Straßenhändler machen gute Geschäfte bei „Impf“ Stationen

0
456
Fliegende Händler machen nun Geschäfte in lokalen Tempeln an Impf-Tagen.

Leute konnten in Tempeln ihre erste, zweite, dritte Spritze bekommen, verabreicht von so genannten Ärzten und Krankenpflegern des Banglamung Hospitals.

Während der Wartezeiten vertrieben sich die Leute die Zeit mit Einkäufen und vor allem mit Essen. Recht haben sie, solange sie es noch können.

In den Tempeln wurde von den Händlern keine Gebühr verlangt, aber man hoffte auf freiwillige spenden.


Spritzen sind kostenlos in den Tempeln, aber Essen und Trinken während den Wartezeiten nicht. Ein gutter Grund Zelte aufzuschlagen und Geld zu mache.











Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein