Ölpest durch Leck in Rohöl-Pipeline vor Rayong

0
229

28. Juli 2013. Aus der Rohöl-Pipeline von PTT Chemical Plc Globale sind durch ein Leck fast 70.000 Liter Rohöl ins Meer geflossen. Die undichte 16-Zoll-Pipeline befindet sich etwa 18 km vor der dem Industriehafen von Map Ta Phut und es entstand ein Ölteppich, der sich durch Wellen und starken Wind auf der Wasseroberfläche ausbreitete.

Der Direktor des Industriehafens von Map Ta Phut, Prateep Aengchuan, sagte verfrüht, dass der Ölaustritt gestoppt wurde und die Situation unter Kontrolle sei und eine Ausbreitung der Ölpest eingedämmt sei. Dies wurde auch von PTT Chemical Globale Plc (PTTGC) bestätigt.

Schiffe brachten zwar chemische Mittel, um den Ölteppich auf der Wasseroberfläche zu reinigen und zu entfernen, leider aber war dies fast umsonst. Obwohl das Unternehmen Umwelt-Beamte eingesetzt hatte, um Überwachungsstationen entlang der Küste zu installieren und den Zustand des Meerwassers zu bewerten, konnten schwere Auswirkungen auf die Meeresumwelt nicht verhindert werden.

PTTGC versucht Ölteppich zu entfernen – reicht bis Koh Samet

Am 29. Juli 2013 schickte PTT Global Chemical Plc (PTTGC) Arbeiter, um den Ölteppich zu entfernen und den Strand von Koh Samet vom dicken Ölschlick zu säubern.

Umweltminister Vichet Kasemthongsri ordnete die vorübergehende Schließung der Phrao Bay, einen der beliebtesten Strände Thailands, an und erklärte die Gegend zum Notstandsgebiet.

Arbeiter versuchen dem Ölschlick am Ao Phrao Strand Herr zu werden.
Arbeiter versuchen dem Ölschlick am Ao Phrao Strand Herr zu werden.

Anon Sirisaengtaksin von PTT Global Chemical drückte sein Bedauern über den Vorfall aus und versprach, alles innerhalb von 3 Tagen zu säubern. Er sagte, die PTTGC habe eine Versicherung über 50 Millionen US$, das würde genügen, um die Kosten der Reinigung zu decken. Rayongs Gouverneur, Wichit Chartphaisit, jedoch vermutet, dass die Reinigungsarbeiten wenigstens 15 Tage in Anspruch nehmen werden.

400 Soldaten wurden mittlerweile abkommandiert, um bei den Reinigungsarbeiten des zirka 1 km langen verseuchten Strandstücks zu helfen.

Pornthep Butniphan von PTT Global Chemical Co. Ltd. sagte, dass die Ölschicht sich aus dem Boden der Ausleger löste und nach oben an die Oberfläche geschwemmt wurde. Er sagte, an die 50.000 Liter Rohöl fließen an den Strand trotz all der Bemühungen. Es wird immer noch Rohöl, das bis in eine Tiefe von 200 Meter reicht, direkt vor der Phrao Bay aufgefangen und in bereitgestellte Tanks geleitet, um Schlimmeres zu verhindern. Es wird jedoch befürchtet, dass der Ölteppich weiter wandert und andere Strände wie Ban Phe erreichen wird.

Er sagte weiter, PTTGC wird den Strand wieder herstellen, um jeden Schaden für das Ökosystem zu vermindern. Seewasser und Sand wird weiteren Untersuchungen unterzogen. PTT Global Chemical Präsident Prasert Bunsumpun sagte, dass genaue Untersuchungen durchgeführt werden, warum es zu dem Vorfall kam.

Mittlerweile wurden von Seite der Ölfirma nicht nur Entschuldigungen für die Firma selbst gesucht, sondern auch Beschuldigungen gegen die Königliche Marine, das Hafenamt, die Industriebehörde Thailands, die Überwachungsabteilung für Umweltverschmutzung und die Rayong Landesbehörde erhoben.

Der demokratische Parlamentsabgeordnete Rayongs, Satit Pithuthecha, meinte, dass die angegebene Zahl von 50.000 Litern nicht stimmen kann, da es der Firma sonst bereits gelungen wäre, die Ölschicht zu entfernen, statt dessen habe sich die Ölpest über weite Teile verbreitet.

issue496-n1-Oilspill-13 issue496-n1-Oilspill-12 issue496-n1-Oilspill-11 issue496-n1-Oilspill-10 issue496-n1-Oilspill-9 issue496-n1-Oilspill-8 issue496-n1-Oilspill-6 issue496-n1-Oilspill-5 issue496-n1-Oilspill-4 issue496-n1-Oilspill-3 issue496-n1-Oilspill-2 issue496-n1-Oilspill-1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein