PattayaBlatt logo

Die merkwürdige Wirkung eines April – Scherzes

In der letzten Woche gab es mal wieder einen seltsamen politischen Vorschlag, der anscheinend ab 2014 in die Tat umgesetzt werden soll. Und wenn ich mir das etwas genauer anschaue, könnte ich fast denken, dass man in der Regierung das ‚Pattaya Batt’ liest und besonderes Interesse an dem kleinen Scherz zum 1. April fand. Dort wurde verkündet, dass man in Pattaya eine Sexsteuer und Kurtaxe erheben will. Nun wird dieser Aprilscherz wohl in etwas größerem Umfang und anderer Art doch Realität (kann da etwa jemand Dinge vorhersehen?), denn Gesundheitsminister Pradit Sintavanarong hat vorgeschlagen, von den nach Thailand reisenden Touristen eine ‚Einreisegebühr’ zu erheben, und zwar für Aufenthalte bis zu 3 Tagen in Höhe von 30 Baht pro Tag und für längere Aufenthalte einen Pauschalbetrag von 500 Baht. Und bei mehr als 20 Millionen Touristen kann sich jeder selbst ausrechnen, was dabei zusammenkommt. Das Gekd soll für bedürftige Touristen verwendet werden, die ihren Krankenhausaufenthalt vielleicht nicht bezahlen können. Da dies aber nicht sehr häufig der Fall sein wird (die meisten haben Krankenversicherung), stellt sich die Frage, wo die eingenommenen Gelder dann am Ende wirklich bleiben.

Diese Nachricht hat bei mir auch ein gewisses Déjà-vu-Erlebnis hervorgerufen. Denn Zwangsabgaben gab und gibt es ja auch in Deutschland. Es gab in der Vergangenheit einmal zwei deutsche Staaten. Und der eine davon, die ‚DDR’, hat von den Besuchern des anderen Teils Deutschlands ebenfalls ein ‚Eintrittsgeld’ erhoben in Form des so genannten Zwangsumtausches. Auch damals wusste man nicht so recht, wo diese für den Osten so wichtigen Devisen blieben. Auch nach der Wende und der realisierten Einheit gab es eine Zwangsabgabe, die bis heute noch erhoben wird: der bestens bekannte Solizuschlag. Gedacht zum Aufbau Ost ist ein Teil dieser Gelder mit Sicherheit auch zweckentfremdet verwendet worden, um andere Löcher zu stopfen. Es gibt aber noch viele andere ‚Zwangsabgaben’ oder ‚Gebühren’, die zum Teil schon lange Zeit erhoben werden und über die sich niemand aufregt. Ich denke da nur mal an die Kurtaxe in vielen Urlaubsregionen in Deutschland, Mautgebühren in vielen europäischen Ländern (in Deutschland diskutiert man ja noch…), festgesetzte Müllgebühren (inkl. festgelegter Mindestmenge an Müll, auch wenn man die nicht erzeugt) in vielen Kommunen in Deutschland. Insofern sind derartige Abgaben nichts Besonderes.

Allerdings ist das bei den nunmehr geplanten Einreisegebühren etwas anders. Auf der einen Seite ist man bemüht, die Touristenzahlen zu steigern und das Tourismus – Image Thailands weiter zu verbessern. Und auf der anderen Seite wird dieses Image aber durch derartige Maßnahmen mit Sicherheit nicht verbessert.

In Deutschland haben wir für so was auch einen passenden Spruch: ‚Was mit den Händen aufgebaut wird, reißt man mit dem Hintern wieder ein.’