Am Tag der Streitkräfte erinnert man sich an König Naresuan

0
223

Am Denkmal Königs Naresuan legte Gouverneur Khomsan Ekachai, am Tag der Streitkräfte, am 18. Januar 2014, gemeinsam mit seiner Gattin Busarawadee, der Leiterin des Roten Kreuzes, Kränze nieder. An diesem Tag wird des Sieges gedacht, den der sagenhafte Königs über die birmanische Armee errang. Die Kämpfe wurden auf den Rücken von Elefanten ausgetragen.

In einer Rede erinnerte der Gouverneur an die Legende des Königs aus dem 16. Jahrhundert, dessen Heldentaten immer noch Stoff für Kinokassenschlager sind. Im Gedenken an die Schlacht des Königs im Jahre 1593 gegen die birmanischen Invasoren wurde 2005 der Tag der Streitkräfte eingeführt. Der Todestag des Königs ist im April.

Auch hier leitet der Gouverneur Chonburis die Feierlichkeiten.
Auch hier leitet der Gouverneur Chonburis die Feierlichkeiten.

Naresuan wurde 1555 geboren und war von 1590 bis zu seinem Tod im Jahr 1605 Herrscher des Königreichs Ayutthaya. Er ist bekannt für seine Feldzüge, mit denen er Siam von der birmanischen Herrschaft befreite. Seine zahlreichen Kriege halfen Siam, dass es seine größte territoriale Ausdehnung und seinen größten Einfluss erreichte.

Bei der Zeremonie in Chonburi erzählte Khomsan die romantisierte Version der Schlacht, die als „Yuddhahatthi“ bekannt wurde. Gemäß der Fabel, die über Jahrhunderte immer wieder nacherzählt und ausgeschmückt wurde, war Naresuan im Begriff in Kambodscha einzumarschieren, als er seine Pläne ändern musste, um einen Angriff des birmanischen Prinzen Minchit Sra zurückzuschlagen.

Während der Schlacht drehte der Elefant des Königs durch und rannte mitten unter die Birmanen. Der siamesischen Legende zufolge versuchten die Birmanen die Verteidiger mit Darstellern ihres Prinzen Minchit zu täuschen. Aber Naresuan konnte den wirklichen General ausmachen und forderte ihn zum Zweikampf heraus. Der siamesische König erlitt einen Hieb auf den Kopf, schlug aber zurück und tötete den burmesischen Prinzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein