PattayaBlatt logo

Die Bombenleger von Bangkok werden verurteilt

23. August 2013 – Thailands Strafgericht hat zwei Iraner, die beschuldigt waren in drei verschiedenen bewohnten Gebieten in Bangkok am Valentinstag des vergangenen Jahres Bomben gelegt zu haben, zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Die beiden, Saeid Moradi, 29, und Mohammad Kharzei, 43, waren mit drei anderen Iraner daran beteiligt, eine Bombe in der Soi Pridi der Sukhumvit Road 71, hochgehen zu lassen.

The pair joined three other Iranians in planning a bombing in a lane off Sukhumvit Road Soi 71 – Soi Pridi — on February 14 last year. Zwei der mitbeteiligten Iraner konnten zurück in ihre Heimat fliehen, bevor sie verhaftet werden konnten, einer, Masoud Sedaghazadeh, 31, befindet sich in Haft in Malaysia.

Die Bombenleger von Bangkok.

Die Bombenleger von Bangkok.

Das Gericht verurteilte Saeid Moradi, 29, zu lebenslangem Gefängnis und nebenbei auch noch zur Zahlung von 6.691 Baht plus jährlicher Zinsen von 7,5 Prozent wegen Zerstörung einer Telefonzelle der True Corporation. Moradi trug Bomben an sich und bei der Explosion wurden seine Beine abgerissen und vier Passanten verwundet, die keinerlei Verbindung zu den Bombenlegern hatten.

Mohammad Kharzei, 43, erhielt eine Gefängnisstrafe von 15 Jahren und muss dem Besitzer des durch die Bombe beschädigten Hauses 2 Millionen Baht erstatten. Das Haus war aus Versehen durch eine selbstgebastelte Bombe teilweise zerstört worden.

Der israelische Botschafter zu Thailand, Simon Roded, war während der Urteilsverkündung im Gerichtssaal anwesend. Israel behauptet, dass die gelegten Bomben für israelische Diplomaten gedacht waren und Teil einer terroristischen Aktivität in verschiedenen Ländern waren, die sich gegen Israel richtete. Botschafter Roder sagte, dass das Urteil eine Bestätigung sei, dass Iran an der Verbreitung des Terrors in der ganzen Welt beteiligt sei.