PattayaBlatt logo

Österreich will thailändischen Lehrlingen zu besserer Ausbildung verhelfen

Bangkok. Eines der größten Probleme in Länder der ganzen Welt ist der Mangel an fachmännischer und guter Ausbildung von Lehrlingen und bedingt dadurch entsteht ein weiterer Mangel an hochqualifizierten Arbeitskräften.

Lehrlingsausbildung wird in Thailand häufig nicht hoch genug bewertet wie dies eigentlich sein sollte, dadurch möchten die meisten jungen Leute eine akademische Ausbildung, die aber oft nicht besonders hochwertig ist. Viele vergessen überdies, dass hochqualifizierte Arbeitskräfte – speziell auf dem Gebiet der Technik und der maschinellen Anlagen – in jedem Land dringend benötigt werden, damit es die ökonomische Erfolgsleiter hochklettern kann.

Honorar-Generalkonsul Rudolf Hofer (2. von links) mit der österreichischen Delegation bei deren Besuch im Thai-Austrian Technische College in Sattahip.

Honorar-Generalkonsul Rudolf Hofer (2. von links) mit der österreichischen Delegation bei deren Besuch im Thai-Austrian Technische College in Sattahip.

Österreich zum Beispiel zählt in der Lehrlingsausbildung zu den hoch qualifiziertesten Ländern und will dieses Wissen nun weitergeben. Das beste Beispiel für gute Lehrlingsausbildung wie sie in Österreich gehandhabt wird ist das Thai-Austrian Technische College in Sattahip.

Die Österreichische Botschaft in Bangkok, unter Leitung von Botschafter Enno Drofenik, veranstaltete aus diesem Grund in Zusammenarbeit mit SCG Thailand und dem thailändischen Unterrichtsministerium am 2. Juni 2016 eine ‘Konferenz für ‘Technische Ausbildung und Training’ (TVET) im Hauptgebäude von SCG in Bangkok. Dabei wurde diskutiert wie es am Besten machbar ist, ein wettbewerbsfähiges System der Lehrlingsausbildung zu schaffen.

Die hochkarätigen Teilnehmer der 'Konferenz für 'Technische Ausbildung und Training' im Hauptgebäude von SCG in Bangkok.

Die hochkarätigen Teilnehmer der ‘Konferenz für ‘Technische Ausbildung und Training’ im Hauptgebäude von SCG in Bangkok.

Im Vorfeld zu diesem Gespräch fuhren hohe österreichische Politiker am Vortag zu der Konferenz nach Pattaya um sich selbst von der guten Ausbildung im Thai-Austrian Technische College in Sattahip zu überzeugen. Sie wurden dort vom Direktor des College Watcharin Siriphanich und den Lehrern, sowie vom österreichischen Honorar-Generalkonsul Rudolf Hofer empfangen.

Beim so genannten ‘Runden Tisch’ am nächsten Tag in Bangkok waren von thailändischer Seite Unterrichtsminister, General Dapong Ratansauwan, Arbeitsminister General Sirichai Distakul, Präsident von SCG, Roongrote Rangsiyopash, Dr. Anusorn Sangnimmuan, der Vorsitzende der Lehrlingsausbildungskommission, Dr. Krissapong Kirtikara, ehemaliger Vize-Unterrichtsminister, Dr. Chiradet Ousawat, Vorsitzender der Thailändischen Handelskammer Abteilung Unterrichtskomitee und Tavorn Chalustien, vom thailändischen Industrieverband anwesend.

Die Podiumsdiskussion ist in vollem Gang.

Die Podiumsdiskussion ist in vollem Gang.

Dr. Christop Matznetter, der Vizepräsident des Wirtschaftskammerverbandes, Dr. Thomas Mayr, der Direktor von IBW und Reinhard Nöbauer vom Unterrichtsministerium, sowie Botschafter Enno Drofenik nahmen von österreichischer Seite aus teil. Des weiteren waren über 150 österreichische und thailändische Unternehmer erschienen um an dem Seminar und der anschließenden Diskussion teilzunehmen.

Während dieser Diskussion wurden folgende wichtige Aspekte der Lehrlingsausbildung und Trainings analysiert: Einheit der professionellen Standards und Qualifikationen, stärkere Beteiligung des privaten Sektors im dualen Lehrlingsprogramm, verbessern des öffentlichen Images der Lehrlingsausbildung und technische Hochschulen für höhere Lehrlingsausbildung zu unterstützen.

Roongrote Rangsiyopash, der Präsident von SCG, sagte in seiner Begrüßungsansprache: „Gute Lehrlingsausbildung ist die Hauptmission um gute Facharbeiter heranzubilden, damit die Wirtschaft davon profitieren kann“.

Österreicher unter sich. Ganz vorne mit dabei ist Julia Tiefengraber (im dunklen Hosenanzug), die Zweite der österreichischen Botschaft.

Österreicher unter sich. Ganz vorne mit dabei ist Julia Tiefengraber (im dunklen Hosenanzug), die Zweite der österreichischen Botschaft.

Auch der Arbeitsminister General Distakul, blies ins gleiche Horn: „Wir alle erkennen nun die Wichtigkeit einer guten Lehrlingsausbildung und deshalb muss Thailand auf diese Weise versuchen die Arbeitskräfte hierzulande wettbewerbsfähiger zu machen“.

Unterrichtsminister General Dapong Ratanasuwan, meinte ebenfalls, dass der Erfolg eines Landes auf wirtschaftlicher Basis zum Großteil an gut ausgebildeten Arbeitskräften aufgebaut sei. „Wir hoffen, dass durch die Hilfe Österreichs das Ausbildungsprogramm für Lehrlinge wesentlich verbessert werden kann“.

Botschafter Enno Drofenik erwähnte in seiner Rede die langjährige Freundschaft zwischen beiden Ländern, die auf stolze 150 Jahre zurückblicken kann. „Über 100 österreichische Firmen haben in Thailand ihren Sitz und beschäftigen insgesamt mehr als 20.000 Thailänder. Wir wissen um die Wichtigkeit guter Berufsausbildung denn Österreichs wirtschaftlicher Erfolg wurde hauptsächlich durch fachmännisch ausgebildete Arbeitskräfte im Bereich Maschinenbau und Technik gebildet“, sagte er.

Bei der Podiumsdiskussion erklärten die österreichischen Teilnehmer, dass es bereits seit über 1.000 Jahren ein hervorragendes Lehrlingsausbildungs-Programm in Österreich gibt. Sie meinten, dass dies auch in Thailand eingerichtet werden sollte, damit Lehrlingen die Möglichkeit geboten wird eine Totalausbildung durch Berufsschule und während der Arbeit zu bekommen.

Botschafter Enno Drofenik bei seiner Ansprache.

Botschafter Enno Drofenik bei seiner Ansprache.