PattayaBlatt logo

Schwerer Bombenanschlag in Istanbul tötet 8 Deutsche

ISTANBUL (AP) — Ein Selbstmord-Attentäter der Islamischen Extremisten hat sich am 12. Dezember 2016 inmitten einer Gruppe deutscher Urlauber im Herzen von Istanbuls historischem Stadtteil in die Luft gesprengt. 10 Menschen starben, darunter 8 deutsche Touristen, 15 andere Personen aus Peru, Norwegen, Südkorea und der Türkei wurden schwer verletzt.

Die Bombe exp;odierte nur wenige Schritte von der historischen blauen Moschee und einer früheren byzantinischen Kirche entfert im Sultanahmet Distrikt. Dies war die erste Attacke der IS am vitalen Tourismus in der Türkei – obwohl diese Verbrecher bereits andere Ziele in der Türkei mit tödlichem Ausgang bombardiert hatten.

Die Explosion konnte in angrenzenden Gegenden der Stadt gehört werden. Zeugen berichten, dass es wie ein Erdbeben war und Panik ausbrach. Eigentümer von Geschäften die mehrere Hundert Meter vom Ort des Geschehens entfernt liegen sagten, dass die Erde bebte. Einige Zeugen sagten, dass der Attentäter gezielt in die deutsche Reisegruppe gelaufen sei. Händler rund um den Sultan-Ahmet-Platz sagten, dass es zur Zeit des Attentates zum Glück noch wenige Menschen auf dem Platz waren. „Das wird dem Tourismus den Rest geben“ sagten sie.

Kaum waren die Ambulanzen auf dem Weg zu den Krankenhäusern, schon verhängte die türkische Regierung vorübergehende Nachrichtensperre. Den Medien wurde verboten Fotos vom Anschlagplatz zu senden und die Polizisten die im Einsatz wurden gegenüber Journalisten handgreiflich, als diese fotografierten.

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte, dass es sich bei dem Attentäter um einen Syrier der IS handelt und dieser die Türkei als „Flüchtling“ aus Syrien betreten habe. Er wäre nicht auf der Liste potentieller Attentäter gestanden. Die private Nachrichtenagentur Dogan allerdings behauptet, dass der Attentäter aus Saudi Arabien sei.

Davutoglu rief Bundeskanzlerin Merkel an um ihr seine Anteilnahme auszudrücken und Merkel schwor, dass Deutschland seinen Kampf gegen den Terrorismus fortsetzen wird. „Nun war es Istanbul, davor Paris, Kopenhagen, Tunis und so viele andere Orte“, sagte sie. „die Plätze der Terrorakte wechseln aber das Ziel ist immer dasselbe: unser freis Leben unsere freie Gesellschaft. Terroristen sind die Feinde der Menschheit, der freien Menschen auf der ganzen Welt“, fügte sie hinzu.

Türkische Polizeibeamte arbeiten an der Explosionsstelle. (AP Photo)

Türkische Polizeibeamte arbeiten an der Explosionsstelle. (AP Photo)

Obwohl diese letzte Attacke in der Türkei nicht so tödlich war wie die beiden im letzten Jahr hat sie jedoch größere Auswirkungen, da sie eine Haupteinnahmequelle der Türkei, den Tourismus, angriff. Die türkische Tourismusindustrie leidet bereits unter den Nachwirkungen und dem Ausbleiben der russischen Touristen, nachdem im November letzten Jahres ein russisches Kampfflugzeug an der Grenze zu Syrien von der Türkei abgeschossen wurde.

Die Türkei hat 2 Millionen syrischer “Flüchtlinge“ im Land und immer noch kommen mehr und mehr aus Syrien und anderen Ländern über die Türkei und überfluten Europa.

Tote liegen auf dem Boden nach der schweren Bombenexplosion. (AP Photo)

Tote liegen auf dem Boden nach der schweren Bombenexplosion. (AP Photo)