PattayaBlatt logo

HOTTE FLINK UNTERWEGS IN PATTAYA: Unterwegs im Wat(ten)meer Pattaya

Die Überschrift macht sicher neugierig – und etwas stutzig. Deshalb bedarf sie einer Erklärung. Ich habeinzwischen gelernt, dass man hier in Pattaya bei der lateinischen Schreibweise sehr kreativ ist und aus diesem Grund gibt es ja zahlreiche geschriebene Versionen eines einzigen Namens. So habe ich allein von der Soi Nernplubwan 10 verschiedene Schreibweisen dokumentiert.

Unter diesem Gesichtspunkt ist für mich deshalb die Mehrzahl eines ‚Wat’, die Tempel in Thailand, einfach ‘Watten’ und da es in Pattaya eine Vielzahl davon gibt, kann man das durchaus auch als Meer bezeichnen. Und schon macht die Überschrift Sinn.

Wunderbarer Ausblick vom Buddhaberg.

Wunderbarer Ausblick vom Buddhaberg.

Ein Wat, an dem ich fast jeden Tag vorbei fahre, ist der Wat Boonsampan direkt in der Kurve von der Soi Khaotalo in die Soi Khaonoi (oder auch Soi Boonsampan). Die dort derzeit stattfindenden Bauarbeiten machten mich neugierig und daher habe ich mich einmal etwas genauer umgeschaut. Ich traf sogar einen relativ gut Englisch sprechenden Mönch, den 33-jährigen Phra Kittipattoe, der mir einige Informationen gab. Derzeit leben in dem relativ kleinen Wat 21 Mönche, die zum Teil dort nur für 3 Monate ihren ‚Dienst’ tun.

In der Überzahl im und um das Wat sind Hunde (mindestens 30) und Katzen (mindestens 25). Die Relation wird sich allerdings in der Zukunft etwas verschieben, denn derzeit werden neue, mit Holz verkleidete Gebäude mit Unterkünften für weitere 24 Mönche und einem Kostenaufwand von etwa 10 Millionen Baht gebaut. Dass man für einen solchen Bau auf Spenden angewiesen ist, ist sicher verständlich. Wer also nicht weiß, wohin mit seinem Geld und etwas Gutes tun möchte, sollte sich auf den Weg dorthin machen. Abt Wisut wird sich bestimmt freuen.

Ein Geisterhäuschen auf dem Berg darf nicht fehlen.

Ein Geisterhäuschen auf dem Berg darf nicht fehlen.

Am Wat gibt es aber auch noch einen kleinen ‚Buddhaberg’. Über 132 Stufen gelangt man auf die Spitze, wo man allerdings an Stelle von großen Buddhafiguren nur einige so genannte ‚Geisterhäuschen’ vorfindet. Was aber für den anstrengenden Aufstieg entschädigt, ist der sich bietende grandiose Panoramablick von Naklua bis nach Jomtien.

Und bei meinem Besuch gab es ein Erlebnis, das mich an die Kolumne meines Kollegen Schmid in der letzten Ausgabe erinnerte. Ich kam nämlich zufällig zum Wat als dort eine Trauerfeier stattfand und vom aufgestellten Foto her muss es wohl ein Farang gewesen sein. Ich blieb dort, bis der Sarg in das Krematorium geschoben wurde und war mir sicher, so soll auch einmal meine letzte Reise sein. Und da das Wat Boonsampan ja quasi um die Ecke ist und man vom Berg diesen herrlichen Ausblick hat, ist es natürlich erste Wahl für den Tag X.

Die beiden Mönche Kittipattoe (rechts) und Gantatoe (links) vor den neuen Unterkünften.

Die beiden Mönche Kittipattoe (rechts) und Gantatoe (links) vor den neuen Unterkünften.

Das Terminal ins Jenseits.

Das Terminal ins Jenseits.