5. Jahrgang
Ausgabe Nr. 24

13. Juni - 19 Juni 2006
Zum Anfang
Nachrichten
Wirtschaft
Aus ganz Thailand
Der Briefkasten
Sport
Feuilleton
Aus unserer Gesellschaft
Gestatten, mein Name ist
Sanfte Heilung aus der Natur
Was gibts Neues?
Fragen Sie Tante Frieda
Spass
Kinderecke
Gedanken zur Woche
Reisen
Geschichtliche Streiflichter
Kleinanzeigen
Abo
Wir über uns
Anzeigenpreise
Back Issues
Update jeden Sonntag von Saichon Paewsoongnern

Die Silberhochzeit
Ein Mann erzählt seinem Freund: „Zum 20. Jahrestag fliege ich mit meiner Frau nach Australien.“ Der Freund fragt: „Das ist toll und was wirst du dann zum 25. Hochzeitstag machen?“ „Da hole ich meine Frau wieder zurück“, antwortet er.
Eine wahre Geschichte
Ein Fotograf sollte einen Waldbrand in Südkalifornien fotografieren. Er wollte besonders gute Fotos von den Helden machen, die diese Feuer bekämpfen. Als er jedoch an der Brandstätte eintraf, merkte er, dass er durch den Rauch fast nichts sehen konnte und fürchtete, dass die Aufnahmen deshalb nichts werden. Also fragte er bei seiner Zeitung an, ob er ein Flugzeug chartern dürfe und machte nach Erhalt der Erlaubnis einen Anruf beim örtlichen Flugplatz.
Dort sagte man ihm, dass eine einmotorige Maschine für ihn bereit stehe. Als er am Flughafen ankam, sah er das kleine Flugzeug auch schon warten, das den Motor schon gestartet hatte. Er sprang hinein, warf seine Tasche nach hinten, schmiss die Türe zu und schrie: „Los geht’s.“ Der Pilot fuhr das Flugzeug auf die Startbahn, drehte es in den Wind und nach einem Speedstart flogen sie auch schon in der Luft.
Da sagte der Fotograf: „Bitte fliegen Sie über das Tal und gehen Sie cirka dreimal tief runter, damit ich gute Fotos vom Feuer und den Hügeln schießen kann.“ „Warum?“, fragte der Pilot. „Weil ich ein Fotograf bin, der für CNN arbeitet und ganz nah ans Feuer muss, um eben gute Bilder zu bekommen“, antwortete der Fotograf. Der Pilot war für eine lange Weile mucksmäuschenstill und dann stammelte er: „Sind Sie ganz sicher, dass Sie nicht der Fluglehrer sind?“
Ein kleines Rätsel
Was ist größer als Gott? Bösartiger als der Teufel? Die Armen haben es! Die Glücklichen brauchen es! Wenn du es isst, stirbst du.
Diese Fragen wurden an Kindergärten und Universitäten gestellt, 85 Prozent der Kindergartenkinder wussten die Antwort sofort, aber nur 17 Prozent der Studenten. Die Antwort ist ganz einfach: nichts.
Was ist Politik?
Der Sohn fragt den Vater: „Papi, was ist eigentlich Politik?“ Sagt der Vater: „Mein Sohn das ist ganz einfach. Sieh mal, ich bringe das Geld nach Hause, also bin ich der Kapitalismus. Deine Mutter, die verwaltet das Geld, also ist sie die Regierung. Unser Dienstmädchen ist die Arbeiterklasse. Wir alle haben nur Eines im Sinn, nämlich dein Wohlergehen. Folglich bist du das Volk, und dein kleiner Bruder, der noch in den Windeln liegt, ist die Zukunft. Hast du verstanden, mein Sohn?“
Der Sohn überlegt und bittet seinen Vater, dass er erst eine Nacht darüber schlafen möchte. In der Nacht wird der Sohn wach, weil der kleine Bruder in die Windeln gemacht hat und weint. Da er nicht weiß, was er machen soll, geht er zu den Eltern ins Schlafzimmer. Da liegt aber nur seine Mutter und die schläft so fest, dass er sie nicht wecken kann.
So geht er weiter in das Zimmer des Dienstmädchens, wo der Vater sich gerade mit selbigem vergnügt. Beide sind so in Ekstase, dass sie nicht mitbekommen, dass der Junge am Bett steht. Also beschließt er, unverrichteter Dinge wieder schlafen zu gehen. Am nächsten Morgen fragt der Vater seinen Sohn, ob er nun mit eigenen Worten erklären kann, was Politik ist? „Ja!“, antwortet der Sohn. „Der Kapitalismus missbraucht die Arbeiterklasse, während die Regierung schläft. Das Volk wird vollkommen ignoriert und die Zukunft liegt voll in der Scheiße. Das ist Politik!“
Gleichheit
Ein Jugoslawe trifft seinen Nachbarn, einen Arzt. Der Jugo: „Wir beide sama gleich - i hobe Haus - du host Haus, sama gleich!“ Der Arzt: „Nein - weil ich hab darüber hinaus noch einen Porsche in der Garage!“ Der Jugo spart und kauft sich einen gebrauchten Porsche. „Du Doktor, jetzt mir san gleich - ich hobe Haus und Porsche - du host Haus und Porsche!“ Darauf der Arzt: „Nein wir sind noch immer nicht gleich - ich hab ja auch einen Swimmingpool!“ Der Jugo baut sich daraufhin mit aller finanzieller Anstrengung auch einen Pool! Der Arzt: „Ja sieh einer an - jetzt sind wir tatsächlich gleich. Wir haben beide ein Haus, einen Porsche, und einen Swimmingpool!“ Darauf der Jugo: „Nein wir sama nix gleich - i bin bessa ! I hobe Doktor als Nachbar - Du nur Jugo!“


E-mail: [email protected]
Pattaya Mail Publishing Co., Ltd. 
370/7-8 Pattaya Second Road, Pattaya City, Chonburi 20260, Thailand 
Tel.66-38 411 240-1, 413 240-1, Fax:66-38 427 596

Copyright © 2002 Pattaya Mail. Alle Rechte vorbehalten
Alle Inhalte dienen der persönlichen Information. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.