PattayaBlatt logo

Thai Gericht: Freispruch für Thaksin’s Sohn wegen illegaler Geldwäsche

Ein thailändisches Gericht hat Panthongtae Shinawatra, den Sohn des ehemaligen flüchtigen Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra, wegen illegaler Geldwäscherei durch Darlehen von einer staatlichen Bank an einen Real Estate Bauunternehmer freigesprochen. Der Fall datiert zurück als sein Vater noch vor dessen Flucht an der Macht war.

Das Central Kriminalgericht für Korruption und Fehlverhalten, erkannte Panthongtae Shinawatra als nicht schuldig in den aufgeführten Fällen in den Jahren 2003 und 2004 bei der  Krungthai Bank. Der Freispruch erfolgte, da Panthongtae nicht nachgewiesen werden konnte, dass er die Herkunft des 10 Millionen Schecks, den er von seinem Freund Ratchada erhalten hatte, dem Sohn von dem Bauunternehmer Wichai Krisdathanon, Eigentümer der Firma Krisdamahanakorn (KMC), nicht wusste. Panthongtae sagte aus, dass das Geld eine Investition seines Freundes für ein anderes Gweschäft gewesen sei, das sich dann aber allerdings zerschlagen habe.

Panthongtae Shinawatra , der Sohn des immer noch flüchtigen Ex-Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra, bei seiner Ankunft im Central Kriminalgerichtshof für Korruption und Fehlverhalten in Bangkok. (AP Photo/Sakchai Lalit)

Panthongtae Shinawatra , der Sohn des immer noch flüchtigen Ex-Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra, bei seiner Ankunft im Central Kriminalgerichtshof für Korruption und Fehlverhalten in Bangkok. (AP Photo/Sakchai Lalit)