Thai-Winedinner lässt das Wasser im Munde zusammenlaufen

0
417

Wer gutes Essen liebt oder noch besser, wer sehr gutes Thai-Essen liebt, sollte es nicht versäumen, dem Flare Restaurant des Hilton Hotels einen Besuch abzustatten. Wir konnten uns wieder einmal von der Top-Qualität und der wunderbaren Zubereitung der Gerichte beim kürzlich veranstalteten Monsoon Valley Weindinner am 5. Juli 2013 davon überzeugen.

„Sunday“ Treamprom Klinshom, der PR Direktor des Hotels begrüßte uns herzlich und der Restaurantmanager des Flare Restaurants, der bewährte Saneh „Sunny“ Prakomsub, verriet uns die folgenden sieben Gänge und deren Zubereitung bei unserer Ankunft und sagte, dass er, die Köche und Suppached Sasomsin, Assistenz-Weinhersteller der Siam Winery, eng zusammengearbeitet hatten, um für die Gerichte die perfekt passenden Weine zu finden. Kompliment, denn dies gelang ihnen ganz hervorragend.

Bereits die erste Vorspeise war ein Gedicht: Hoy Prick Thai Dum bestand aus sautierten Jakobsmuscheln in Pfeffersauce und Morinda Blättern. Dazu gab, wie schon zur Begrüßung, einen Brut Blanc 2011 Sekt aus dem Monsoon Valley…und da bereits lief uns zum ersten Mal das Wasser im Mund zusammen.

issue495-o1-Thai1

Die zweite Vorspeise war ein Kay Satay, marinierte Huhnstücke am Spieß mit Erdnuss-Sauce und dazu gab es einen weiteren „Weißen“, den Colombard 2012. Die Beschreibung mit einem Wort ist: köstlich.

Danach wurde ein Yum Khamin Koong serviert, ein Gelbwurz-Salat mit gegrillten Garnelen, geschnetzelter Kokosnuss und knusprigen Schalotten. Ein Weißer Shiraz 2012 wurde dazu gereicht und der machte diesem scharfen Gericht alle Ehre.

Suppached Sasomsin bei seinen Erklärungen.
Suppached Sasomsin bei seinen Erklärungen.

Eine Tom Saeb Suppe war als nächstes angesagt, ebenfalls scharf und mit Schweinefleischbällchen versehen , die mit einem Cuvee de Siam Blanc 2010 serviert wurde.

Nach dem Limonen-Sorbet, zu dem es ebenfalls einen Wein gab und zwar einen Chenin Blanc Medium Sweet 2012, waren wir beim Hauptgericht angelangt. Kaeng Ped Yang, also gebratene Ente mit einem Ananasreis. Der einzige Rotwein des Abends wurde dazu serviert, ein erstklassiger Cuvee de Siam Rouge 2010.

Natürlich gibt es auch bei einem Thai-Menü eine Nachspeise. In diesem Fall gab es Mango mit ‚sticky‘ Reis – eine meiner Lieblingsspeisen – und ich trank sogar den süßen Chenin Blanc Late Harvest 2012 mit Genuss dazu, obwohl ich sonst von süßem Wein Abstand nehme.

(Von links) Horst Müller, David McCalden, Peta Ruiter und Elfi Seitz unterhalten sich anregend.
(Von links) Horst Müller, David McCalden, Peta Ruiter und Elfi Seitz unterhalten sich anregend.

Das Essen war hervorragend, die Gesellschaft anregend, denn Peta Ruiter und ihr Gatte saßen bei uns und wir unterhielten uns den ganzen Abend aufs Beste.

Der junge und charmante Suppached Sasomsin, kam in Begleitung von Tamara Demeo, der italienischen Key Account Managerin einige Male an unseren Tisch, um uns über die Weine alles zu verraten. Die Weintrauben selbst kommen aus dem Mosoon Valley bei Hua Hin, werden aber in der Weinkellerei der Siam Winery in Samutsakhon zu Weinen verarbeitet. Als ich vor 36 Jahren nach Thailand kam, konnte man Thai-Weine nicht trinken. Entweder waren sie zu süß oder zu sauer. Nun allerdings muss ich sagen, dass sie sich sehr gut mit den besten Weinen der neuen Weinländer messen können. Junge Leute wie Suppached gehen ins Ausland, in seinem Fall nach Frankreich, lernen dort erfolgreich die Kunst des Wein Herstellens und bringen sie in ihre Heimat zurück.

Es bleibt uns nur noch eines zu sagen: Macht weiter so, dann kann sich Thailand bald wirklich auch mit den großen Weinländern messen.

Auch Suppached Sasomsin (vorne links) und Tamara Demeo von Siam Winery lassen sich mit anderen Gästen gemeinsam das Essen und die Weine schmecken.
Auch Suppached Sasomsin (vorne links) und Tamara Demeo von Siam Winery lassen sich mit anderen Gästen gemeinsam das Essen und die Weine schmecken.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein