PattayaBlatt logo

HOTTE FLINK UNTERWEGS IN PATTAYA: Ein Herpetologe in Pattaya

Nun werden Sie sich fragen, was ist das denn. Ähnlich ging es auch mir. Aber inzwischen weiß ich, dass es sich dabei um einen Schlangenkundler handelt und davon gibt es einen in Pattaya. Das Besondere daran ist, es handelt sich dabei um jemanden, den die meisten Leser mit Sicherheit kennen, denn es ist kein geringerer als der österreichische Generalkonsul Rudolf Hofer. Er hatte mich eingeladen, um mir etwas über dieses recht seltene Hobby, dem er bereits seit seiner Kindheit nachgeht, zu erzählen.

Thailand ist für einen Schlangenkundler das wahre Paradies und deshalb ist Konsul Hofer auch in ganz Thailand unterwegs, um seinem Hobby nachzugehen. Aber wie er mir berichtete, gibt es nicht nur in der Wildnis Schlangen und andere Reptilien. Auch Bangkok und Pattaya sind im wahrsten Sinne des Wortes exotisch. Hier findet man neben Schlangen, giftige wie auch ungiftige, auch Skorpione, Spinnen aller Art bis hin zu Affen im Süden von Pattaya. Die häufigste Schlangenart in Pattaya ist die ungiftige Schmuckbaumnatter, die bis zu 2 Meter lang werden kann. Sie ist blitzschnell und im Gegensatz zu den meisten ihrer Artgenossen tagaktiv. Die am häufigsten vorkommende Giftschlange in Thailand ist allerdings die Malayan Mokassin Viper.

Eine der gefangenen Bambusottern wird von Generalkonsul Rudolf Hofer gezeigt.

Eine der gefangenen Bambusottern wird von Generalkonsul Rudolf Hofer gezeigt.

Und den Giftschlangen gilt auch das besondere Interesse von Konsul Hofer. Und als Spezialist für diese besondere Tierart hilft er gerne den Menschen, sie von diesen unliebsamen Besuchern zu befreien. Sollten Sie also mal eine Schlange in ihrem Haus oder ihrer Wohnung haben, müssen Sie nicht unbedingt die Sawang Boriboon Foundation anrufen, auch Konsul Hofer kann ihnen helfen. Außerdem fängt Konsul Hofer auch Schlangen, um damit dem Roten Kreuz in Bangkok zu helfen. In der Station des Roten Kreuzes in Bangkok werden die Schlangen gehalten und regelmäßig gemolken, um aus ihrem Gift ein Schlangenserum herzustellen. So gibt es dort ein Depot von Seren der meisten Schlangenarten, aus dem auch die Krankenhäuser in ganz Thailand versorgt werden. Eine Rarität ist eine spezielle Unterart der Bambusotter, die es nur in der Nähe von Surat Thani gibt und genau diese Art hat es Konsul Hofer besonders angetan. Gerade war er wieder in der Region, um Nachschub für das Rote Kreuz in Bangkok zu beschaffen. Und tatsächlich war er bei seiner Tour erfolgreich und konnte 5 Bambusottern fangen. Außerdem fing er so nebenbei eine „uninteressante“ Kobra und eine harmlose Wolfszahnnatter.

Und zum Schluss noch ein paar Tipps, wie man dem Besuch von Schlangen vorbeugen kann: den Garten ständig sauber und den Rasen kurz halten, um so den Schlangen keinen Unterschlupf zu bieten, Türen und Fenster sollte man möglichst geschlossen halten und Äste von Bäumen, die zu nahe an das Haus reichen, sollte man entfernen.

Wenn sich dennoch eine Schlange bei Ihnen einschleicht, sollten Sie nicht in Panik verfallen und die Ruhe bewahren. Sollte tatsächlich eine Schlange zubeißen, machen Sie nichts an der Wunde, sondern begeben sich umgehend in ein Hospital.

Und wichtig ist, während für die Touristen derzeit Nachsaison ist, ist dies in der Regenzeit die Hochsaison bei den Schlangen.

Und zum Schluss: Bedenken Sie immer, wenn Ihnen Schlangen begegnen – es sind Nutztiere und sie halten Ungeziefer fern.

Hier in größerem Format: die besonders giftige Bambusotter.

Hier in größerem Format: die besonders giftige Bambusotter.