PattayaBlatt logo

Die wichtigsten Anti-Regierungs-Gruppen vereinen sich

25. November 2013 – Drei große Anti–Regierungs-Gruppen und andere Gruppen haben am vergangenen Samstag erklärt, gemeinsam das Netzwerk um den ehemaligen Premierminister Thaksin Shinawatra, dem so genannten „Thaksin-Regime“, zu bekämpfen und zu beseitigen und so eine nationale Reform einzuleiten.

Die Führer und Vertreter der Anti – Regierungs – Gruppen haben sich erstmals gemeinsam auf der Bühne am Demokratie Denkmal, dem Hauptdemonstrationsstandort der Demokraten, gezeigt, bevor der von ihnen so genannte ‚Tag der Abrechnung’ beginnt. Zu ihnen gehörten das ehemalige Parlamentsmitglied der Demokraten Suthep Thaugsuban, Nitithorn Lamlua vom Netzwerks der Studenten und Menschen für Reformen in Thailand (NSPTR), Samdin Lertbut von der Dharma Armee, Suriyasai Katasila von den Grünen, Somkiat Pongpaiboon von der Anti-Thaksin-Koalition, Preecha Iamsuphan von der Demokratischen Volksmacht zum Sturz des Thaksinismus und Somkiat Homla-or vom Business Club für Demokratie.

Suthep sagte, dass sie alle geschworen haben, Seite an Seite mit den Menschen zu kämpfen bis sie den Kampf gegen das Thaksin-Regime gewonnen haben.

Nitithorn erklärte indes, dass es bei dem Kampf nicht um Politik geht, sondern es ist ein Kampf zwischen Demokratie und Tyrannei. Er fügte hinzu, dass es nicht um politische Macht geht, sondern darum, Tugenden zurückzubringen.

Es wird erwartet, dass es am Montag Demonstrationen an 12 Standorten in der ganzen Hauptstadt geben wird, jedoch sind die Orte noch nicht benannt worden.

Auf der anderen Seite hatten die Führer der Vereinigten Front für Demokratie gegen Diktatur (UDD) oder auch Rothemden zu einer Kundgebung aufgerufen. Die UDD-Vorsitzende Thida Thavornseth und andere Führer der Rothemden hatten am Samstag angekündigt, dass sie eine Demonstration am Rajamangala Stadion durchführen werden, um die gewählte Regierung und das Parlament zu schützen. Es wurde aber kein Ende für die Kundgebung genannt.

 Proteste zwingen zu Sperrung von sechs Straßen in Bangkok

Nach Aussage des Zentrums zur Gewährleistung von Recht und Ordnung (CAPO) mussten wegen der anhaltenden Proteste bereits sechs Straßen für den Verkehr gesperrt werden. Nach Geheimdienstberichten planen die Anti-Regierungs-Demonstranten Regierungsstellen in Gebieten unter dem Internal Security Act (ISA) und ebenso TV-Stationen zu belagern mit dem Ziel, den Verkehr in der Hauptstadt lahm zu legen.

Bei den gesperrten Straßen handelt es sich um: Ratchadamnoen Avenue vom Demokratie Denkmal bis zur Phan Fa und Makkhawan Rangsan Brücke, Phitsanulok Road von der Kreuzung Yommarat bis zur Kreuzung Wang Daeng, Nakhon Sawan Road von der Kreuzung Thewakan bis zur Kreuzung Nang Lerng, Ratchawithi Road von der Kreuzung Karn Ruan bis zur Kreuzung Ratchawithi, Si Ayutthaya Road von der Kreuzung Wat Benjamabopit bis zur Kreuzung Phol 1 sowie Rama V road von der Kreuzung Wat Benjamabopit bis zur Kreuzung Panich.

Derzeit kommt eine große Anzahl von Demonstranten der Opposition bei den Massenkundgebungen auf der Ratchadamnoen Avenue zusammen, während Tausende Anhänger der Rothemden sich am Rajamangala Stadion zur Unterstützung der angeschlagenen Regierung von Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra versammelt haben.

Nach Informationen von Polizei Generalmajor Piya Uthayo, dem Sprecher des CAPO, auf einer Pressekonferenz sind Demonstranten aus anderen Provinzen auf dem Weg nach Bangkok, um an den Protesten gegen die Regierung teilzunehmen.

General Piya fügte hinzu, dass Demonstranten um Mitternacht mit einem Marsch über 12 Routen beginnen könnten, um Regierungsgebäude in den drei unter dem ISA Act stehenden Bezirke zu belagern und den Zugang für Regierungsbeamte in ihre Büros zu blockieren.

Aktuell: Polizei verstärkt Sicherheitsmaßnahmen an 13 Standorten, an denen sich Anti-Regierungs-Demonstranten versammeln wollen. An der Makkhawan Brücke wurden Knallkörper geworfen, es gibt keine Informationen über Verletzte.