PattayaBlatt logo

Behinderte werden auf Arbeitsplätze beim Staat vorbereitet

Im letzten Jahrzehnt hat sich die Lage von Behinderten am Arbeitsmarkt deutlich verbessert. Die bestehenden Gesetze haben Behinderten die Chance gegeben, am Arbeitsmarkt gleichberechtigt und frei von Diskriminierung und Vorurteilen teilzunehmen.

Das Gesetz besagt, jedes Unternehmen mit mehr als einhundert Mitarbeitern muss eine Person mit Behinderung einstellen. Heutzutage kann man Behinderte in Geschäften, Hotels und Fabriken arbeiten sehen, nicht nur in Betrieben mit über 100 Angestellten.

Ussa Hongkanchana, Direktorin der nationalen Behörde zur Stärkung der Rechte Behinderter, bei ihrer Rede.

Ussa Hongkanchana, Direktorin der nationalen Behörde zur Stärkung der Rechte Behinderter, bei ihrer Rede.

Furcht und ein Missverstehen derjenigen, die anders zu sein scheinen, waren in der Vergangenheit die Hauptgründe, weil Firmen sich weigerten Behinderte einzustellen. Das Überwinden dieser Meinung in der Öffentlichkeit und auf Regierungsebene ist teilweise auf den ständigen Einsatz der in Pattaya ansässigen Redemptorist Stiftung für Menschen mit Behinderungen zurückzuführen.

Ein kürzlich von der Stiftung veranstaltetes zweitägiges Seminar bereitete Behinderte vor, die bei staatlichen Stellen arbeiten möchten. Diejenigen, die in den unterschiedlichsten Abteilungen der staatlichen Verwaltung auf lokaler oder nationaler Ebene arbeiten, genießen viele Vorteile, wie ein gutes Gehalt, eine Pension, Gesundheitsfürsorge, auch für ihre Familien. Das ist im Privatsektor nicht leicht zu finden.

Ussa Hongkanchana, Direktorin der nationalen Behörde zur Stärkung der Rechte Behinderter, sprach auf dem Seminar, bei dem Teilnehmer aus ganz Chonburi, Chiang Rai und den südlichen Provinzen teilnahmen. Die meisten waren Vertreter örtlicher Unterstützergruppen.

Da man sich in Thailand und besonders bei möglichen Arbeitgebern immer mehr über die Fähigkeiten Behinderter bewusst wird, wird man merken, wenn jemand eine Behinderung hat, bedeutet das nicht zwangsläufig, diese Person ist unfähig.

Schüler der Berufsschule hören den Ausführungen interessiert zu.

Schüler der Berufsschule hören den Ausführungen interessiert zu.