General-Wirtschaftsprüfer beschuldigt Pattaya’s Ex-Stadtregierung der Verschwendung

0
144

Das Büro des General-Wirtschaftsprüfers Thailands schickte ein Protestschreiben an die amtierenden Stadtväter, in dem es feststellt, dass in der Vergangenheit eine Verschwendung des staatlichen Budgets stattfand.

Der ehemalige Stadtrat und nunmehrige amtierende Verantwortliche im Sektor Tourismus, Rattanachai Sutidechanai, traf sich zu einer Aussprache mit verantwortlichen Stellen in der Stadthalle um dieses Schreiben zu diskutieren. Rattanachai sagte, dass die ehemalige Stadtregierung beschuldigt wird, Projekte dupliziert veranstaltet zu haben. Dazu zählen Projekte des Pattaya City Gemeinde Fußballs, die sich mit dem Pattaya City Sporttag ‘überschnitten’ haben. Beide Projekte sollten die Gemeinschaft der Bevölkerung fördern und hätten ebenso gut gemeinsam veranstaltet werden können – so die Meinung des General-Wirtschaftsprüfers. Genauso werden Projekte wie ‘Schöner Vorgarten’ angesprochen, der im Rahmen der ‘Großen Säuberungsaktion’ der Stadt veranstaltet hätte werden können. Beide sind nach Ansicht des Wirtschaftsprüfungsbüros nicht besonders erfolgreich für die Gegend gewesen. Daher wird nun vom Wirtschaftsprüfungsbüro gefordert, dass die Budget Unterstützung für 2016 nur mehr in Übereinstimmung mit dem Wirtschaftsprüfungsbüro und Regierungsregulationen ausgegeben werden kann.

Rattanachai Sutidechanai beim Treffen mit zuständigen Stellen.
Rattanachai Sutidechanai beim Treffen mit zuständigen Stellen.

Rattanachai Sutidechanai sagte dazu, dass diese Projekte ähnlich waren aber in zivile Aktivitäten der Gemeinschaft und interne Aktivitäten der Stadtregierung aufgeteilt gewesen seien. „Es scheint im Moment als wären diese Projekte Duplikate gewesen, wurden aber damals als ‘gute Koordination’ angesehen“, sagte er. Die amtierende Stadtregierung wird nun einen Brief an das Büro des General-Wirtschaftsprüfers aufsetzen, in dem es zu sämtlichen Anschuldigungen dazu Stellung nimmt.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein