PattayaBlatt logo

Stadtverwaltung und ‚Hand to Hand’ Stiftung betonen Kinderschutz

Die Stadtverwaltung Pattayas hat gemeinsam mit der Stiftung ‚Hand to Hand’ ein Training für Lehrer organisiert in der Hoffnung, dass dem Kinderschutz in den Schulen mehr Bedeutung beigemessen wird.

Das Amt für soziale Entwicklung der Stadt bereitet sich durch die Zusammenarbeit mit Organisationen, die sich dem Kinderschutz verschrieben haben, auf ASEAN vor.

Am 20. August 2013 hatte Pannee Limchaoren, die amtierende Leiterin des Amtes für soziale Entwicklung, zusammen mit Margaret Granger von der Stiftung ‚Hand to Hand’ und Phusa Sriwilas von ECPAT International den Vorsitz beim ersten Training zu den Richtlinien des Kinderschutzes in den Schulen Pattaya’s. Teilnehmer waren Lehrer der Schulen in Pattaya.

Phusa Sriwilas von ECPAT International hebt die Wichtigkeit eines echten Kinderschutzes hervor.

Phusa Sriwilas von ECPAT International hebt die Wichtigkeit eines echten Kinderschutzes hervor.

Die Stadt glaubt an die Bedeutung der Grundsätze des Kinderschutzes auch in der Zukunft, weil dies ein Bereich ist, dem immer mehr Bedeutung beigemessen wird. Um darauf in der Zukunft vorbereitet zu sein, hat das Amt für soziale Entwicklung zusammen mit der Stiftung ‚Hand to Hand’ und ECPAT International ein Training für 46 Lehrer aus Schulen in Pattaya und der Umgebung organisiert. Margaret Granger sprach dabei über Gesetze bezüglich des Kinderschutzes und über Fälle von Kindesmissbrauch, um das Verständnis über die Rechte der Kinder zu erhöhen.

Die Stadt ist sich der Problematik der Kinder bewusst und glaubt, dass es Grundregeln für den Kinderschutz seitens der Organisationen bedarf, um so für das Wohlergehen der Kinder zu wirken und Kindesmissbrauch zu verhindern. Beide Organisationen haben in Zusammenarbeit mit der Stadt weitere fünf Aktivitäten beschlossen, die im Zeitraum von August 2013 bis März 2014 stattfinden werden. Das Training besteht in der Ausbildung, um eine Basis zu schaffen für die Erfassung von Informationen an jeder Schule, die dann zum Verfassen einer Richtlinie zum Kinderschutz genutzt wird, die dann umgesetzt werden kann.

Phannee Limcharoen sagte: „Pattaya hat dem Kinderschutz immer eine besondere Bedeutung beigemessen und hat mit internationalen Kinderschutz-Netzwerken in Süd-Ost-Asien zusammengearbeitet. Ebenso hat man als Ausschuss und als Berater am „Child Exploitation & Online Protection Centre of England“ in Zusammenarbeit mit der britischen Botschaft in Thailand teilgenommen. Die Zusammenarbeit mit der Stiftung ‚Hand to Hand’ und ECPAT International ist ein weiterer guter Punkt, um Kindern ein sicheres Leben zu ermöglichen. Es ist ein gutes Beispiel, denn wir sind die erste Stadt in Thailand, die durch die Administration Richtlinien für den Kinderschutz in Schulen aufgestellt hat.”

Das Übereinkommen über die Rechte des Kindes ist eine Vereinbarung zwischen den Ländern, die mit Kinderschutz verbunden sind. Die Bedeutung dieser Konvention liegt darin, dass alle Kinder ihre Rechte von Geburt an wahrnehmen können und die Mitgliedsländer sind verpflichtet, die Regeln zum Schutz und zur Förderung der Rechte der Kinder zu befolgen. Derzeit gibt es 195 Mitgliedsländer, Thailand ist der Konvention am 12. Februar 1992 beigetreten und ab März des selben Jahres ist die Konvention in Kraft.