PattayaBlatt logo

Eine Million Thais leiden an manisch-depressiven Erkrankungen

Das Asiatische Netzwerk für manisch-depressive Erkrankungen (Asian Network of Bipolar Disorder) unternimmt Aktionen, um das öffentliche Interesse an diesem Thema in Thailand zu wecken. In Thailand leben mindestens eine Million Menschen mit dieser Krankheit.

Dr. Pichet Udomrat, Präsident des Netzwerks, sagte, der 30. März markiert den ersten Bipolar-Welttag. Ziel ist es, die Weltbevölkerung über manisch-depressive Erkrankungen (bipolare Störungen) aufzuklären und die Sensibilität für diese Krankheit zu verbessern.

Weltweit leiden etwa 27 Millionen Personen an dieser Krankheit. In Thailand wird ein Anstieg der Erkrankten von Jahr zu Jahr festgestellt. In diesem Jahr wird die Anzahl der Krankheitsfälle auf eine Million geschätzt.

Der Präsident sagte, weniger als die Hälfte der Erkrankten wird von Fachleuten für geistige Erkrankungen behandelt, da die Krankheit schwer zu diagnostizieren ist. Risikopersonen können fehlerhaft diagnostiziert werden mit Leiden unter Depressionen oder anderen geistigen Krankheiten.

Bipolare Störungen werden gekennzeichnet von Schüben von Depression und Wahn, ein euphorisches und energiegeladenes Befinden, das zu außergewöhnlich hoher Kreativität oder Arbeitswut führen kann, aber auch zu sprunghaftem und risikobehaftetem Verhalten. Menschen mit bipolaren Störungen neigen zu Drogenmissbrauch und sind selbstmordgefährdet. Zur Behandlung sind psychiatrische Betreuung und Arzneimittelanwendung nötig.

Zu den Veranstaltungen gehören Gesprächsrunden und Seminare mit dem Thema „Stabile Stimmung, gutes Leben“ zum leichteren Erkennen der Krankheit und zur Feststellung gefährdeter Menschen.