PattayaBlatt logo

Was man in Pattaya tun und nicht tun darf

Leute, die von einer Provinz in die andere fahren, werden wahrscheinlich überprüft.

:  In einer Ausgabe der Royal Gazette gab der Ministerpräsident Thailands folgendes, effektiv ab 4. Januar 2021 für die so genannten „roten Zonen Chonburi Provinz (inklusive Pattaya und Umgebung)“, bekannt:

Restaurants:

Die Angst, dass Restaurants in-Dining Service nicht mehr durchführen darf, ist im Moment nicht in Kraft. Restaurants, die proper Zertifikate haben, können ihre Kunden auch weiterhin an den Tischen bedienen und auch Take-Away Service anbieten. Die Besitzer allerdings müssen den Gästen die Temperatur messe, Namen und Telefonnummer aufschreiben und soziale Distanz an den Tischen einhalten.

Da Provinzgouverneure die Macht haben jedes Lokal zu schließen, sollten die Restaurants

Im Selbstinteresse die Gästezahl auf 50 Prozent ihres Platzes limitieren und nur 2 Gäste an einem Tisch zulassen. Alkoholverkauf ist im Moment in Restaurants verboten. Die Polizei weiß mittlerweile über die „alte Taktik“ Wein oder Bier in Kaffeetassen auszuschenken, sehr gut Bescheid.


Bars, Clubs, Massages, Friseure, etc.:

Die Öffnung derselben liegt alleine in der Hand der Gouverneure. Diese Geschäfte sind in der Pattaya Gegend bereits geschlossen und werden es auch bleiben, bis andere Befehle gegeben werden, was höchst unwahrscheinlich ist.

Da Alkoholkonsum in Bangkok in Bars verboten ist und dies in Pattaya erlaubt wäre, dann würde Pattaya ein Magnet für Trinker der gesamten Nation werden. Dies geht nicht an für eine Provinz, die bereits die höchsten Coronavirus Infektionen des Königreiches aufweist.

Einige Friseure haben geschlossen, während andere limitierten Service für Haarschnitte anbieten.




Einkaufszentren, Supermärkte, etc.:

Diese haben die Erlaubnis Esswaren und wichtige Haushaltssachen zu verkaufen. Der Verkauf und Service für Handys und Gegenstände für Bauarbeiten ist ebenfalls erlaubt.

Reisen:

Dazu gibt es keine formellen Beschränkungen, aber jene, die in andere Provinzen reisen, müssen mit Überwachungen rechnen. Es kann auch zu Checkpoints innerhalb oder außerhalb der Stadt kommen. Die Verantwortlichen der Provinzen können Reisende von anderen Gegenden in Quarantäne stecken.




Zusammenkünfte, Essensausgaben, Strände, etc.:

Strände sind noch offen, aber die Menschen sollen Gruppenbildung vermeiden. Bisher wurde noch nicht bekannt gegeben, was man unter einer Gruppe meint, aber es wird vermutet, dass es nicht mehr als 4 Personen sein dürfen.

Meetings, Konferenzen und Essensausgaben sind nicht erlaubt, es sei denn von den Behörden schriftlich erlaubt. Auch private Treffen von Gruppen in privaten Häusern, Gärten oder Wohnungen sind nicht erlaubt.

Vergessen Sie bitte niemals, dass es viele Denunzianten in Thailand – viele von ihnen werden auch bezahlt – gibt und diese können Sie bei offiziellen Hotlines (Polizei oder City Hall) melden.

Also, wenn sie selbst Freude und Spaß haben, kann ein Nachbar leicht eifersüchtig werden!