PattayaBlatt logo

Weltmeisterschaftsfieber greift um sich

Brasilien ist der Austragungsort für die 20. Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Der Titelverteidiger Spanien kommt aus Europa, woher im Übrigen die meisten WM-Teilnehmer, 13 an der Zahl, kommen. Südamerika stellt sechs Länder, Afrika fünf, Nordamerika vier und auch aus Asien kommen vier Teilnehmer.

In der Vorrunde treffen in den acht WM-Gruppen die Mannschaften aufeinander. Das Eröffnungsspiel findet in Sao Paulo zwischen Gastgeber Brasilien und Kroatien statt. Deutschland muss in Gruppe G mit Portugal, Ghana und den USA kämpfen. Das erste Spiel der Deutschen findet am 16. Juni in Salvador gegen Portugal statt. Ob Bundestrainer Joachim Löw seinen Vertrag bis 2016 verlängert, hängt wahrscheinlich vom Erfolg der deutschen Nationalmannschaft in Brasilien ab.

Nationaltrainer Joachim Löw gibt seinen Kader für Brasilien bekannt.

Nationaltrainer Joachim Löw gibt seinen Kader für Brasilien bekannt.

Die Schweiz spielt in der Gruppe E gegen Ecuador, Frankreich und Honduras. Sie muss am 15. Juni in Brazilia gegen Ecuador antreten.

Das Finale, an dem die Schweiz und Deutschland versuchen teilzunehmen, wird in Rio de Janeiro ausgetragen.

Training in Südtirol im Passeiertal

Das Passeiertal ist dort, wo der berühmte Tiroler Andreas Hofer herkam, der 1809 gegen die bayerischen und französischen Besatzungsmächte kämpfte, aber am Ende durch Verrat gefangen und auf Geheiß von Kaiser Napoleon standrechtlich erschossen wurde, wobei etliche Schüsse daneben gingen. Noch im Sterben rief Andreas Hofer seinen Henkern zu: „Ach, wie schießt ihr schlecht“. Jetzt hofft die deutsche Nationalmannschaft, dass dies kein schlechtes Omen für sie ist. Nationaltrainer Joachim Löw hofft jedenfalls, dass diese Ausrufe bei seiner Mannschaft nicht nötig sein werden.

Am 2. Juni gab er die Namen der 23 Spieler bekannt, die an der WM teilnehmen dürfen: Torwart: Manuel Neuer, Roman Weidenfeller, Ron-Robert Zieler. Abwehr: Jérôme Boateng, Erik Dum, Kevin Großkreutz, Benedikt Höwedes, Mats Hummels, Philipp Lahm, Per Mertesacker. Mittelfeld: Julian Draxler, Matthias Ginter, Christoph Kramer, Mario Götze, Sami Khedira, Toni Krops, Thomas Müller, Mesut Özil, Lukas Podolski, Marco Reus, Andre Schürrle, Bastian Schweinsteiger. Sturm: Miroslav Klose.

Man kann auch nur hoffen, dass Manager Oliver Bierhoff nicht Recht behält, als er mit der Aussage „Für Europäer ist es eigentlich wegen des Klimas ein Ding der Unmöglichkeit, in Brasilien zu gewinnen“, die deutschen Fußballfans schockierte.