PattayaBlatt logo

Sanctuary of Truth unter Investigation wegen Vordringen auf öffentlichen Grund

Die neuen Vizebürgermeister von Pattaya arbeiten schnell. So wurde nun von Vizebürgermeister Vichien Pongpanit, gemeinsam mit Banglamungs Bezirkssekretär Prapan Pratumchompoo, Leutnant Suwit Laklang, dem Leiter der NCPO Gruppe Banglamung, Militärpersonal, Personal der Meeresabteilung und anderen lokalen Authoritäten am 13. März 2017 eine Untersuchung im Sactuary of Truth (Naklua) durchgeführt.

Die Untersuchung wurde durch eine Person, die dem Network “Wir lieben die Nation” angehört und die behauptet, dass Sanctuary of Truth unrechtmässig auf öffentliches Land vorgedrungen sei und es in Besitz genommen habe, ins Leben gerufen.

Der Unbekannte warf folgende vier Fragen auf:

Zieht Sanctuary of Truth einen Vorteil daraus auf öffentliches Land zugegriffen zu haben?

Wurden die Mauern auf dem Grundstück der Anlage gebaut oder unrechtmässig aufs Meer hinaus?

Ist die Küste dort natürlich oder wurde sie von der Anlage künstlich aufgeschüttet?

Ist der Parkplatz und der Helikopter Weg auf dem Grund der Anlage oder wurde öffentlicher Grund illegal genutzt?

Bezüglich all dieser Fragen gab es bereits einmal eine Unteruschung die aber anscheinend im Sand verlief und nun wird eine zweite Untersucung angestrengt. Das Grundstücksamt wird nun neu vermessen bevor man zu Recht sagen kann, dass es sich um illegales Eindringen auf öffentlichen Grund handelt.

Generalmanager Nopadon Pechrat zeigt den Untersuchungsbeamten einige Papiere – aber alle waren nicht aufzutreiben.

Generalmanager Nopadon Pechrat zeigt den Untersuchungsbeamten einige Papiere – aber alle waren nicht aufzutreiben.

Vizebürgermeister sagte gegenüber der Presse, dass für den Parkplatz und den Helikopter Landeplatz Papiere vom Landamt Banglamung ausgestellt worden waren. Außerdem wurde ein Dokument vorgezeigt das vor 37 Jahren ausgestellt wurde. Was die Mauer betrifft, so befindet sich diese innerhalb der Grenzen außer der abgrenzenden Mauer zum Meer, die zirka 4 Meter ins Meer hinausgeht. „Man wird dieser Sache genau nachgehen und sollte sich etwas Nachteiliges ergeben wird der Eigentümer der Anlage selbstverständlich vor Gericht gestellt“, sagte der Vizebürgermeister.

Wurde das Meer zum Bau dieser Mauer künstlich aufgeschüttet?

Wurde das Meer zum Bau dieser Mauer künstlich aufgeschüttet?

Das Management von Sanctuary of Truth, unter Leitung von Nopadon Pechrat, meinte allerdings, dass diese fragwürdige Mauer nur gebaut wurde um der Erosion vorzubeugen und man nun einen Brief zur Genehmigung an die Meeresabteilung schicken wird. Nopadon sagte, dassetliche Papiere noch nicht aufgedunden werden konnten, es wird aber alles versucht werden die fehlenden Papiere aufzutreiben und es sei, Gott behüte, nicht die Absicht der Anlagebetreiber gewesen sich fremdes Land illegal anzueigenen. Sollte jedoch irgend etwas bewiesen werden, dann würde man sich dem Gesetz stellen – aber man würde doch etwas mehr Zeit benötigen um alles zu klären.