PattayaBlatt logo

Kann Qigong uns helfen, gesund zu bleiben?

Viele Menschen suchen nach einem Weg, ihre Gesundheit zu erhalten und lange zu leben. Eine gute Gesundheit hängt hauptsächlich von einer gesunden Lebensweise und einem entspannten Leben ab. Stress und Depressionen können sich negativ auf das Nervensystem und die Organe auswirken. Dadurch werden die Menschen krank und können bereits in jungen Jahren sterben. Können gute Lebensgewohnheiten und Qigong zur Förderung der Gesundheit und Langlebigkeit beitragen?

Wissenschaftler sind der Meinung, dass die Menschen ein Alter von 120 erreichen könnten, aber nur wenige Menschen erreichen es tatsächlich. Schlechte Lebensgewohnheiten und Dauerstress sind Faktoren, die die Lebensdauer verkürzen. Es gibt in der heutigen modernen Zeit fünf Risiken für die Gesundheit: zu viel oder aber auch einseitiges Essen, nicht ausreichender Schlaf, zu wenig sportliche Betätigung, die Sonne meiden und Stress.

Qigong vermittelt Einssein mit der Natur und mit sich selbst und fördert die Selbstheilungskräfte durch Energiezufluss.

Qigong vermittelt Einssein mit der Natur und mit sich selbst und fördert die Selbstheilungskräfte durch Energiezufluss.

Zu viel Essen führt zu Übergewicht, schädigt den Magen und führt zu Herzkrankheiten, Diabetes und anderen Erkrankungen. Richtige Auswahl des Essen führt zu ausgewogener Ernährung.

Nicht ausreichender Schlaf ist ein weiteres Risiko. In der Qigong Theorie werden während des Schlafes die Organe entgiftet, zum Beispiel zwischen 21 und 23 Uhr die Lymphgefäße, zwischen 23 und 1 Uhr die Gallenblase, zwischen 1 und 3 Uhr die Leber, zwischen 3 und 5 Uhr die Lungen und letztendlich zwischen 5 und 7 Uhr ist der Darm dran. Und so ist zwischen 5 und 7 Uhr die beste Zeit für die Darmentleerung. Wenn zu viele giftige Stoffe im Körper verbleiben, kann dies krank machen. Und deshalb ist es am es besten, um 21 Uhr zu Bett zu gehen und vor 7 Uhr aufzustehen.

Man sollte sich regelmäßig sportlich betätigen, 30 bis 60 Minuten täglich sind gut für die Gesundheit. Allerdings finden viele Menschen immer wieder Ausreden, weshalb sie keinen Sport treiben: zu beschäftigt, zu müde oder ähnliches. Dabei ist sportliche Betätigung gut für die Durchblutung und die Figur. Qigong hilft dabei und führt dem Körper mehr Energie zu.

Sonnenschein kann die Durchblutung und den Stoffwechsel fördern. Die Sonne lässt die Haut Vitamin D produzieren und verstärkt die Aufnahme von Kalzium und Phosphor. Zu wenig Sonne kann zu Depressionen, Appetitlosigkeit und Müdigkeit führen. Umgekehrt kann allerdings zu viel Sonne ohne entsprechenden Schutz Hautkrebs verursachen. Die Sonnenstrahlen sind elektromagnetische Wellen, die als natürliches Stimulans zur Verbesserung der Gesundheit beitragen. Die Sonnenstrahlen können eine Reihe von physiologischen Veränderungen bewirken, so fördern die Infrarotstrahlen die Durchblutung und der ultraviolette Anteil kann Bakterien töten. Deshalb sollte man sich in den Morgen- oder Abendstunden einige Minuten dem Sonnenlicht aussetzen.

Langfristiger Stress kann zu psychischen und physischen Problemen beitragen. Dazu gehören Angstzustände, Wut, Depressionen, Enttäuschungen, Erschöpfungen und vieles mehr. Als Symptome treten dann Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Magenbeschwerden, Atembeschwerden, Immunschwäche und andere auf. Qigong ist ein Weg, um diese Symptome auszuschalten.

Qigong ist eine Kombination aus psychologischen und körperlichen Übungen. Durch die Ausübung von Qigong erreicht man folgende Vorteile: Entspannung, Stärkung des Immunsystems, Verbesserung von Durchblutung und Körperbau, Steuerung der Hirnströme, die Koordination des physiologisches Systems, Erhöhung der Energiespeicherung, Bauchmassage und die Möglichkeit der Ausübung weiterer Fähigkeiten.

Schon vor 2.000 Jahren hat ein chinesischer Arzt herausgefunden, dass übermäßige emotionale Reaktionen sich auf die Organe auswirken und zu Schmerzen führen: so schadet extreme Wut der Leber, extreme Unzufriedenheit schadet dem Herzen, extreme Sorgen wirken sich auf die Milz aus, extreme Traurigkeit ist nicht gut für die Lunge und extremes Grauen führt zu Nierenschmerzen.

Wissenschaftliche Experimente haben bewiesen, dass Umweltbelastungen physiologische Reaktionen hervorrufen wie die Erhöhung von Nebennierensekret, Bluthochdruck, hoher Blutzucker usw. Teilnehmer am Qigong werden davon aber weniger betroffen sein. Sie vermindern die Dopamin-Aktivität und die Nebennierensekrete. Als Ergebnis werden die physiologischen und biochemischen Prozesse optimiert und verringern die Spannungen im Gehirn. Fortsetzung in der nächsten Ausgabe.