PattayaBlatt logo

Überschwemmung in Plutaluang/Kilosip/Sattahip

Mein Name ist Peter Marbach – ich bin Auslandsschweizer und seit 12 Jahren glücklich wohnhaft in Thailand. In letzter Zeit wurde viel berichtet über den Sturm und die nachfolgenden Überschwemmungen vom 14. September 2015. Nirgendwo konnte ich aber darüber lesen, dass sich in der Gegend Plutaluang/Kilosip zwischen Ban Chang und Sattahip eine echte Katastrophe abgespielt hat. Eine massive Flutwelle hat alles in ihrem Weg mitgerissen – Bäume, Häuser und leider auch einen Nachbarn der Familie meiner Frau, welcher anschließend im Rechen des Sirikrit-Spitals tot aufgefunden wurde.

Leider halten sich die Behörden bezüglich Ursache dieser Welle bedeckt bzw. unwissend. Zirkulierende Gerüchte besagten, dass der Damm eines in der Nähe von Ban Chang liegenden Wasserreservoirs geborsten wäre, ein anderes lautet dahingehend, dass das Reservoir durch die starken Regenfälle schlicht überlief, weil beim Bau des Damms keine Schleuse vorgesehen wurde, um den Wasserstand zu regulieren. Wie dem auch sei – das Problem besteht nun darin, dass die schwer zu Schaden gekommenen Anwohner in dieser Gegend Angst haben, dass sich ein solcher Vorfall wiederholen könnte. Viele dieser Leute können des Nachts bei einsetzendem Regen nicht mehr schlafen, weil sie eine neue Flutwelle befürchten.

Unglücklicherweise wird von den Behörden nichts getan, um die Bewohner aufzuklären und eventuell bei sich abzeichnender Gefahr vorzuwarnen. Während in all den Straßen und Wegen dieser Gegend mehrere Tagen ein Lautsprecher-Wagen zirkuliert falls einige Haushalte ihre Abfallgebühr noch nicht bezahlt haben, bleibt eine Orientierung oder Alarmierung der Bevölkerung völlig aus.

Da von keiner Seite diesbezügliche Informationen zu erhalten sind, wende ich mich an dieser Stelle an Sie in der Hoffnung, dass es Ihnen Ihre guten Verbindungen ermöglichen könnten, mehr in dieser Sache zu erfahren. Es geht mir einfach darum, dass die Anwohner des damals überschwemmten und gefluteten Gebietes in Plutaluang/Kilosip beruhigt werden können, indem Ihnen die Gründe der Katastrophe offen dargelegt werden und sie die Versicherung erhalten, dass dergleichen nicht mehr passieren sollte.

Dass etwas schief gelaufen ist, ist mir durchaus klar. Nur wenn sich Behörden und Beteiligte zugeknöpft geben, werden die Geschädigten kaum beruhigt werden können. Denn immerhin hat es bei dieser aus einem Wasser-Reservoir bei Ban Chang herrührenden Überflutung mindestens ein Todesopfer gegeben – was in den Medien nach meinem Wissensstand nie erwähnt wurde! Wäre das Opfer Mitglied meiner Familie oder Verwandtschaft gewesen – die Behörden wären kaum um ihre Verantwortlichkeit und eine Entschädigungsklage herumgekommen!

Peter Marbach

Plutaluang/Sattahip

Anmerkung der Redaktion: Sollte jemand aus dieser Gegend etwas Genaueres wissen bezüglich der Fragen und Vermutungen unseres Lesers Herr Marbach, dann bitte wir herzlich, uns darüber zu informieren. Auch für die Medien ist es oft schwer die Wahrheit zu ergründen.