PattayaBlatt logo

Gerichtshof Pattaya gedenkt des „Vaters der thailändischen Gesetzgebung“

Der Präsident des Gerichtshofes Pattaya, Aphichart Thepnu, leitete am 7. August 2013 im Gerichtsgebäude eine Zeremonie zu Ehren von Prinz Rapee Pattanasak Kromluang Rajaburi Direkrid, der als „Vater der thailändischen Gesetzgebung“ gilt und sein Todestag, der 7. August, wird als „Rapee“-Tag begangen.. Anwesend waren Vertreter verschiedener Ämter. Als Zeichen der Treue zu seinem Vermächtnis wurden Blumengebinde niedergelegt.

Neun Mönche aus dem Wat Chaimongkol Phra Aaramluang unter Leitung des Abts Pisan Jariyaphiwat führten eine religiöse Zeremonie durch und segneten die Teilnehmer der Feierstunde.

Zusätzlich gab es eine Ausstellung über Leben und Werk des Prinzen, eine nachgestellte Gerichtsverhandlung und ein Quiz über Rechtsfragen für Studenten vor dem ersten akademischen Grad sowie einen Sportwettbewerb zwischen den Angestellten des Gerichtshofes und dem Richtergremium, um den Gemeinschaftsgeist zu stärken.

Oberrichter Aphichart Thepnu (Mitte), beim Gemeinschaftsfoto.

Oberrichter Aphichart Thepnu (Mitte), beim Gemeinschaftsfoto.

Seine königliche Hoheit Prinz Rapee Pattanasak Kromluang Rajaburi Direkrid war der 14. Sohn von Rama V. und Jao Jom Marnda Tlab. Er wurde am 21. Oktober 1874 geboren. Der Prinz studierte auf Geheiß seines Vaters in England Rechtswissenschaften. Zu dieser Zeit hatten in Thailand die Konsulate Europas und Amerikas eine überstarke Position in der Gerichtsbarkeit. Der Prinz war entschlossen, diese Macht zu beschneiden, da die Konsulate über seine Landsleute zu Gericht saßen. Er wollte für Thailand ein eigenständiges Gerichtswesen. Als er 20 Jahre alt war, kehrte er nach Thailand zurück. Sein von ihm dann entwickeltes Justizsystem besteht heute noch. Seit 1954 besteht dieser alljährliche Gedenktag.