PattayaBlatt logo

Erinnerungen an Pattaya‘sSoi Yamato in guten Zeiten

Man sieht es deutlich, das Leben ist weg aus dieser Straße.

Viele Läden haben ihre Eisentore geschlossen. Ob sie jemals wieder öffnen werden? Diese Läden und Bars in der Walking Street und in Boyztown haben die größte Aufmerksamkeit erhalten, aber es gibt noch andere Gegenden, die Pattayas Geschichte ausmachen.

So gesehen in der Soi Yamato, oder genauer gesagt in der Soi 13/1. Einst ein populäres Touristenzentrum, das einstige Touristen-Hilfe Zentrum, ist nun geschlossen und vereinsamt. Aber, was braucht man noch ein Hilfszentrum für Touristen, wenn diese nicht mehr kommen können oder dürfen?

Soi Yamato ist nun nur mehr ein Schatten von früher. Alle Nachtklubs und Bars sind geschlossen, manche von ihnen bestanden schon Jahrzehnte.



Das einmal bestens bekannte “Dog’sBollocks”, wo die hartgesottenen britischen Trinker sich trafen und wo ein “Liverpool kiss” (ein Stoß mit dem Kopf) fast normal war, gibt es nicht mehr.

Ein englisches Reisemagazin beschrieb das Lokal als eines der sieben Wunder Pattayas. Manchmal, nach einem harten Fußball-Match fand man auf der Straße kaputte Bierflaschen und Gläser und so manchen Blutstropfen.

Auch Starbucks verschwand, das einzige was daran erinnert, sind Plastikbecher, die auf der Straße vom Wind herumgewirbelt werden. Die Massagesalons sind auch zu und nach der letzten Polizeikontrolle wagte es fast niemand mehr, doch noch Kunden unter dem halb geschlossenen Eisentor herein zu locken.



Ein paar kleine Hotels sind noch offen, kleine Restaurants auch, so „The Swan“, das noch immer typisch englisches Essen anbietet.

Die Straße wurde damals nach einem sehr bekannten und beliebten japanischen Restaurant benannt, dem „Yamato“, gegründet 1980. Man konnte dort Darts spielen, Snooker und Ratespiele wurden veranstaltet. Nun ist das alles vorbei.

Werden diese so lustigen und erfüllten Tage jemals wiederkehren? „Nicht im selben Ausmaß“, sagt Jack Pierce, der schon 20 Jahre dort lebt. R meint, dass die Briten schon lange vor der Pandemie nicht mehr so gerne nach Pattaya gekommen waren.

Nun, die Geschichte wiederholt sich meistens nicht. Und die alternden Ausländer, die hier noch präsent sind, wie ich selbst, leben mit Erinnerungen an diese Zeit.