Klassische Musik unter tropischer Sonne

0
288

Thailands Philharmonisches Orchester spielt in Pattaya

Die gleißende Hitze am 8. März 2015 tat den Musik-Enthusiasten keinen Abbruch. Sie kamen zu Hunderten – geschätzt wurden wischen 800 und 1.000 – in den Phornprapha Botanischen Garten, um einem kostenlosen Konzert der Thailand Philharmoniker beizuwohnen. Die 70 Musiker der TPO waren in ihrer Freizeit nach Pattaya gekommen, um den Einwohnern hier einen Ohrenschmaus von leichter Klassik und Pop-Liedern darzubringen. Übrigens war dies ein Geschenk des Mahidol Universitäts-College an die Stadt Pattaya.

Nachdem Nongprues Bürgermeister Mai Chaiyanit die Besucher begrüßte, stellte Len Unterberger von Pattaya Classical Music alle vor, die den Event möglich gemacht hatten.

Die Zuschauer saßen nicht alle an den Tischen und ließen sich von Angestellten des Cassa Pascal mit Essen und Trinken verwöhnen, sondern viele setzten sich auch direkt vor das Orchester ins Gras, das vom jungen Dirigenten, Oberstleutnant Prateep Suphanrojn, geleitet wurde.

Dirigent Oberstleutnant Prateep Suphanrojn (Mitte) mit dem Thailand Philharmonischen Orchester.
Dirigent Oberstleutnant Prateep Suphanrojn (Mitte) mit dem Thailand Philharmonischen Orchester.

Das musikalische Programm wurde von Glinka’s Overtüre „Ruslan and Ludmilla“ eröffnet, gefolgt von der immer wieder wunderschönen „Blauen Donau“ von Johann Strauß.

Der amerikanische Bariton Nicholas Provenzale gab eine wunderschöne Vorstellung von Rossinis „Barbier von Sevilla“. Diese Arie ist eine der schnellsten und zungenbrechensten in der Opernwelt. Nicholas sang auch das schöne „Somewhere“ aus Bernsteins „West Side Story“.

Cherryl Hayes, genau wie Nicholas eine Lehrerin an der Mahidol Universität, hat eine Stimme die über drei einhalb Oktaven reicht. Ihr Stil erinnerte an Billie Holiday und Ella Fitzgerald, als sie zwei Lieder aus der Feder Seiner Majestät des Königs Bhumibol Adulyadej sang: „Love at Sundown“ und den berühmten „Hungry Man Blues“. Auch Natchaya Ratchawong gab das Beste bei dem Lied Seiner Majestät „Dream Island“.

Dr. Pornthep Phornprapha, der Präsident von Siam Motors Co. (links) überreicht Blumen an den Dirigenten, Oberstleutnant Prateep Suphanrojn.
Dr. Pornthep Phornprapha, der Präsident von Siam Motors Co. (links) überreicht Blumen an den Dirigenten, Oberstleutnant Prateep Suphanrojn.

Eine wunderbare Version von „Memory“ wurde von Auranus Yuenyonghettaporn gesungen und die Studenten Tanapol Srirat, Piyaboot Chimanee, and Pongpisut Chinwong setzten mit „You Raise me Up“ noch etwas Besonderes drauf.

Pongpisut sang auch das Solo „My Way“ Am Schönsten für mich persönlich aber war als Tanapol Srirat und Kaltira Songprakhom „The Prayer“ sangen, berühmt geworden durch Celine Dion und Andrea Bocelli.

Masaya Furuta, Vizepräsident von Yamaha (links) schenkt dem Konzertmeister Sittichai Pengcharoen ebenfalls Blumen.
Masaya Furuta, Vizepräsident von Yamaha (links) schenkt dem Konzertmeister Sittichai Pengcharoen ebenfalls Blumen.
Die Haupt-Organisatoren des Konzerts (von links) Jan von Chris, Judith Edmonds, Helle Ransten, Ratanachai Sittidachanai, Greg Barton und Len Unterberger.
Die Haupt-Organisatoren des Konzerts (von links) Jan von Chris, Judith Edmonds, Helle Ransten, Ratanachai Sittidachanai, Greg Barton und Len Unterberger.

f1-1129-4

f1-1129-6

f1-1129-7

f1-1129-8

f1-1129-9

f1-1129-10

f1-1129-11

f1-1129-12

f1-1129-13

f1-1129-14

f1-1129-15

f1-1129-16

f1-1129-17

f1-1129-18

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein