aufsichtsbehörde in Pattaya dazu veranlasst, das Sea Walker Tourismus Programm zu untersuchen und nach Wegen zur besseren Kontrolle zu forschen. Die beteiligten Unternehmer haben Abmachungen unter der Voraussetzung akzeptiert, dass diese für alle gelten.

Vizebürgermeister Ekasingh spricht mit Rewat Tongpradar, Leiter der Geschäftsgruppe für Unterwasser-Tourismus auf Koh Larn, über die Angelegenheiten.

Vizebürgermeister Ronakit Ekasingh führte die Untersuchungen auf Koh Larn durch, nachdem Beschwerden von Betreibern aus der Tourismusbranche eingingen. Das Sea Walker Programm wird für die Beeinträchtigung der Unterwasserwelt sowie Ökoschäden verantwortlich gemacht.
Auch zwei Tageszeitungen schlossen sich diesen Anschuldigungen an. Dies führte dazu, dass die zuständige Dienststelle des Ministeriums die Stadt Pattaya dazu aufrief, die Einhaltung der Vorschriften sicherzustellen. Diese amtlichen Bestimmungen sollen verhindern, dass Betreiber des Sea Walker Programmes motorisierte Wasserfahrzeuge außerhalb der festgelegten Gebiete ohne Erlaubnis zur Verfügung stellen.
Der Vizebürgermeister sagte: „Die Aufsichtsbehörde der Stadt erhielt Beschwerden, und Untersuchungen haben gezeigt, dass Betreiber diese Wasserfahrzeuge auch außerhalb der abgemachten Fläche zur Verfügung stellen. Sie haben Erlaubnis und Verbot klar missverstanden. Ihre Lizenzen wurden überprüft und stellten sich als echt heraus. Die Aufsichtsbehörde fordert sie deshalb zur Zusammenarbeit und Beachtung des Gesetzes auf. Unter der Voraussetzung der Einhaltung aller Vorschriften und der Kontrolle untereinander dürfen sie weiterhin ihrem Geschäft nachgehen.“
Rewat Tongpradar, Leiter der Geschäftsgruppe für Unterwasser-Tourismus auf Koh Larn, erklärte: „Wir werden unser Geschäft nach festgelegten Regeln und Vorschriften betreiben, die aber für alle Betreiber gelten müssen. Auch auf Phuket führt die Regierung Untersuchungen bei Unterwasser-Tourismus aus und klare Vorschriften wurden erlassen, an die sich alle zu halten haben.“
„Da es momentan keine Behörde zur Kontrolle dieser Betreiber gibt, wächst die Anzahl der Unterwasser-Unternehmen ständig an. Dieser Umstand ist untragbar. Da dies unter den Zuständigkeitsbereich der Stadt Pattaya fällt, werden wir die Betreiber weiterhin inspizieren und beaufsichtigen und nach geeigneten Wegen zur Regulierung forschen. Regionale Abteilungen, die für Tourismus und die Umwelt zuständig sind, werden sich zu Gesprächen über dieses Thema treffen“, so Ekasingh.
Er sagte auch, dass die Thailändische Tourismusbehörde, das Amt der Meeresküsten-Ressourcen, die Königlich Thailändische Marine, die Wasserpolizei und weitere Zuständige zusammen betriebliche Normen einführen und durchsetzen werden, vor allem was die Wartung von Tauch- und Sicherheitsausrüstungen betrifft. „Die Stadt Pattaya wird dies so schnell wie möglich realisieren, um sicherzustellen, dass bei den Betreibern höchste Sicherheitsanforderungen eingehalten werden“, fügte er hinzu.


Bürgermeister inspiziert Naklua Brücke Sapan Yao

Niran Watthanasartsathorn inspiziert die Brücke um die Verkehrsprobleme zu lösen.

Vimolrat Singnikorn
Die Reparaturen an der Sapan Yao Naklua Brücke laufen bereits seit Anfang Januar und sollten Anfang Juni fertig gestellt werden. Die Reparaturzeit betrug sechs Monate mit einem Budget über 6 Millionen Baht. Während der Reparaturperiode wurde der Verkehrsfluss ziemlich stark beeinträchtigt. Auch Händler vom Naklua Markt hatten Schwierigkeiten, da sie ihre Waren nicht wie gewohnt transportieren konnten.
Bürgermeister Niran sagte, dass es in Naklua momentan zwei Bauprojekte gäbe. Eines ist die Reparatur der Brücke, das zweite ist das Abwasserleitungsprojekt. Die Stadtregierung sei sich über die Richtigkeit der vielen Beschwerden, die deswegen eintreffen, im Klaren.


Tourismus im Osten Thailands auf dem Vormarsch

(Von links nach rechts) Chanchai Duangjit, Leiter der TAT der Central Region 4 (Rayong – Chantaburi), Chatchawal Supachaiyanont, Präsident der THA-EC, Apichart Sangchari, Präsident der ATTA, und Bürgermeister Wattanasartsathorn.

Ariyawat Nuamsawat
Am 27. Mai trafen sich im Dusit Resort Pattaya die Mitglieder der Vereinigung Thailändischer Reisebüros (ATTA) mit Vertretern der Hotelvereinigung Thailand (THA) aus dem Osten Thailands. Bürgermeister Niran Watthanasartsathorn und Chanchai Duangjit, Leiter der Tourismus-Behörde Thailand (TAT) der Central Region 4 aus Trat, beteiligten sich an den Gesprächen. Duangjit stellte dabei ein buntes Programm vor, Teil einer großen Kampagne, um den Tourismus in Thailands Osten zu fördern.
Dass das Treffen nicht am gewohnten Schauplatz stattfand, ist darauf zurückzuführen, dass man sich während einer Exkursion über umweltverträglichen Tourismus (EC) und Hotels in Pattaya, die der THA angehören, erkundigen wollte.
Hauptanliegen des Treffens war jedoch, eine Informationsveranstaltung vorzubereiten, um Reisegruppen anzuziehen.
Duangjit sagte: „Die TAT erarbeitet ständig neue Ideen für regionale und internationale Absatzmärkte des Tourismus, wie zum Beispiel die Thailand Grand Invitation. Diese soll die Thais ermuntern, den Besuchern während der Feierlichkeiten zum 60-jährigen Jubiläum der Inthronisierung Seiner Majestät gute Gastgeber zu sein. Die Strategie zur Förderung des Tourismus in der östlichen Region von 2006 bis 2008 ist ein wesentlicher Bestandteil des internationalen Absatzmarktes. Daher werden wir uns auf die Gebiete konzentrieren, die den Erwartungen und Ansprüchen gerecht werden. Unser Ziel ist es, Standorte zu fördern, die einen umweltverträglichen Tourismus anbieten. Regionale Küche, Meeresfrüchte und frisches Obst zu vernünftigen Preisen sowie die Nähe zur Hauptstadt sollten weitere Vorteile sein. Da die Mehrheit der Besucher noch aus dem Inland stammt, gibt es wohl noch ein paar Punkte, die besprochen werden müssen.“
„Viele Naturschönheiten wurden zerstört, da die Menschen rücksichtslos eindringen. Andere wieder zocken Touristen ab. Vor allem in den Strandgebieten müssen wir uns ein besseres Image erarbeiten. Außerdem muss das OTOP-Programm weiterhin vorangetrieben werden“, fügte er hinzu.
Der Präsident der ATTA, Apichart Sangchari, sagte, dass die östliche Region noch immer ein geeignetes Reiseziel darstelle, vor allem im Bereich Tourismus und Sport. Es gebe viele Möglichkeiten, dies sogar noch auszubauen, besonders dann, wenn der neue Flughafen eröffnet wird. Er sagte weiter: „Die Fertigstellung der Straße entlang den Küsten von Rayong, Chantaburi und Trat wird sich auf die Projekte in Koh Chang mehr und mehr positiv auswirken. Unser momentanes Ziel ist es, 79,33 Millionen Touristen anzuziehen, die der regionalen Wirtschaft eine Finanzspritze von 378 Milliarden Baht (ca. 7,7 Milliarden Euro) bringen sollen.“
Bürgermeister Watthanasartsathorn erklärte bei der Versammlung, dass die Stadt sich in allen Bereichen auf Wachstum vorbereite. Insbesondere im Transportwesen, da es hier mehr und mehr zu Problemen komme. Eine neue Umgehungsstraße, die entlang der Eisenbahnlinie verlaufen soll, werde bald gebaut.
„Wir erörtern momentan sämtliche Möglichkeiten, wie der Bau der Straße umgesetzt werden kann. Die Fertigstellung wird den Verkehr in der Stadt entlasten und eine große Hilfe zur Bewältigung des Wachstums darstellen“, so der Bürgermeister.


Bürger sollen den Flutopfern im Norden zu helfen

(Von rechts) Prasit Tongthitcharoen, Präsident der Sawang Boriboon Stiftung, Stadtrat Idsarin Boriboonnakom, Bürgermeister Niran Watthanasartsathorn, Kanthi Thiewkuenkan, Thongchai Wongthongsawang und Thanawat Surasaen, gemeinsam mit freiwilligen Helfern der Stiftung.

Narisa Nitikarn und Patcharapol Panrak
Die kürzlich erfolgten Überflutungen in Thailands nördlichen Provinzen hinterließen viele Menschen obdachlos und dem Mangel an lebensnotwendigen Gütern. Am 26. Mai besuchte Pattayas Bürgermeister Niran Watthanasartsathorn die Zentrale der Sawang Boriboon Stiftung, um mit Prasit Tongthitcharoen, dem Gründer der Stiftung, die Sachlage zu beraten.
Der Bürgermeister hielt alle Einwohner Pattayas an, benötigte Güter wie z. B. Kleidung oder getrocknete Lebensmittel zu spenden. Spendenbemühungen werden jetzt rund um die Stadt in drei als Sammelstellen gekennzeichneten Hauptzentren koordiniert: im Rathaus, im Wat Chaimongklol in Südpattaya sowie in der Sawang Boriboon Stiftung in Naklua.
Weitere Informationen sind erhältlich über die Stadtverwaltung unter Tel. 038 253 100 oder die Stiftungszentrale unter Tel. 038 221 380, 038 222 380
Sattahip Marinebasis entsendet Personal
und Hilfsgüter
in die fünf betroffenen Nordprovinzen
Konteradmiral Komintr Komuthanont, der stellvertretende Fregattenkapitän der Sattahip Marinebasis, entsandte 35 Marinesoldaten unter dem Kommando von Thanet Anamthavach zu den nördlichen Provinzen Utaradit, Sukhothai, Phrae, Lampang und Nan, welche von schweren Fluten und Erdrutschen heimgesucht wurden.
Vier Schlauchboote, drei Lastwagen und ein großer Bus wurden als Teil der Hilfsausrüstung mitgenommen, zusammen mit Lebensmitteln, Wasser und medizinischen Hilfsgütern.


Studenten verurteilen Untaten im Süden des Landes

2.000 Studenten verurteilen die Taten der Extremisten.

Patcharapol Panrak
Am 25. Mai versammelten sich circa 2.000 Studenten aus 18 verschiedenen Bildungseinrichtungen am Sportplatz der Singsamut Schule in Sattahip. Sie verurteilten mit dieser Demonstration die Entführung von Juling Pungkanmul und Sirinat Thavornsuk. Beide Lehrerinnen waren am 19. Mai von Moslems entführt worden, die damit die Freilassung zweier Männer erreichen wollten, die wegen Mordes eines Marinesoldaten festgenommen wurden. Eine der Lehrerinnen schwebt immer noch in Lebensgefahr, nachdem sie verprügelt wurde.
Diese brutale Tat der Extremisten schockierte Lehrer in ganz Thailand und weltweit. Die Studenten verlangten von den Extremisten, über ihre Tat nachzudenken und sich klarzumachen, dass es Erzieher sind, die Kinder betreuen. Sie forderten die Extremisten auf, ihre skrupellosen Taten einzustellen, da sie niemandem nutzten und nur Schaden und Leid hinterließen. „Alle Menschen werden geboren, leiden Schmerzen und haben Freude, werden alt und sterben. Leben zu nehmen, ändert nichts an diesem Kreislauf“, war ihre Bitte.


Vorbereitungen zum Skål Weltkongress 2006 sind voll im Gange

Narisa Nitikarn
Am 29. Mai eröffnete Bürgermeister Niran Watthanasartsathorn in der Stadthalle das Treffen zu Gesprächen über die Vorbereitungen zu der Feierlichkeit des 60-jährigen Jubiläums der Inthronisierung Seiner Majestät.

Bürgermeister Watthanasartsathorn: Der Skål Weltkongresses 2006 wird sich positiv auf die Wirtschaft Pattayas auswirken.

Außerdem sollen die Einfahrten nach Pattaya verschönert und Schilder aufgestellt werden, um die Teilnehmer des Skål Weltkongresses 2006 willkommen zu heißen, der vom 15. bis 20. Oktober im Royal Cliff Beach Resort Hotel stattfinden wird.
Vizebürgermeister Verawat Khakhay sagte, dass die Stadt dafür zwei Millionen Baht (ca. 41.000 Euro) bereitstellen werde. Sauberkeit in der Stadt und ein schönes landschaftliches Bild sollen bei den Teilnehmern einen positiven Eindruck hinterlassen. Zur Entlastung werde man während des Kongresses auch einen Direktor für die Öffentlichkeitsarbeit bereitstellen. Da die Besucher Geschäftsleute sind, trägt der Kongress auch zur Förderung des Tourismus in Pattaya bei. Wenn bei den Vorbereitungen alles positiv verläuft, wird sich dieses auch positiv auf die Wirtschaft Pattayas auswirken.


Fliegende Polizisten wollen Kriminalität von der Luft aus bekämpfen

Die Polizei will den Kampf gegen das Verbrechen nun auch aus der Luft führen.

Ariyawat Nuamsawat
Die Polizei von Banglamung wird sich nun in die Lüfte erheben, um Kriminalität und Verkehrstaus von oben zu kontrollieren. Sie werden dazu in Zusammenarbeit mit dem Eastern Flying Club 100, 200 und 250cc Para-Motorflieger sowie zweisitzige Ultralight-Flugzeuge verwenden.
Generalleutnant Jongrak Juthanont, der Polizeikommandant der Region 2, präsidierte über die Startzeremonie der Staffel der 30 „fliegenden Polizisten“ am 27. Mai am Pattaya Flugfeld.
„Der Kreis Banglamung ist ständig im Wachstum begriffen und es ist nun an der Zeit, endlich geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um das dadurch bedingte Ansteigen der Kriminalität in den Griff zu bekommen“, sagte Generalleutnant Jongrak. Er fügte hinzu: „Das wird die Effektivität der Polizei im Kampf gegen Drogen stärken, die Flucht mancher Krimineller über Wasser stoppen und die Sicherheit der Einwohner und der Touristen erhöhen.
Die aus der Luft agierende Polizei wird aber nicht nur Kriminalität bekämpfen, sondern auch den Verkehr an den meist frequentierten Stellen in Laem Chabang, Pattaya und Banglamung überwachen. Auch fünf andere Bezirke wie zum Beispiel Huay Yai mit einer geschätzten Bevölkerung von 300.000 Menschen werden ebenfalls inspiziert.
Die Straßenpatrouillen werden hauptsächlich auf der Sukhumvit Road, Route 36 ab der Kratinglai Kreuzung, der Route 331 und der zweiten Hälfte der Route 7 durchgeführt.


Abflussdeckel-Diebe lassen nur Löcher in der Soi Thanwa zurück

Ariyawat Nuamsawat
Einwohner der Sukhumvit Soi 45, Soi Thanwa, beschwerten sich häufig über das Entwenden der Abflussdeckel in der Straße, da dies eine Gefahr für alle darstellt.
Vizebürgermeister Wuttisak Rermkijakarn und einige Stadträte inspizierten nun die Löcher, die durch die Diebstähle hervorgerufen worden waren.
Der Vizebürgermeister sagte, dass diese Diebstähle in der gesamten Stadt Probleme hervorrufen und selbst eine ausgeschriebene Belohnung nicht zur Überführung der Täter geführt habe. Er bittet nun nochmals die Bevölkerung, ein Auge auf diese Abflussdeckel zu haben und Informationen über Vorfälle an die Telefonnummer 09-204 8833 weiterleiten können.
Abflüsse stellen generell ein Problem in Pattaya dar, da sie meist mit Unrat verstopft werden und das Wasser nicht abfließen kann. Dies musste der Vizebürgermeister am selben Tag wieder einmal in Naklua feststellen. Er ordnete daraufhin erneut an, dass die Abflussrohre gereinigt werden müssen.


Mindestens fünf Tote und mehr als 40 Verletzte bei tragischem Unfall

Ariyawat Nuamsawat
Der Fahrer eines Reisebusses der Chonburi-Nakhon Ratchasima Route, in dem mehr als 50 Ärzte, Krankenschwestern, Krankenhausleiter und Angestellte vom Bangkok Hospital Pattaya von Prachinburi zu einem Seminar im Greenery Resort im Khao Yai National Park unterwegs waren, verlor die Kontrolle über das Fahrzeug und stürzte in einer steilen Kurve ab. Mindestens fünf Menschen wurden dabei getötet und mehr als 40 Personen verletzt.

Der Fahrer des Busses verlor an einer steilen Kurve die Kontrolle über das Fahrzeug.

Die fünf Toten wurden als Kanungnit Vathesatogkit, Assistenz-Vizedirektor für medizinische Operationen, Kanokwan Akamut, Manager für Geschäftsentwicklung Team 1, Sa-angsri Charuenrat, Leiter des Gehirn-Zentrums, Chaweewan Kantha-in, Leiter des Kundenzentrums, und Piranee Tangsirisatien, amtierender Leiter vom IPD (6B), identifiziert.
Der tragische Unfall trug sich am 6. Juni um cirka 13 Uhr zwischen Kilometer 28 und 29 auf der Dhanarat Road im Khao Yai National Park, Pak Chong, zu. Wie berichtet wurde, kannte der Fahrer, Adul Potsiri, der selbst lebensgefährlich verletzt wurde, die bergige Straße nicht und als er in einer steilen Kurve die Kontrolle über das Fahrzeug verlor, stürzte es den Abhang hinab. Vier der Insassen waren auf der Stelle tot, einer starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Das Schicksal der Verletzten war zum Zeitpunkt, als die Zeitung in Druck ging, noch unbekannt.


Landstraßen-Mörder endlich gefasst

Engländer befand sich ebenfalls unter den Opfern

Sontaya Srichoke stellt der Tatvorgang der Ermordung des Engländers Steven Parkinson nach.

Boonlue Chatree
Eine Bande von Mördern, die auf der Landstraße 331 ihr Umwesen trieben, indem sie Verkehrsteilnehmer ausraubten und im Falle von Gegenwehr diese kaltblütig umbrachten, wurde endlich von der Polizei in Zusammenarbeit mit den Dienststellen in Banglamung, Siracha und Chonburi gefasst.
Der erst vor kurzem begangene Mord an dem Engländer Steven Parkinson, 47, der sich auf dem Weg nach einem vergnüglichem Abend von Pattaya nach Hause befand, und, nachdem er getötet wurde, seiner Goldkette und seines Geldes beraubt wurde, brachte die Untersuchungen auf Hochtouren. Dabei wurden drei Männer festgenommen, nach einem vierten wird noch gefahndet. Generalleutnant Rapeephan Palawong, der Polizeikommandant der Region 2, gab an, dass zwei der Bandenmitglieder, der 21-jährige Sontaya Srichoke und der 17-jährige „Bik“ Siracha im Besitz jener Pistolen aufgebracht wurden, die für die Morde verwendet wurden. Der dritte Mann, Weerawut Pradittham, 20, ergab sich selbst der Polizei in Banglamung und lieferte seine Pistole gleich mit ab. Das vierte Bandenmitglied, mittlerweile als Prasertsak Boonkrajang identifiziert, wird noch gesucht. Die Bande der Vier, die den Namen „die Landstraßenräuber“ erhalten hatte, hatte viel Angst und Schrecken in der Gegend verbreitet, in der sie ihr Unwesen trieb. Insgesamt wurden innerhalb von sechs Wochen drei Menschen getötet und viele andere beraubt, nur damit die Bande ein lustiges Leben führen konnte.
Am 2. Juni gab es einen Lokaltermin an der Stelle, an der Parkinson umgebracht wurde. Beide Männer gestanden den Mord, den sie gemeinsam mit den zwei anderen Bandenmitgliedern verübt hatten. Sontaya sagte, dass er geschossen habe, als Parkinson sein Auto nicht anhalten wollte.
„Es ist erschreckend, dass so junge Leute so kaltblütig gemordet haben“, sagte Generalleutnant Rapeephan. „Ihre Aktionen wurden immer sehr schnell durchgeführt und jeder, der sich gegen ihre Befehle stellte, wurde ermordet.“


Polizeikurznachrichten

Boonlua Chatree
Unfall durch Über-
fahren des Rotlichts
Der bekannte Filmstar und Sänger Chawin „Jak“ Chitsomboon, 28, verursachte einen Unfall auf der Kreuzung Sukhumvit/Pattaya Klang, da er beim Abbiegen in die Pattaya Klang Road das Rotlicht nicht beachtete und mit dem aus Fahrtrichtung Sattahip kommenden Obergefreiten der königlichen Flotte, Suparuk Chamnankit, 21, zusammenstieß. Als die Polizei eintraf, saß der Star in Schock in seinem Auto. Er gestand später, dass er den Unfall verursacht habe, da er nicht auf das Rotlicht an der Ampel achtete. Er erklärte sich einverstanden, für den entstandenen Schaden am Auto des Obergefreiten und an den Grünanlagen aufzukommen.
Amerikaner stirbt an Überdosis Heroin
Douglas Rockness, 44, ein amerikanischer Staatsbürger, wurde am 30. Mai in seinem Hotelzimmer im Dynasty Inn vom Zimmermädchen Ratree Sittimuangkhwa, 30, sterbend aufgefunden. Da ein Löffel mit Resten von im Wasser aufgelöstem Heroin und eine Spritze neben seinem Bett gefunden wurde, wurde angenommen, dass er an einer Überdose Heroin starb.
Amerikanischer Geschichtslehrer
wird tot aufgefunden
Ken Langbell, ein 70-jähriger Geschichtslehrer, wurde in seinem Bungalow im Suayrimsuan Village am 30. Mai in unbekleidetem Zustand tot aufgefunden. Seine Ehefrau, Boonpaeng Langbell, 40, gab an, dass er mit ihr in Pattaya wohnte, nachdem er vor acht Jahren in Pension ging. Sie gab weiter an, dass er seit einiger Zeit krank war und im Bangkok Hospital Pattaya behandelt wurde. Als sie das Haus für Erledigungen verließ, ließ sie ihren Mann in der Obhut der Nachbarin Darin Bapit, 37, zurück. Als Langbell etwas trinken und essen wollte, ging die Frau in die Küche, um ihm etwas zuzubereiten. Als sie zurückkam, fand sie den Mann tot vor. Die Ärzte stellten fest, dass er an einem Herzanfall verstorben war.
Iraner belästigt Badeanzug-Verkäuferin
Der Iraner Amir Dehghan, 23, verwechselte am 28. Mai in betrunkenem Zustand Brustschwimmen mit Brustkraulen und versuchte das letztere an der Badeanzug-Verkäuferin Sukanya Paktiratanamit, 22. Sie schrie daraufhin um Hilfe, und der Mann wurde von Passanten festgehalten, bis die Polizei eintraf.


E-mail: [email protected]
Pattaya Mail Publishing Co., Ltd. 
370/7-8 Pattaya Second Road, Pattaya City, Chonburi 20260, Thailand 
Tel.66-38 411 240-1, 413 240-1, Fax:66-38 427 596

Copyright © 2002 Pattaya Mail. Alle Rechte vorbehalten
Alle Inhalte dienen der persönlichen Information. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.