PattayaBlatt logo

Apropos Russen….

„In Jomtien wurde im Beisein des Bezirksrats von Banglamung, Sakchai Taenko und Pattayas Vizebürgermeister Ronakit Ekasingh, feierlich das neue russische Service-Center eröffnet. Sie überreichten dem Besitzer und dem Manager einen Blumenstrauß und wünschten ihnen viel Erfolg. Laut Angaben des Managers Oleg Tatasov habe man eine gut ausgebildete Crew, die perfekt russisch spricht. Zudem verfüge man über beste Verbindungen zum Rathaus, zur Polizei und zur Einwanderungsbehörde. Selbst zu Beamten der Abteilung zur Unterdrückung von Verbrechen „Crime Suppression Division“ (CSD) der Region 2 habe man einen direkten Draht.“ Na dann! „Beste Verbindungen“, „direkter Draht“! Ein Schelm wer ???

Phuket: Minister Somsak (DSI ) nannte speziell Russen als jene, die mit Strohmännern arbeiten, um Restaurants, Souvenirläden und Liegestuhl-Mietservice an den Stränden anbieten und dabei Touristen ausnehmen. Das gesamte Rotlichtmilieu, Bars, Geldverleiher, Immobilien etc., hat der Minister augenscheinlich vergessen zu erwähnen. Diese Erkenntnis kommt sehr spät und wird in Pattaya nicht anders sein. Ohnehin hat die russische Mafia die touristischen Hochburgen in Thailand zwischenzeitlich fest im Griff, ist bestens vernetzt und weitet ihre Aktivitäten auch auf die Großstädte aus. Wobei das ganze Ausmaß der kriminellen Energie bzw. der Aktivitäten in gesamt Thailand betreffend der Russen-Mafia im Dunkeln liegt. Das war für Insider vorauszusehen, nur nicht für die blauäugigen, in weiten Teilen korrupten, Politiker mit ihren Dollaraugen.

K.M.Brenner, Deutschland