PattayaBlatt logo

War es ein Terrorakt? Suche nach vermisster Egypt-Air wird verstärkt

Eine massive Suche nach dem vermissten Egypt-Airbus A 320 Flug Nr. MS 804, der in der Nacht zum 19. Mai 2016 vor Insel Karpathos ins Mittelmeer gestürzt ist, wurde am 20. Mai 2016 verstärkt fortgesetzt. Bei der Suche nach möglichen Wrackteilen des vermissten ägyptischen Passagierflugzeugs, in dem sich 66 Passagiere, sieben Crewmitglieder und drei Sicherheitsleute befanden, sind unter anderem Marineschiffe und Flugzeuge aus Ägypten und Griechenland beteiligt. Auch aus Frankreich und den USA soll Hilfe kommen. Die Ursache des Absturzes ist weiterhin unklar.

Entgegen vorheriger Angaben der Egypt Air wurden allerdings keine Wrackteile gefunden, es handelt sich dabei nur um ein Stück Holz das entdeckt wurde, gab der Vizepräsident der Fluglinie, Achmed Adel, dem US-Fernsehsender CNN bekannt. Dies wurde von der griechischen Luftfahrtsicherheitsbehörde bestätigt.

Foto von der Suche nach dem verschwundenen Airbus der Egypt-Air.

Foto von der Suche nach dem verschwundenen Airbus der Egypt-Air.

Die Egypt Air-Maschine war auf dem Weg von Paris nach Kairo, als sie ohne Vorwarnung über dem Mittelmeer plötzlich von den Radarschirmen verschwand. Es wird vermutet, dass es sich um einen Terroranschlag durch IS Jihadisten handeln könnte.

Die mittlerweile bekannten Informationen über das Geschehen lassen eine Anschlagstheorie glaubhaft erscheinen, da der Pilot keinen Notruf gab. Zum letzten Mal kommunizierte der Pilot einige Minuten vor dem Verschwinden des Flugzeuges mit der griechischen Flugaufsicht. Dabei erwähnte er keinerlei technische Mängel.

Nach einem zunächst störungsfreien Flug kam die Maschine nach bisherigen Recherchen plötzlich heftig ins Trudeln. Sie schwenkte um 90 Grad nach links, kurz darauf um 360 Grad nach rechts und sackte gleich darauf auf rund 4.500 Meter ab bevor es von den Radarschirmen verschwand.

Egypt Air sagte, dass sich in dem Flugzeug 15 Franzosen, zwei Iraker, und jeweils ein Passagier aus Großbritannien, Kanada, Algerien, Belgien, Chad, Portugal, Saudi Arabien und Sudan sowie mehr 30 Ägypter befanden. Acu ein kleiner Junge und zwei Babys waren an Bord.

Bisher jkonnte die Meldung eines Schiffes, das behauptete um die fragliche Zeit einen Feuerball am Himmel gesehen zu haben, nicht bestätigt werden.