PattayaBlatt logo

Brite spielt Klavier für Affen in Lopburi

Ein britischer Expat fand einen neuen Weg, um die oft aggressiven Affen vonLopburi zu beruhigen: er spielt ihnen Serenaden auf dem Piano vor. Man sieht also, auch Affen sind nur Menschen und lassen sich von schönen Tönen einlullen.

Er spielte am 20. November 2020 in einem verlassenen Haus, das die wilden Affen danach ‚besetzten‘. Das Haus liegt bei Phra Prang Sam Yot im Tha Hin Unterbezirk von Lopburi. Er war von einer nahegelegenen Autoreparaturwerkstatt dazu eingeladen worden.

Die Affengemeinde besteht au seiner Mischung von aggressiven, verspielten und verängstigten Tieren, aber die sanfte Piano Musik beruhigte sie sichtlich. Einigefielenbei den Klängensogar in Schlaf.

Paul Barton fand heraus, dass die oft zuübermütigen Affendurch Musikberuhigt werden können.

Barton hatte mit seinen Vorträgen bereits Elefanten beruhigt, seiner Menung nach ging das Leichter als bei denAffen, denn bei diesen muss man längere Zeit ohne Ablenkung von aussen spielen, um ihre Aufmerksamkeit zu erringen.

Paul Barton, der seit langem in Bangkok lebt,ist bekannt dafür, blinde, kranke und pensionierte Elefanten in Wild-Schutzgebieten Thailands mit seiner Musik zu unterhalten und zu beruhigen.

Die Affen spielten, tanzten aber nicht, aber viele von ihnen hörten nur der Musik zu.




Dieser Affe ist in Tiefschlaf gefallen.