PattayaBlatt logo

Sieben Kommissionen sollen das Meeresleben wiederbeleben

Die thailändische Behörde zur Kontrolle von Umweltverschmutzung hat sieben Kommissionen gebildet, die sich um die Wiederbelebung des Meereslebens kümmern sollen, nachdem kürzlich ein großer Ölteppich die Küste der ostthailändischen Provinz Rayong verschmutzte.

Der Direktor des Marineamts Sornsak Saensombat sagte, die sieben Kommissionen bearbeiten alle Aspekte der maritimen Umwelt wie Wasserqualität, Korallen, Seegras, Meeresleben, Mangrovenwälder, Strände und andere diesbezügliche Bedenken der Umweltverschmutzung.

Er fügte hinzu, es werden weitere Qualitätskontrollen der Luft und des Wassers durchgeführt sowie Untersuchungen über die Stärke polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoffe um die Insel Samet und benachbarten Gebieten.

Die Auswirkungen der Ölpest werden für etwa ein Jahr zu spüren sein. Proben von Sand und anderen Substanzen des Meeres wurden an der Ao Phrao Beach entnommen zur Überprüfung von Reststoffen.

Die Ergebnisse der Untersuchung von Wasser und anderen verunreinigten Substanzen, besonders durch Schwermetalle, werden in Kürze abgeschlossen sein.

Sornsak sagte, die Behörden untersuchen die Ursache der durch PTT Global Chemical (PTTGC) verursachten Ölpest. Ende des Monats soll die Untersuchung abgeschlossen sein.

Weiterhin führte er aus, der Transfer von Öl mit Schiffen sei risikoreicher als der Transport durch Ölleitungen von PTT Plc. Das Marineamt hat daher PTT angeraten, letztere Methode beizubehalten, aber ein weiteres Seefahrzeug einzusetzen zur Erhöhung der Sicherheit.