PattayaBlatt logo

Klimaanlagen und Ventilatoren sind ungesund

In Thailand – aber auch in anderen asiatischen Ländern – sieht man häufig, dass die Menschen „verschnupft“ sind. Warum ist dies so, wo es doch so heiß hier ist? Erkältungen holt man sich nur im Winter oder in kalten Ländern, oder?

Nun, in Thailand sind viele Menschen erkältet, weil sie permanent einem leichten Zug ausgesetzt sind. Zugluft hat einen sehr starken Einfluss auf die Körpertemperatur. Da die Kälterezeptoren auf der Haut nicht auf laminare Strömungen reagieren, zum Beispiel wenn Fenster oder Türen offen sind oder durch Klimaanlagen Luftzug entsteht, gewöhnt sich die Haut mit der Zeit daran und der Körper leitet keine Abwehrreaktion ein. Der Körper kühlt also an jenen Stellen aus, die von kühler Luft befächelt werden. Falls dies den Hals trifft, kann man Halsentzündung bekommen, Zugluft auf der Brust ruft Husten hervor usw. Viren haben dann durch die kühlere Luft hervorragende Lebensbedingungen.

Schnupfen kann verhindert werden. (Foto: Apotheker-Umschau)

Schnupfen kann verhindert werden. (Foto: Apotheker-Umschau)

Genauso können Muskelverspannungen durch Zugluft entstehen, denn durch die nicht reagierenden Thermorezeptoren wird die Durchblutung der Haut nicht erhöht und auch die darunter liegenden Muskeln kühlen aus. Man sollte also versuchen, sich der Zugluft nicht auszusetzen oder ihr auzuweichen.

Also, könnte man meinen, dass jeder Luftzug gefährlich für die Gesundheit ist, dem ist aber nicht so. Auf einen sehr starken Luftzug hin, wenn der Wind Papiere auf dem Schreibtisch hochfliegen lässt oder ein starker Sturm weht, reagieren die Thermorezeptoren im Körper. Sie sorgen dafür, dass die Gefäße sich verengen und die Körperteile, die dem Wind ausgesetzt sind nicht total abkühlen.

Man kann sich einen Schal oder eine Jacke umlegen oder auch den Kopf damit bedecken, damit diese Stellen der Haut, auf die die Zugluft unmittelbar trifft, nicht ausgekühlt werden.

Aber in Thailand ist es doch so heiß, da braucht man doch Ventilatoren – noch besser eine Klimaanlage. Das ist richtig, denn bei Temperaturen über 30 Grad ist es am Besten, sich in gekühlten Räumen aufzuhalten. Es gibt bereits Klimaanlagen, die keinen großen Luftzug produzieren. Klimaanlagen sollten niemals zu stark eingestellt sein und sollten niemals auf unter 20 Grad runterkühlen (wie in Asien und Amerika). Vor allem ist wichtig, dass man nicht dauernd zwischen klimatisierten Räumen und der „Außenwelt“ hin- und her wandert. Das kann zu schweren Belstungen des Kreislaufs führen, besonder wenn man bereits Vorerkrankungen hatte.

Auch Ventilatoren können sehr gefährlich sein, auch wenn ein kühler Luftzug bei großer Hitze oft segensreich scheint. Wenn Ventilatoren richtig wirbeln, ist es nicht so gefährlich. Meist aber hält man dies nicht lange aus und stellt sie auf klein und schon ist das Unglück mit der Erkältung geschehen.

Am Besten wäre es, Morgens und Abends gut durchzukühlen ohne dass man sich darin aufhält. Dann sollte man sichnie vor oder unter einen Ventilator oder eine Klimaanlage setzen oder legen.

Ich weiß, in Thailand ist dies fast unmöglich, da sich die Temperaturen auch in gekühlten Räumen, sobald die Klimaanlage ausgeschaltet ist, wieder schnell erhöhen. Aber man sollte zumindest versuchen, dieser krankmachenden Zugluft möglichst auszuweichen.