Ermordeter Brite ist angeblich in illegalen Geschäftskonflikt geraten

0
242
Ermordeter Brite ist angeblich in illegalen Geschäftskonflikt geraten

Die Polizei nimmt an, dass es sich bei der Ermordung des Briten Tony Kenway, 39, der auf einem Parkplatz mit einem Kopfschuss in seinem Porsche ins Jenseits befördert wurde, um einen Konflikt wegen illegarer Geschäftstätigkeit handelt. (Pattaya Blatt berichtete am 25.1. 2017)

Ermordeter Brite ist angeblich in illegalen Geschäftskonflikt geraten
Der ermordete Tony Kenway und seine Frau Somporn. (Photo von der Facebookseite)

Die thailändische Zeitung Kom Chad Luek berichtete, dass die Polizei nach zwei Ausländern und den Mörder, der auf einer Überwachungskamera deutlich zu sehen ist, sucht. Bei den beiden ausländern soll es sich um den Briten Miles Dickens Turner und den Südafrikaner Abel Caldeira Bonito handeln. Beide Männer haben, laut Zeitung, Pattaya kurz nach dem Mord Richtung Kambodscha über Trat verlassen.

Ermordeter Brite ist angeblich in illegalen Geschäftskonflikt geraten
Der untersetzte Mörder ist auf der Überwachungskamera relative deutlich zu sehen.

Wie durch eine Quelle der Polizeiuntersuchung bekannt wurde, wurde angeblich festgestellt, dass Kenway eine Fußballwettseite im Internet hatte und daher mit einer rivalisierenden Gruppe.

Kenway’s Frau Somporn, 32, sagte aus, dass ihr Mann eine Website-Design Firma in Jomtien eröffnet hatte und mit einem ehemaligen Partner, dessen Namen sie nur als Toby, 45, angeben konnte, Probleme hatte. Sie weiß aber nicht ob dies der Grund für den Mord war.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein