Botschafterin von Bangladesh besucht Pattaya City Hall

0
169

Saida Muna Tasneem, die Botschafterin von Bangladesh besuchte mit ihrem Gefolge die Pattaya City Hall. Sie wurde stellvertretend von Vizebürgermeister Ronakit Eakasingh und dem Sekretär des Bürgermeisters, Phumphat Kamolnart, empfangen.

Die Besucher tauschten ihre Erfahrungen über Kultur und Sitten der beiden Länder aus.

Vizebürgermeister Ronakit Eakasing gab bekannt, dass viele neue Sicherheitsmaßnahmen geschaffen werden, um die Sicherheit der Touristen zu gewährleisten und Pattaya zu neuen touristischen Höhen zu bringen. Er sagte auch, dass Pattaya der Mittelpunkt der Ostküste für Kultur, Kunst und Tradition sei.

Botschafterin Saida Muna Tasneem und ihre Begleiter werden von Vizebürgermeister  Ronakit Eakasingh und Phumphat Kamolnart herzlich begrüßt.
Botschafterin Saida Muna Tasneem und ihre Begleiter werden von Vizebürgermeister
Ronakit Eakasingh und Phumphat Kamolnart herzlich begrüßt.

Botschafterin Saida Muna Tasneem bedankte sich für die genauen Ausführungen und auch für die Sicherheitsmaßnahmen für ihre in Pattaya lebenden Landsleute. Sie sagte, dass 88 %der Bangladeshi Moslems sind und wie Araber aussehen. Der Rest teilt sich in 10 % Hindus, 0,6 % Buddhisten und 0,3 % Christen ein.

Sie sagte weiter, dass angenommen wird, dass an die 1.000 Bangladeshi in Pattaya leben und davon die meisten in Restaurants oder an Roti-Ständen arbeiten. Sie alle teilen die Thai-Kultur indem sie sich wie Thais benehmen.

Sie lobte die Thais für deren Weg in Frieden und Freundschaft gemeinsam zu leben obwohl so viele verschiedenen Religionen angehören.

Anschließend lud sie die Thais ein, ihr Land Bangladesh zu besuche, um deren Kultur, obwohl der der Thais ähnlich, kennen zu lernen. „Es gibt viele Sehenswürdigkeiten bei uns. Zum Beispiel das

Ronakit Eakasing und Saida Muna Tasneem beim kollegialen Handschlag.
Ronakit Eakasing und Saida Muna Tasneem beim kollegialen Handschlag.

Jatiya Sangsad Bhaban (Parlament), den ältesten Hindu Tempel Dhakeshwari Temple in der Hauptstadt Dhaka, und das Shahid Minar Monument.

Ronakit Eakasing gab die Komplimente zurück und sagte, dass Thaildn viel von der indischen Kultur übernommen habe – und Bangladesh war vor seiner Absplitterung ein Teil Indiens. So gibt es Curry-Gerichte, Kartoffelpüree und Rotis, die anstelle von Reis gegessen werden.

Obwohl einige Menschen auch aus Bangladesh illegal kommen, sind die meisten Besucher von dort doch Touristen oder kommen mit gültigen Visa um hier zu arbeiten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein