PattayaBlatt logo

Neue Strategien sollen Industrie der Ostküste mehr Schwung verleihen

Am 14. Januar 2015 konnte Gouverneur Khomsan Ekachai den thailändischen Vizepremierminister Mom Rajawongse Pridiyathorn Devakula im Bangsaen Heritage Hotel begrüßen. Dieser hielt beim Forum für industrielle Strategieplanung der Ostküste einen Vortrag über „Ausbau Thailands als Zentrum für internationalen Handel“. An dem Seminar nahmen etwa 1.000 Personen teil. Seminarsprache war Thailändisch, aber es standen Simultanübersetzer für Englisch und Japanisch zur Verfügung. Vizeministerpräsident Pridiyathorn leitete auch eine Konferenz für Industriestrategien der Ostküste in der Stadthalle von Chonburi.

Gouverneur Khomsan sagte, dass Chonburi für Industrieansiedlung an der Ostküste eine optimale Lage hat und darüber hinaus viele Attraktionen, die es zu einem idealen Platz für Investitionen machen. „Dieses Seminar ist eine hervorragende Möglichkeit für Unternehmer, sich darüber zu informieren. Die Produktpalette der Industrie der Ostküste umfasst Automobilbau, petrochemische Industrie und Herstellung von elektronischen und elektrischen Geräten. Zurzeit gibt es 2.130 Produktionsstätten mit einem Investment von 1,5 Billionen Baht“, sagte er.

w1-j19-1-15-1

Hiranya Sujinai, Geschäftsführerin des Board of Investments (BOI), erklärte, im letzten Jahrzehnt haben zahlreiche Faktoren finanzieller, sozialer und umweltpolitischer Art zu Veränderungen in der Industrieproduktion geführt. Daher hat das BOI neue Strategien entwickelt, um Thailand langfristig im internationalen Wettbewerb konkurrenzfähig zu halten.

Eine siebenjährige Strategie zur Förderung von Industrie, Investment und Wettbewerbsfähigkeit im In- und Ausland wird seit Jahresbeginn angewendet. Die siebenjährige Strategie (2015-2021) beruht auf Analysen der Investmenttrends seit 2011 und Meinungsaustausch mit Experten staatlicher und privater Organisationen.

Der Vizepremierminister merkte an, dass das Wirtschaftswachstum im Jahr 2014 im Vergleich zu Vorjahren gewissen Beschränkungen auf dem Finanz- und Arbeitsmarkt unterlag. Eine der Hauptursachen waren die lang anhaltenden politischen Unruhen, die wirtschaftliche Expansion von südostasiatischen Staaten wie Indonesien und Vietnam sowie gesetzliche Regelungen, die Unternehmertätigkeit nicht gerade erleichtern. „Der Aufbau Thailand zu einem internationalen Geschäfts- und Finanzzentrum der Region ist keine leichte Aufgabe. Jedoch sind zahlreiche Infrastrukturprojekte auf den Weg gebracht worden, um dieses Ziel zu unterstützen. Diese Anstrengung werden die Kosten für Logistik senken sowie den Tourismus und das internationale Wirtschaftsleben ankurbeln. Außerdem wird eine Erneuerung der Investmentpolitik das Land in vielerlei Hinsicht auf vielen Gebieten weiter entwickeln und zum Nutzen der ganzen Nation durch eine umweltfreundliche Industrie sein, die die Umwelt nicht belastet“, sagte er.