PattayaBlatt logo

Kommentar zum Leserbrief „Homosexualität – Abscheulichkeit oder normal?“

Merkmale wahrer Menschlichkeit sollten die Achtung und der Respekt gegenüber jeglichen Menschen sein, unabhängig von ihrer Nationalität, der Hautfarbe oder der sexuellen Ausrichtung. Homosexualität und Lesbierismus stellen eine naturgegebene sexuelle Art dar. Die Homosexualität unter Männern sowie der Lesbierismus unter den Frauen sind weder verwerflich, noch unmoralisch oder der Schöpfung gesetzwidrig. Durch eine gleichgeschlechtliche Vereinigung können lediglich keine Nachkommen gezeugt werden. Die körperlich-sexuelle, gefühlsmäßige als auch die empfindungsmäßige Liebe zweier gleichgeschlechtlicher Partner/innen ist in keiner Art und Weise minder zu bewerten als jene, die als heterosexuell bezeichnet wird. Homosexualität ist bei allen Lebensformen zu finden und hat ihre natürliche Berechtigung.

Homosexualität kann sowohl Gen bedingt wie anerzogen sein. Finden sich gleichgeschlechtliche Paare in einer Lebensgemeinschaft zusammen, dann ist das absolut des Rechtens und entspricht also auch der natürlichen Ordnung, denn jegliche Form des Lebens muss geachtet werden, ganz gleich, wie sie auch immer in irgendeiner Beziehung geartet ist.

Die christliche Kirche ist ein schlechtes Beispiel für praktizierte Menschlichkeit. Speziell das Christentum hat in den letzten 2000 Jahren mehr Menschen ausgebeutet, gefoltert und bestialisch ermordet, als in den zurückliegenden beiden Weltkriegen zusammen umgekommen sind. Es ist Zeit, sich von einer Glaubenslehre zu distanzieren, die noch immer die Inquisition in Gestalt von Unterdrückung der Frauen, Homosexuellen und Andersgläubigen praktiziert, jede Form von Verhütung verteufelt und die Sexualität als schmutzig verdammt, selbst aber ihnen schutzbefohlene Kinder missbraucht sowie ihre Opfer hinter verschlossenen Türen und unter dem Deckmantel angeblicher Nächstenliebe verhöhnt und verlacht. Zwingt nicht die christliche Kirche selbst ihre Priester durch den Zölibat in die Homosexualität, indem sie ihnen die Ausübung der völlig natürlichen Sexualität verbietet und diese verdammt? Der erwähnte Schöpfergott sowie die Bücher Mose entsprechen lediglich einem horrenden Unsinn, der keinerlei Wahrheitsgehalt aufweist. Verabscheuenswert sind nicht die natürlichen Neigungen der homosexuellen Frauen und Männer, sondern Meinungen, die diese verteufeln und diskriminieren, auch wenn sie scheinheilig das Gegenteil behaupten.