PattayaBlatt logo

Al Qaeda schlägt wieder zu: Mindestens 20 Tote bei Anschlag auf Hotel in Burkina Faso

Nur wenige Tage nach den beiden letzten Attentäten schlug Al Quaeda in der Nacht des 15. Januar 2016 erneut zu.

Mindestens 20 Personen starben im Splendid Hotel in der Hauptstadt Ouagadougou von Burkina Faso, als eine Gruppe der Al Qaeda des Islamic Maghreb (AQIM) das Hotel stürmte. Viele andere Gäste und Angestellte wurden als Geiseln genommen.

In den frühen Morgenstunden des 16. Januar 2016 drangen dann Sicherheitsgruppen in die Lobby des Hotels ein, das zumeist von Ausländern frequentiert wird. Die Lobby stand bereits zum Teil in Flammen. 30 Geiseln inklusive des Arbeitsminsiters wurden befreit, sagte Kommunikationsminister Remis Dandjinou. Es wurden aber noch keine Angaben gemacht, wie viele Geiseln sich insgesamt im Hotel befinden.

Verdeckte Polizeibeamte helfen Menschen aus dem Splendid Hotel zu flüchten. (AP Television via AP)

Verdeckte Polizeibeamte helfen Menschen aus dem Splendid Hotel zu flüchten. (AP Television via AP)

Es ist dies die erste Attacke ihrer Art in der Hauptstadt Burkina Faso, die von einer militanten Gruppe ausgeführt wurde und es bedeutet einen Schritt rückwärts in den Bemühungen der Afrikanischen Regierung, Frankreich und den USA, Attacken zu verhindern.

Diese Attacke folgte einem Angriff auf ein Luxushotel im November letzten Jahres, als 20 Menschen getötet wurden, darunter Ausländer aus Russland, China und den USA.

Das Hotel ist meist belegt von französischen Truppen, die in Chad operieren und islamische Militanten in Westafrika bekämpfen.

Der Angriff auf das Splendid Hotel began um 20:30 lokaler Ortszeit, die Angreifer setzten Autos in Brand und feuerten Schüsse in die Luft, um die Menschen vom Hotel fern zu halten. Ein intensiver Schusswechsel im Inneren des Hotels folgte und darauf gab es eine Stille von wenigstens einer Stunde. In dieser Zeit konnten sich die Sicherheitstruppen formieren und Vorbereitungen zum Angriff treffen.

Die Lobby des Hotels steht in hellen Flammen, während Sicherheitsbeamte die geretteten Geiseln in Sicherheit bringen. (AP Television)

Die Lobby des Hotels steht in hellen Flammen, während Sicherheitsbeamte die geretteten Geiseln in Sicherheit bringen. (AP Television)

Ein Kellner vom Restaurant gegenüber dem Hotel sagte, dass das Lokal gerade geöffnet worden war und einige wenige Gäste bereits bedient wurden, als sie die Schüsse hörten. Er sagte weiter,, dass viele Menschen ihre Autos stehen ließen und wegliefen. Die Terroristen setzten dann diese Autos in Brand. Sie schossen außerdem auf das Cappuccino Restaurant, ebenfalls auf der anderen Straßenseite, bevor sie auch dieses anzündeten. Er gab auch an, dass die Angreifer eine Art Turban trugen. Ein Zivilist auf der Straße wurde getötet, als der Gegenangriff um Mitternacht erfolgte.

Burkina Faso, das hauptsächlich von Moslems bewohnt wird, hat ab Oktober 2014 eine demokratische Umkehr unternommen als der langjährige Präsident Blaise Compaore durch einen Militärputsch abgesetzt wurde.

Vor dem Anschlag wurden am selben Tag ein Gendarmeriebeamter und ein Zivilist in Tin Abao, im Norden Burkina Faso von 20 bewaffneten Männern getötet, sagte das Verteidigunsministerium. Es wird vermutet, dass diese Morde ebenfalls von Militanten verübt wurden.

Die französische Botschaft hatte bereits im Dezember letzten Jahres seine Bürger davor gewarnt, in den Nationalpark im Osten Burkino Faso zu reisen, nachdem es Drohungen von Malian Jihadisten gab, dass sie Leute kidnappen werden.