PattayaBlatt logo

Regierung unbeeindruckt von Rückgang des ausländischen Kapitalzuflusses

Finanzminister Kittiratt Na-Ranong hat mitgeteilt, dass Thailand keine besonderen Maßnahmen zur Steuerung der ausländischen Kapitalströme wegen der zurückgegangenen ausländischen Investitionen in den thailändischen Aktienmarkt einleiten wird.

Er sagte, er sei nicht besorgt mit den Abflüssen des ausländischen Kapitals von der thailändischen Börse – eine entgegengesetzte Situation im Vergleich zu den neuen Aktienmärkten.

Das ins Ausland abfließende Geld treibt den Baht hoch und wirkt sich negativ auf die Exporte aufgrund der schwächeren Wettbewerbsfähigkeit aus, stellte er fest.

Kittiratt ergänzte, dass Thailand’s Handels- und Finanzliquiditätsbilanzen einen 1 Prozent BIP -Überschuss und 190 Milliarden US-Dollar Währungsreserven hat.

„Thailand weist ausländische Kapitalzuflüsse für Investitionen nicht zurück. Auch ist das Land nicht besorgt über den Kapitalabfluss, besonders des heißen Geldes, das in das Land geflossen ist und teilweise im Land im Umlauf ist“, sagte er.

Der Finanzminister sagte, die Regierung erwäge die Möglichkeit der Ausgabe von Dollar-Anleihen, um die massiven Infrastrukturprojekte im Rahmen des 2 Billionen Baht Kreditgesetzes und des Gesetzes zum 350 Milliarden Baht Wasser-Management-Projektes zu finanzieren.

Es sei nichts falsch mit der Durchführung einer Studie im Vorfeld und nach Krediten im Inland zu suchen, kommentierte er.