PattayaBlatt logo

Ich teile die Ansicht von A. Wolf

Sehr geehrter Herr Wolf,

Ich habe Ihren Leserbrief gelesen und teile Ihre Ansicht: Aktive Sterbehilfe ist Mord. Es gibt aber einen Punkt, der zu beachten ist. Das sind lebensverlängernde Maßnahmen, die nur mit technischer Hilfe möglich sind und dabei den Körper, auch nur teilweise und ohne geistige Fähigkeit, und ohne Aussicht auf Genesung, funktionsfähig halten. Jeder Mensch hat das Recht, eines natürlichen Todes zu sterben. Wenn ein unheilbar kranker Mensch bei vollem Bewusstsein und ohne Aussicht auf Genesung auf lebensverlängernde technische Geräte verzichten will, ist das zu respektieren. Dann nämlich tritt der natürliche Tod ein. Sie schreiben von Schöpfungsgeschichte, Schöpfungsgebote, Schöpfungsgesetze. Das setzt einen Schöpfer voraus. Dann aber schreiben Sie, ich zitiere: „Gesamtevolution der Schöpfung“. Hier beschreiben Sie die Quadratur des Kreises. Entweder Evolution oder Schöpfung. Beides zusammen geht nicht. Das Eine schließt das Andere aus. Die Evolutionslehre schließt einen geistigen intelligenten Schöpfer, der jederzeit in seine Schöpfung eingreifen kann, aus. Stephen Hawking, ein Verfechter der Evolution, der von vielen als der intelligenteste Wissenschaftler unserer Zeit gesehen wird, sagte, ich zitiere sinngemäß: „Nach meiner Erkenntnis ist ein Schöpfer nicht notwendig.“ Für mich ist die Evolutionslehre eine Art Religion der Atheisten. Jetzt zitiere ich sinngemäß die Bibel: „Bei Gott sind alle diese intelligenten Menschen törichte Narren.“ Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

H.-D.Volkmann

Ubon-Ratchathani / Frankfurt M.