Demonstranten protestieren gegen Preiserhöhung bei Propangas

0
399

Am 23. August 2013 versammelten sich Demonstranten vor dem Hauptsitz der PTT in Bangkok und forderten die Rücknahme des Kabinettsbeschlusses, den Preis für Haushaltspropangas (LPG) zu erhöhen.

Die Demonstration fand nach einem Aufruf der Verbraucherstiftung, des Bürgernetzwerks und der Gewerkschaften in Staatsbetrieben statt. Die große Menge der Demonstranten verursachte schwere Verkehrsbehinderungen auf der Vibhavadi Rangsit Road.

Das Kabinett hatte zuvor eine Preiserhöhung von 50 Satang pro Kilo und Monat für ein Jahr gebilligt. Ab September wird das Gas um 6 Baht teurer.

Die Demonstranten sperren die gesamte Straße ab.
Die Demonstranten sperren die gesamte Straße ab.

Die Protestierenden meinten, obwohl die Regierung kleine Händler subventionieren will, wird es andere Probleme geben. Sie forderten die Einsetzung eines Komitees zur Beobachtung der Kosten bei der Propangasproduktion.

PTT gab die Kosten für Propangas mit 16,50 Baht pro Kilo an. Die Demonstranten sagten, wenn es fünf weitere Gasabfüllstationen gebe, könnten die Kosten sinken und die Finanzierung des Ölfonds könne enden.

Wenn die Abgaben für LPG in der selben Höhe wie bei anderen Industrien mit 12,55 Baht an den Ölfond gehen, wird die Belastung des Ölfonds enden.

Die Demonstranten forderten Transparenz und die Rücknahme von Öl- und Gaserschließungsgenehmigungen sowie die Umwandlung in ein gemeinsames Produktionssystem für Öl und Gas. Sie streben ein Komitee für Energiereform unter Vorsitz der Premierministerin an, das sich zur Hälfte aus Vertretern der Öffentlichkeit und Akademikern zusammensetzt, damit Energiereformpläne zu einem geänderten Mineralölgesetz führen.

Das Energieministerium deutete an, der Preis für Propangas könne bei 24,82 Baht pro Kilo verbleiben, aber die Demonstranten forderten 16 bis 17 Baht pro Kilo, 40 Prozent weniger als der Weltmarktpreis.

Es wurde eine neue Demonstration für den 1. und 2. September angekündigt, wenn die Preiserhöhung in Kraft tritt.

Inzwischen beteuerte das Energieministerium, die Preisangleichung zum 1. September wird mit 18,13 Baht pro Kilo subventioniert, so dass Bezieher niedriger Einkommen weniger betroffen sind.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein