Eine gute und eine schlechte Nachricht

0
369
Wird Pattaya jemals wieder zu einem gesunden Tourismus zurückkehren können? Wahrscheinlich noch lange nicht.

Wie bekannt gegeben wurde, sind die Zahlen der an Covid-19 Erkrankten in Pattayadeutlich zurück gegangen. Aber die Tourismusbehörde glaubt, das seine totale Eröffnung von Pattaya nicht möglich sein wird, ohne dass es viel mehr Menschen gibt, die sich die Spritze setzen lassen.

Boonanan Pattanasin, der Präsident der Pattaya Business & Tourism Association, sagte am 21. Mai 2021, dass sich nur 265 der 10.000 Angestellten im Tourismus Gewerbe impfen ließen.


Boonanan Pattanasin (links) und Thanet Supornsahatrangsi (rechts) treffen sich zu Gesprächen über die Impf-Situation mit Bürgermeister Sonthaya Kunplome.

Boonanan zeigte sich darüber relative verärgert, meinte aber, er kann es verstehen, dass man die nötigen Impfungen erst in Bangkok durchführen muss. Er sagte, auch wenn die Zahl der Fälle auf 0 runtergeht, kann Pattaya erst offen werden, wenn 70 Prozent der Einwohner verimpft sind.

In ganz Thailand geht die Zahl der Erkrankten nicht zurück, außer in Pattaya. Insgesamt wurden am letzten Samstag 71 neue Fälle gemeldet, davon 16 im Raum Banglamung. Von den 4.072 seit 1. April gemeldeten Fällen in der Provinz Chonburi, befinden sich noch 944 in Behandlung, 16 verstarben.


Restaurants sind zwar geöffnet aber die Leute dürfen nicht zusammensitzen und es gibt keinen Alkohol.

Es wird gehofft, dass Pattaya im Oktober offen für geimpfte Touristen sein wird – aber bei der geringen Geschwindigkeit und der geringen Bereitschaft zu Impfungen, wird dies sehr unwahrscheinlich sein.

Von dem Besuch der6.000 amerikanischen Matrosen im August wurde nicht gesprochen. Ob Pattaya dann schon genug Geimpfte hat? Oder wird da ein Auge zugedrückt. Und vor allem: sind all diese Matrosen geimpft?

Beamte des Gesundheitswesens sagen, dass Pattaya nur geöffnet werden kann, wenn 70 Prozent der Einwohner geimpft sind.
Ein einsamer Farang in der Soi Soi Buakhao.













Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein