PattayaBlatt logo

Sicherheit im Tourismus auf Tagesordnung der Regierung

23. November 2013 – Gemäß Aussage des Präsidenten der Tourism Authority of Thailand (TAT), Suraphon Svetasreni, hat die thailändische Regierung das Thema der Sicherheit für Touristen auf die nationale Tagesordnung gesetzt, insbesondere angesichts der ASEAN-Wirtschaftsgemeinschaft (AEC).

In seinem Schlusswort beim Tourismus Sicherheits- und Marketing Forum am 14. November 2013 im Ramada Plaza Menam Riverside in Bangkok hat Suraphon seine aufrichtige Anerkennung allen Beteiligten der Organisation des zweigeteilten Forums zum Ausdruck gebracht. Die Ergebnisse werden in einer schriftlichen Erklärung dem Ministerium für Tourismus und Sport vorgelegt.

„Diese Aktion der Privatwirtschaft ist sehr wichtig. Ein Wort, das ich während des Forums oft gehört habe, ist, dass wir eine Sicherheitskultur schaffen müssen“, sagte Suraphon. „Im öffentlichen Bereich bieten wir bereits touristischen Beistand durch die TAT Call Center 1672, die Tourist Police Hotline 1155 und Touristengerichte in Haupttourismusgebieten.“

Thailand hat im September 2013 das erste Touristengericht in Pattaya – das erste seiner Art in Südostasien – eröffnet, einen One-Stop-Service für in- und ausländische Touristen. Das zweite Touristengericht wurde Ende September in Phuket eröffnet und es gibt weitere Pläne, in der nahen Zukunft ähnliche Gerichte in Bangkok, Koh Samui und in anderen wichtigen touristischen Städten einzurichten.

Suraphon sagte „Die Sicherheit im Tourismus steht ganz oben auf der nationalen Tageordnung und der Minister für Tourismus und Sport ist sehr gespannt auf die Empfehlungen aus dem privaten Sektor.“

Das Tourismus Sicherheits- und Marketing Forum wurde von den Gemeinsamen Außenhandelskammern in Thailand, Skal International und Pacific Asia Travel Association Thailand (PATA) organisiert und fand am 15. Oktober und 14. November statt. Es wurde unterstützt vom Tourismusministerium und gesponsert von der TAT Thailand.

Die Ergebnisse aus vier Workshops am 15. Oktober wurden in einer schriftlichen Erklärung in Zusammenarbeit mit den Experten David Beirman, Dozent für Tourismus an der Technologie Universität in Sydney und Dr. Alexandros Paraskevas von der Oxford School of Hospitality Management in Großbritannien formuliert.

Die Empfehlungen fordern alle Betroffenen zur Zusammenarbeit auf, um Risiken zu mindern und die Sicherheit zu fördern unter Verwendung aller möglichen Ressourcen, wie z.B. Fluggesellschaften nach Thailand, Websites zum online Buchen, soziale Media -Tools, Online – Blogger, lokale und ausländische Reiseunternehmen, Mobilfunkanbieter, Reise Versicherungen und dergleichen. Sicherheitsmeldungen, Broschüren und Beschilderung in mehreren Sprachen sollten für Touristen vor und während der Reise leicht zugänglich sein.

Dr. Paraskevas sagte, die Regierung, die Tourismusunternehmen sowie alle Touristen müssen in das Risikobewusstsein und die Krisenbewältigung einbezogen werden. „Wenn die Standards verbessert und von allen Parteien durchgesetzt werden, dann werden mehr Touristen Thailand genießen und es werden keine zusätzlichen Aufwendungen notwendig.“

Bert van Walbeek, Vorsitzender von PATA Thailand, ist zuversichtlich, dass eine Reihe der Maßnahmen des zweigeteilten Sicherheits – Forums dazu dient, das Bewusstsein der Risiken hinsichtlich der Tourismusindustrie zu erzeugen und die Branche darauf vorzubereiten, auftretende Probleme auch anzusprechen.